Krypteria

All Beauty Must Die

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 27.05.2011
Jahr: 2011
Stil: Symphonic Metal

Links:

Krypteria Homepage



Redakteur(e):

Martin Schneider


Krypteria
All Beauty Must Die, Liberatio Music, 2011
Ji-In ChoGesang, Piano
Chris SiemonsGitarre
Frank SturmvollBass
S.C. KuschnerusDrums
Gäste:
Doro PeschGesang
Tobias 'Eggi' ExxelGitarre
Produziert von: Chris Siemons Länge: 65 Min 12 Sek Medium: CD
01. Messiah09. Higher
02. As I Slowly Bleed10. Victoria
03. Fly Away With Me11. (How Can Something So Good) Hurt So Bad
04. You Killed Me12. The Eye Collector
05. Live To Fight Another Day
BonusTracks:
06. Eyes Of A Stranger13. Get The Hell Out of My Way 2011
07. Thanks For Nothing14. Liberatio 2011
08. Turn The World Around15. Come Hell Or High Water

Auch KRYPTERIA zählen zu den Female Fronted-Bands, die in der zweiten Reihe darauf lauern, um zu den führenden Genrebands aufzuschließen.

Wie so oft wird der unbedarfte Hörer denken: Braucht es noch eine dieser Bands? Und genau so oft tut man den Künstlern damit unrecht, weil sie eben doch individueller sind, als es der erste Eindruck vermittelt. KRYPTERIA haben ohnehin nie so richtig die typischen Gothic Metal-/Symphonic Metal-Klischees erfüllt.

Hinter der vordergründig symphonisch-metallischen Auslegung lauert oft eine überraschend zeitgemäße Interpretation, die ich eher bei Modern Rock Acts wie EXILIA oder ALEV erwartet hätte.

Dagegen waren die Kölner selten ruppiger wie mit Thanks For Nothing oder dem Opener Messiah. The Eye Collector greift grimmige Doomeinflüsse auf und verbindet sie mit dem Pomp früher QUEEN, während Victoria mit Doro als Duettpartnerin der Track für die Traditionalisten ist.

KRYPTERIAs wirkungsvollste Waffe liegt in der Kunst den Arrangements eine Geschmeidigkeit zu verleihen, die selbst die härtesten Nummern noch für ein Mainstreampublikum anziehend macht, das ansonsten mit giftigem Rock und symphonischem Bombast wenig am Hut hat.

Zwei mal geht es allerdings entsetzlich schief. Turn The World Around ist ein exzellentes Beispiel, dass der Bandsound auch funktioniert, wenn er mit poppigen Elementen kuschelt. Das in die gleiche Kerbe schlagende Fly Away With Me wirkt dagegen all zu kalkuliert und weichgespült. Puh, und eine Nummer wie (How Can Something So Good) Hurt So Bad würden wohl selbst Sarah Connor oder Celine Dion als all zu peinlich und banal ablehnen.

Die Ausfälle kann "All Beauty Must Die" verkraften. Zu stark ist das restliche Material und nur wenigen Künstlern gelingt es innerhalb eines typischen Bandsounds so facettenreich und vielschichtig zu agieren.

Martin Schneider, 25.05.2011

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music