Laino & Broken Seeds

Sick To The Bone

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 02.06.2021
Jahr: 2021
Stil: Psychedelic
Spiellänge: 31:58
Produzent: J. D. Foster

Links:

Laino & Broken Seeds Homepage

Laino & Broken Seeds @ facebook

Laino & Broken Seeds @ twitter


Plattenfirma: Off Label Records/Broken Silence

Promotion: mmp - Mute Music Promotion


Redakteur(e):

Michael Koenig


s. weitere Künstler zum Review:

Calexico

Lucinda Williams

Titel
01. Spells And Magic
02. Way Up Above
03. Sick To The Bone
04. Lost Dead Island
 
05. Winanta (feat. Afnorock)
06. Sleepthinkers
07. Singing The Blues Around Booze
08. Music Makes You High
Musiker Instrument
Andrea Laino Vocals, Guitar
Gaetano 'Kaimano' Alfonsi Drums, Percussion
Salvatore 'Messico ' Lauriola Bass
Guests:
Afnorock Vocals on Track 05
Paolo 'Pee Wee' Durante Organ on Track 07

Bologna ist nicht nur die historische Hauptstadt der norditalienischen Region Emilia-Romagna, sondern auch die Heimat der 2015 entstandenen Psychedelic und Blues Rock Formation LAINO & BROKEN SEEDS. Gitarrist und Songschreiber Andrea Laino (er nutzte einen Kurzaufenthalt in New Yorks Upper West Side dazu, um sich in einer verqualmten Blueskaschemme Klarheit über seinen künftigen musikalischen Weg zu verschaffen, was ihm anhand seiner umfangreichen Notizen aus den USA auch gelang, denn diese wurden zu Liedern, die er dann alleine mit seiner Gitarre in den Straßen Bolognas allen jeweils gerade erreichbaren Leuten vortrug) und seine beiden Kumpels Gaetano 'Kaimano' Alfonsi (Schlagzeug, Perkussion) und Salvatore 'Messico ' Lauriola (Bass) haben gerade eben (nach fast zwölf Monaten erzwungener Unterbrechung) ihr (auf die in Eigenregie herausgebrachte EP “Broken Seed“ und das selbst produzierte 2017er Debütalbum “The Dust I Own“ folgendes) neues Album “Sick To The Bone“ eingetütet. Wir vom Hooked on Music ließen die Gelegenheit zur Bewertung dieser Produktion natürlich nicht ungenutzt verstreichen, sondern griffen beherzt zu.  

Der Ausgestaltung der acht Tracks auf dem Longplayer liegen vor allem das ausgeprägte Interesse für Science-Fiction in Buchform, die Faszination für Acid Rock und der unverkennbare Sound althergebrachten Aufnahme-Equipments zugrunde. Als Gäste fungieren der Texter, Sänger und Regisseur Afnorock bei Winanta (= Wo bist Du jetzt?), womit er den Protest des marokkanischen Journalisten Omar Radi unterstützt sowie Paolo 'Pee Wee' Durante, der bei Singing The Blues Around Booze die Hammondorgel bedient.

Laino und seine Broken Seeds kombinieren Psychedelisches mit Acid Rock, Rock’n’Roll und Blues. Sie sind dabei rau, derb, kantig, kurzweilig, unterhaltsam, mal schnell, mal langsam unterwegs. “Sick To The Bone“ wirkt so authentisch, dass es durchaus auch von US-Amerikanern stammen könnte. 

Die in Italien ausschließlich analog erfolgten Aufnahmen erhielten ihren finalen Mix in Chicago durch den namhaften Produzenten J. D. Foster (er war unter anderem bereits für CALEXICO, Marc Ribot und Lucinda Williams tätig).

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music