Lindsey Buckingham

Seeds We Sow

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 06.09.2011
Jahr: 2011
Stil: Pop, Rock

Links:

Lindsey Buckingham Homepage



Redakteur(e):

Frank Ipach


Lindsey Buckingham
Seeds We Sow, Eagle Records, 2011
Lindsey BuckinghamVocals, Guitars
Neale HeywoodBass
Brett TuggleKeyboards
Walfredo ReyesDrums
Produziert von: Lindsey Buckingham Länge: 41 Min 38 Sek Medium: CD
01. Seeds We Sow07. Rock Away Blind
02. In Our Own Time08. One Take
03. Illumination09. Gone Too Far
04. That's The Way That Love Goes10. End Of Time
05. Stars Are Crazy11. She Smiled Sweetly
06. When She Comes Down

Da sieht man mal wieder, wie wichtig und maßgeblich die Arrangement- und Produktionsanteile eines Albums werden können. Beim neuesten Solowerk des FLEETWOOD MAC Gitarristen/Sängers Lindsey Buckingham, dessen "Rumours" und "Tusk"-Melodien wahrlich Klassikerstatus besitzen, geht diesbezüglich so einiges in die Hose. Bei "Seeds We Sow", seinem ersten Album bei Eagle Records, übernahm der Tausendsassa Buckingham sehr viel der Instrumentierung eigenhändig, steuerte die Arrangements und die Produktion von seinem Home-Studio in Los Angeles höchstselbst und ließ sich nur in wenigen Momenten von Kollegen wie Neale Heywood (Bass), Brett Tuggle (Keyboards) und Walfredo Reyes am Schlagzeug unterstützen. Wobei ich mich frage, wann Herr Reyes denn tatsächlich die Trommeln rührt. Ich höre hier fast ausschließlich eine ziemlich nervtötend programmierte Drum-Machine, die einem den Genuss der sowieso nicht überragenden Songs reichlich verleidet.

Dass Lindsey Buckingham ein verdammt guter Gitarrist ist, muss er nicht mehr unbedingt beweisen, stellt aber trotzdem sein wieselflinkes akustisches Fingerpicking reichlich oft in den Vordergrund, was nicht weiter dramatisch geriete, wenn er denn arrangementtechnisch für ein wenig mehr Abwechslung sorgte bzw. seine Soundlandschaften mit etwas mehr 'down-home'-Sensibilität versähe. Einige Tracks klingen irgendwie zusammen geschustert, mit merkwürdigen Echo-/Hall-Effekten (Rock away blind und Stras are crazy) überladen und/oder von diesem nervösen Drum-Programming zerschossen. Die ordnende Hand eines gewitzten Produzenten hätte hier als Korrektiv vielleicht einiges bewirken können. Manches hört sich in den Ohren eines 'Analoges-Handwerk-hat-goldenen-Boden-Verfechters' reichlich ätzend an. In vielen Phasen wirkt "Seeds We Sow" einfach zu steril.

Ein vermeintlicher Rock-Song wie One take verströmt einfach nur nervöse Unruhe und hektische Betriebsamkeit. Wahrscheinlich hat Lindsey das genau so gewollt, aber es zündet nicht wirklich. Ein gut gemeinter Pop-Song wie In our own time bleibt einfach nur nichtssagend. Illumination und That's the way that love goes funktionieren recht ansprechend, würden aber wohl im FLEETWOOD MAC-Setting mehr Charme entfachen.
Es fällt mir schwer, von einem gelungenen Album zu sprechen, obwohl ich Mr.Buckingham immer als großartigen Songwriter geschätzt habe. Offensichtlich funktionieren seine Lieder im FLEETWOOD MAC-Kontext einfach besser. Verständlicherweise möchte der gute Lindsey auf seinen Soloscheiben aber nicht so klingen wie MAC.

Frank Ipach, 05.09.2011

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music