Lethal Steel

Running From The Dawn

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 23.05.2020
Jahr: 2020
Stil: Heavy Metal
Spiellänge: 18:23
Produzent: n.b.

Links:

Lethal Steel @ facebook


Plattenfirma: High Roller Records/Soulfood

Promotion: Sure Shot Worx


Redakteur(e):

Marc Langels


s. weitere Künstler zum Review:

Angel Witch

Iron Maiden

In Solitude

Titel
01. Weekday Refugee
02. Stay Away
 
03. Ge Allt
04. City Of Sin
Musiker Instrument
Viktor Gustafsson Gesang
Isak Rosemarin Gitarre
Valentin Papp Gitarre
Totte Thyrhaug Bass
Leo Ekström Schlagzeug

LETHAL STEEL sind eine junge, aufstrebende Band aus Schweden, die das erste Mal 2012 sehr positiv auf sich aufmerksam machen. Das damalige Demo wurde zwar nur in einer Auflage von 50 Stück veröffentlicht, sorgte aber dennoch für ein nachhaltiges Aufhorchen im Metal-Blätterwald. Ein Jahr später folgte noch eine Single und vor vier Jahren das Debüt-Album “Legion Of The Night“. Aber nach diesen anfänglichen Aktivitäten war es etwas still geworden um das Quintett. Ein bedauerlicher Umstand, den LETHAL STEEL nun zumindest mit einer 4-Track-EP etwas korrigieren.

(Foto zur Verfügung gestellt von Sure Shot Worx)

Die Band steht weiterhin für sehr traditionellen Heavy Metal, der seine Wurzeln so tief in der New Wave of British heavy Metal hat, dass man kaum glauben kann, dass hier keine Briten, Schotten, Waliser oder Iren am Werk sind. Weekday Refuge, Stay Away, Ge Allt und City Of Sin verbreiten ein wenig ANGEL WITCH-Flair und ein Stück weit ganz frühe IRON MAIDEN-Nostalgie. Die Stimme von Frontmann Viktor Gustafsson klingt dagegen ein wenig nach Pelle „Homper“ Åhman von den Landsmännern von IN SOLITUDE. Allerdings schaffen es LETHAL STEEL nicht, hier ganz große Melodien zu präsentieren, so dass die Songs zwar kurzweilig ins Ohr gehen, aber keine langfristige Wirkung entfalten. Erschwerend kommt hinzu, dass die vier Songs alle sehr ähnlich gestrickt sind, so dass es alles etwas zu gleich klingt.

LETHAL STEEL haben sicherlich mehr Talent als sie hier auf der EP zeigen. Das haben sie auf ihrem Debüt-Album schon eindeutig unter Beweis gestellt. Darauf hatten sie auch mehr Abwechslung im Songwriting zu bieten, was ihnen hier leider abhanden gekommen ist. Insofern müssen wir auf das hoffentlöich bald kommende zweite vollwertige Album hoffen, damit die Schwqeden darauf dann wieder an die bisher ja doch sehr überzeugenden Eindrücke anschließen kann. “Running From The Dawn“ ist dabei leider nicht mehr als ein ganz netter Lückenfüller.

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music