Little Blue

Straight For The Moon

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 01.01.2000
Jahr: 2001

Links:


Redakteur(e):

Joachim Domrath


Little Blue
Straight For The Moon, Blue Rose Records, 2001
Steve Postel Guitars, Vocals
Michael Jude Bass, Vocals
Damian Smith Guitars, Vocals
Jon Michel Drums, Percussions, Backing Vocals
Jed Leiber Keyboards
Gäste:
Jeff Pevar Guitar
Joel Deroin Violin
Tommy Mandel Organ
Julian Coryell Guitar
Produziert von: Little Blue (aufgenommen in Colorado) Länge: 53 Min 53 Sek Medium: CD
1. Travelin' Man (5:25)7. Take Me Back (4:34)
2. Willow Lane (4:11)8. Hard Way (4:30)
3. Where You Are (4:43)9. Best Kind (3:30)
4. Color Of Love (3:49)10. See Me Now (3:53)
5. Straight For The Moon (5:32)11. Going Home (4:35)
6. Fly Away (4:03)12. Keeper Of My Heart (5:35)

Man nehme eine Prise America, etwas Doobie Brothers, dazu einen Hauch von Survivor, Tom Petty, Steely Dan und der Average White Band. Das ganze wird mit Toto garniert. Fertig ist "STRAIGHT FOR THE MOON".
Das ist nicht etwa ein Gericht aus dem Maggi Koch Studio, sondern die allumfassende Beschreibung des brandneuen LITTLE BLUE Albums.

Sorgte die Band schon mit ihrem Erstling "ANGELS, HORSES AND PIRATES" für qualitativ hochwertiges Songwriting, so servieren sie auch auf ihrer neuen CD zwölf äußerst leckere Song-Gerichte.

Keyboarder Peter Adams wurde zwischenzeitlich durch Jed Leiber (John Wetton, Toto) ersetzt. Drummer John Michel löste Steve Holly an der Schießbude ab. Gitarrist Damian Smith unterstützt Steve Postell an den Saiteninstrumenten.

Schon der Opener Travelin' Man ist hinsichtlich Klang und Melodie ein absoluter Leckerbissen. Die glasklaren Gitarren, die saubere Hammond und der spektakuläre Gesang bringen Stimmung ins heimische Wohn-oder Musikzimmer.

"STRAIGHT FOR THE MOON" ist eine wunderschöne Reise durch die verschiedensten musikalischen Stilarten.
Travelin' Man und Willow Lane sind elegante Americana Tracks mit Ohrwurmqualitäten.
Color Of Love ist ein herrlich funkiger Rocker mit tollen Gitarren, akustischen Keyboards und vorzüglichem Satzgesang. Ein Mix aus Steely Dan und der Average White Band.
Als schöne, mit akustischen Gitarren vollgepackte Ballade, schallt Straight For The Moon aus den Boxen.
Neumitglied Damian Smith beweist seine stimmlichen Qualitäten auf Take Me Back. Ein Klasse-Rocker in bester TOTO Machart, voll mit knackigen Gitarren und superben Keyboards (Orgel,Piano).
Hard Way ist reinrassiger Westcoast mit einer exquisiten Rhythmusarbeit. Man hört die Leichtfüßigkeit der Doobie Brothers gepaart mit den vertrackten Spielereien von THUNDER (USA).
Going Home präsentiert sich als eine Fusion von modernen Blues mit Hardrock-Klängen aus den frühen Siebzigern. Das Arrangement der teilweise sehr heftigen Gitarren erinnert an die Glanzzeiten von CREAM oder TEN YEARS AFTER.

"STRAIGHT FOR THE MOON" ist ein vielschichtiges und musikalisch hochklassiges Meisterwerk. Ihr instrumentales Handwerk vollbringen LITTLE BLUE auf höchstem Niveau. Die CD hat Chancen irgendwann zu einer meiner Inselplatten zu werden.
Klang und Produktion sind ausgezeichnet.

Joachim Domrath, (Artikelliste) 10.11.2001

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music