Ezio

Kamary Philips

Krefeld, Kulturfabrik, 16.11.2001


Konzertbericht

Reviewdatum: 16.11.2001

Links:

Ezio Homepage



Redakteur(e):

Andreas Roth


Ezio, Kamary,
Krefeld, Kultur Fabrik, 16.11.2001

Besetzung:
Ezio Lunedei: Guitars & Vocals
Mark "Booga" Fowell: Guitar
Lidia Cascarino: Bass
Alex Reeves: Drums

16.11.2001. EZIO starten ihre Deutschland-Tour in der Kultur Fabrik - Krefeld!

Die Massen sammeln sich, bei arktischen Temperaturen, vor den Toren.
Unter den Fans, wie immer, Holländer, Belgier, Deutsche aus verschiedenen Städten, für EZIO ist eben kein Weg zu weit, keine Witterung zu kalt und kein Konzert zu viel.

Als Vorgruppe gab die Band KAMARY ihr Programm zum Besten.
Funkypoprocksoul?? Als Halford-Jünger der ersten Stunde, nicht unbedingt meine Schiene, aber der Sänger Kamary hat auf jeden Fall eine sehr gute Stimme.
Ein Erlebnis war Kamarys Version von AC/DCs Back in Black.

EZIO & Booga spielten gleich mit zwei guten neuen Stücken auf und verwandelten danach die Fan-Gemeinde mit ihrem Kultsong Alex in einen grossen Chor, der bis zum letzten Akkord aktiv blieb.
Auch EZIOs gymnastische Anleitungen zu The further we stretch sind immer wieder ein Highlight.

Einige Fans forderten energisch Thirty and confused (übrigens einer von Premier Tony Blair's "Inselsongs"). Doch schon letztes Jahr haben die Jungs den Song gestrichen, da er EZIO wohl zu sehr an seine eigene 30er Zeit erinnert.
Pech gehabt - EZIO.
Denn im Publikum befand sich Fan Ritchie, dem EZIO höchst persönlich, letztes Jahr beim Solingen Konzert, versprochen hat, beim nächsten Konzert, zu dem er kommt Thirty and confused zu spielen. Er solle ihn nur an sein Versprechen erinnern.
Und Ritchie forderte sein Versprechen ein.
Als Mann von Ehre erinnerte sich EZIO (sichtlich ungern, haha) an sein Versprechen und ging von einem Song, ohne Vorankündigung, zu Thirty and confused über.
Hier konnte Alex, der neue Drummer, gleich sein Talent zeigen. Denn wie EZIO den Fans versicherte, hatten sowohl Alex als auch Lidia "Witchcraft" Cascarino, die mit ihrer basstechnischen Zauberei einen erstklassigen Background liefert, diesen Song noch nie gespielt.

Lemmi (auch ein Fan), der vorne links auf der Bühne neben den Boxen saß, hatte seine Akustikgitarre mitgebracht, um sie von der Band signieren zu lassen. Als Booga, der 6 bis 12 Gitarrensaiten um sein Herz gespannt haben muss, das Brett an den Boxenturm gelehnt sah, hat er kurz gefragt und sich dann das Teil gegriffen.
Eindeutig billiger als seine eigene, hat er seinen Part darauf brillant gespielt.
Diese Gitarre wird jetzt besser bewacht als die Kronjuwelen.
Und jetzt ist es amtlich, wenn EZIOs gesamtes Equipment verloren ginge, könnten die Jungs auch auf Eierschneidern die Fans in Wallung bringen.

Was uns an neuen Stücken geboten wurde, lässt uns kaum noch schlafen, in freudiger Erwartung auf das nächste Album (Frühjahr 2002/SPV).

Immer wieder schön zu erleben, dass EZIO & Booga ihre Fans wie alte Freunde begrüßen. Viele von ihnen erkennen sie wieder, weil sie große Teile der Tour begleiten.
Diese Band und ihre Musik bergen das Phänomen, selbst wenn man sie nicht so toll findet oder sogar gar nicht mag: "Einmal live gesehen und es ist um Dich geschehen. Ich weiß wovon ich spreche."

Ich selbst habe sie zum ersten mal auf einem Rockpalast-Video gesehen und konnte die Euphorie meines Kumpels in keinster Weise teilen.
Nur gegen Bezahlung von Karte und Getränken habe ich die "Freundes-Fan-Bande" zu einem Konzert gefahren. Seit dem würde ich gerne in EZIOs Tourbus einziehen.
So oder ähnlich ist es bis jetzt jedem Skeptiker und noch-nicht-Fan ergangen.
Der Kreis der EZIO-Verrückten wird immer größer. Ich selbst bin am 05.12.2001, in der Zeche Carl in Essen, wieder dabei. EZIO ist "Magie".

Fazit: Das ganze Konzert, in seiner Mischung aus alten und neuen Stücken, war Spitze, eben "Einfach EZIO"!

Andreas Roth, 16.11.2001

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music