Lacy Younger

Still Wild

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 08.06.2012
Jahr: 2012
Stil: (Country-) Rock

Links:

Lacy Younger Homepage



Redakteur(e):

Michael Masuch


Lacy Younger
Still Wild, Cactus Rock Records, 2012
Lacy YoungerVocals
Marc Goldenberg, Craig Stull, Marty Walsh, George Dearing, Billy Thompson, Andrew BojanicGuitars
Doug LivingstonSteel Guitar
Bob Glaub, Dave MarrotaBass
Jon Gilutin, Nic ten Broek, MArc Gulitran, Dave KurtisKeyboards
Trevor Lawrence, Tom WalshDrums
Juke LoganAccordion
David ShambouCello
Candy LermanFiddle
Wayne Nelson,Pattie Rich, Lacy Younger, Craig Stull, Liz HooperBackground Vocals
Produziert von: Val Garay Länge: 53 Min 19 Sek Medium: CD
01. This Ain`t The First Time08. Dead Wrong
02. Still Wild09. Didn`t I
03. Here`s To You10. This Time
04. But I Miss You11. Let Me In
05. I Was Wrong12. Not Forgiving You
06. Livin`On Memories13. Something You do
07. Broken Heart, Broken Bones

Klischeetaste an: Erster Eindruck des Plattencovers: hübsches Mädel, blond, niedliches Tigerfellkleid, laszive Pose; macht 'ne Platte, wo der Soundtechniker wieder alle Hände voll zu tun hat, aus dem Piepsstimmchen etwas zu zaubern. Klischeetaste aus!

Und dann legt das Mädel mit sehr markantem Timbre und kratziger Stimme mit einer Midtempo Ballade (This Ain`t The First Time) los und "Mann" hört genau hin. Lacy Younger, Tochter skandinavischer Auswanderer, die es nach San Diego verschlug, hatte das vorliegende Album bereits vor einigen Jahren eingesungen, aber irgendwie fühlte sich keiner so richtig zuständig, bis Val Garay, seines Zeichens Haus- und Hofproduzent und Grammy Gewinner für Bonnie Raitt, Kim Carnes und Linda Ronstadt, sich der Sache annahm .

Still Wild rockt und erinnert an die besten Kim Carnes Zeiten, während die angezerrten Gitarren das ihrige dazu tun, daraus einen veritablen Rampenrocker zu zaubern.
Lacy stellt sich musikalisch gerne breit auf, kann mit Acoustic Gitarre und Dobro begleitet bei Here`s To You Lagerfeuerstimmung assoziieren, rockt aber auch als " Rampenluder" bei But I Miss You und Broken Heart, Broken Bones sehr eindrucksvoll die Bühne, während ihr die versierte Band, die schon ihre Meriten bei Jackson Browne, Linda Ronstadt etc. erspielten, den passenden kernigen Soundteppich dazu bereitet, der auch schon mal wie bei Dead Wrong knietief in den Southern Rock Sumpf abdriften kann.

Lacy Younger schafft die ideale Mischung aus Rockers and Ballads, ohne bei letzteren in die sonst all zu gerne bereitstehenden Schmalztiegel zu tappen. I Was Wrong hat etwas angenehm Clapton' eskes in der Gitarre, während Piano und Orgel dezent begleiten und für angenehmes Feeling sorgen. Selbst wenn sich mal bei Living On Memories eine countryeske Klischee-Violine zur Lapsteel gesellt, ist Lacy mit überzeugender Stimme weit genug weg von der schmalzigen Peinlichkeit, weil die Gitarren im Verlauf des Songs beherzt zuzupacken wisen.

Lacy Younger liefert mit "Still Wild" ein hörenswertes, zwischen Neo Country und Country Rock angelegtes Album ab, das sie stimmlich zwischen Kim Carnes, Beth Hart und Bonnie Raitt platziert und interessante musikalische Perspektiven verspricht.

Michael Masuch, 31.05.2012

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music