Kuko De Kobra

Return To Splendour

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 22.02.2021
Jahr: 2020
Stil: Heavy Rock
Spiellänge: 56:58
Produzent: Martin Pagaard Wolf & John Gamma Sharling

Links:

Kuko De Kobra @ facebook


Plattenfirma: Grooveyard Records

Promotion: Just For Kicks


Redakteur(e):

Marc Langels


s. weitere Künstler zum Review:

Alice In Chains

King's X

Soundgarden

Chris Cornell

Black Label Society

Zakk Wylde

Titel
01. Ocean Wide
02. Curse Of The Elephantom
03. Silence The Killer
04. Bed
05. Return To Splendour
06. Be, Leaf
 
07. Riffhanger
08. Save Our Ashes For The Fire
09. Lone Bird On A Long WIre
10. Neurotic
11. Echo Of Stevenson
12. Remember
Musiker Instrument
John Gamma Sharling Gesang, Bass, Gitarre & Synthesizer
Martin J. Andersen Gitarre, Hammond & Gesang
Martin Pagaard Wolff Schlagzeug, Gitarre, Bass, Percussion & Gesang
Gastmusiker:
Thomas Fyhn-Skov Gitarre
Henry Therkildsen Gitarre
Thomas Thrasher Dyg Larsen Bass
Michael L. Jessen Schlagzeug
Morten Bones Sondermark Schlagzeug

Auf KUKO DE KOBRA bin ich über einen Umweg gestoßen. Denn Gitarrist Martin J. Andersen ist auch bei den von mir sehr geschätzten BLINDSTONE aktiv. Daneben hat er nun auch schon seit fast zehn Jahren eine andere Band am Start, eben jene KUKO DE KOBRA. Diese hat Andersen zusammen Sänger, Gitarrist, Bassist und John Gamma Sharling gegründet. Nach dem Debüt “Naja Naja“ im Jahr 2012 und dem Nachfolger “A Girl And Her Giraffe“ von 2015 haben KUKO DE KOBRA nun ihr drittes Album “Return To Splendour“ auf den Markt gebracht. Darauf sind zwölf dynamische, erdige Rocknummern enthalten, die sowohl vom klassischen, Blues-basierten Rock als auch Post-Grunge beeinflusst sind.

Dabei handelt es sich aber leider nicht nur um neue Songs, sondern auch um etliche Stücke, die bereits auf den beiden vorangegangen Alben enthalten waren. Dabei handelt es sich um zwei Songs vom Debüt (Riffhanger und Save Our Ashes For The Fire) sowie fünf weitere von “A Girl And Her Giraffe“ (Ocean Wide, Silence The Killer, Remember, Lone Bird On A Long Wire und Be, Leaf). Da diese beiden Scheiben aber bisher auf eher kleinen Labels erschienen sind, dürften sie wohl auch den meisten Hörern noch nicht bekannt sein.

So eröffnet das Power-Trio mit Ocean Wide dann sehr klassisch rockend das Album. Eine Nummer, die direkt mit mächtig Dampf in die Gehörgänge einzieht und es sich da gemütlich macht. Der Curse Of Elephantom hingegen schlägt dann im Riff zunächst in Richtung ALICE IN CHAINS aus, driftet dann aber immer wieder elegant in Richtung KING‘S X-Groove-Rock ab. Silence The Killer geht wieder beschwingt in Richtung Classic Rock, könnte aber im Refrain etwas mehr Abwechslung gebrauchen. Bed beginnt dann wieder mit einem Riff, das man so prima auf einer alten SOUNDGARDEN-Scheibe hätte vorfinden können und auch der eröffnende Scream von Sharling erinnert an Chris Cornell – auch wenn das Stück anschließend nur noch wenig Grunge-Feeling aufweist. Der Titelsong und insbesondere das folgende Be, Leaf zeigen dann klangliche Parallelen zu Neil Young oder R.E.M. Bei Echo Of Stevenson denkt man unwillkürlich vom aggressiven Gitarren- und Gesangs-Sound an die BLACK LABEL SOCIETY und Zakk Wylde.

KUKO DE KOBRA zeigen sich auf “Return To Splendour“ also extrem abwechslungsreich. Die Band bedient eine ganze Reihe von Stilen und beherrscht die Kunst, sie alle zu einem homogenen Sound und Album zusammenzufügen. Das Trio lässt hier mächtig die musikalischen Muskeln spielen und präsentiert zwölf extrem starke Nummern, die insbesondere durch Andersens fantastische Gitarrenarbeit und den starken Gesang von Sharling noch einmal zusätzlich aufgewertet werden. KUKO DE KOBRA sind für alle Fans deftig-rockender, abwechslungsreicher Gitarren-Musik ein echter (Geheim-)Tipp.

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music