Loudon Wainwright III

Recovery

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 06.09.2008
Jahr: 2008

Links:

Loudon Wainwright III Homepage



Redakteur(e):

Frank Ipach


Recovery, Yep Roc Records, 2008
Loudon WainwrightVocals, Acoustic Guitar
Joe HenryAcoustic Guitar
Bill FrisellElectric Guitar
Greg LeiszAcoustic Guitar, Mandolin, Pedal Steel Guitar, Electric Guitar, Mandola, Lap Steel Guitar, Weissenborn
David PiltchElectric & Acoustic Bass
Patrick WarrenPiano, Keyboards, Chamberlain
Jay BellerosePercussion, Drums
Eric Gorfain, Daphne Chen, Leah KatzViolins
Produziert von: Joe Henry Länge: 48 Min 03 Sek Medium: CD
01.Black Uncle Remus08. Be Careful
02. Saw Your Name In The Paper09. Needless To Say
03. School Days10. Movies Are A Mother To Me
04. The Drinking Song11. Say That You Love Me
05. Motel Blues12. Old Friend
06. Muse Blues13. Man Who Couldn't Cry
07. New Paint

Im Grunde hatte ich den guten alten Loudon Wainwright III gar nicht mehr auf dem Schirm. Wenn in den letzten Jahren der Name Wainwright durch die Gazetten geisterte, drehten sich die entsprechenden Nachrichten eher um seinen Sohnemann Rufus oder seine Tochter Martha. Offen gestanden sind mir deren Veröffentlichungen nicht wirklich vertraut, so dass ich mich in Sachen Wainwright eigentlich nur ganz vage an Papa Loudons Studio L Rockpalast-Auftritt im Jahre 1976 erinnere. Lang, lang ist's her.

Solo, nur mit seiner Akustischen bewehrt, agierte Wainwright seinerzeit. Singer/Songwriter Attitude pur. Loudon wandelte in seinen jungen Jahren (Jahrgang 1946) auf den Spuren Bob Dylans (wer eigentlich nicht?) und verkaufte sich wechselweise als ironisch witziger und sarkastisch satirischer Troubadour. Diese Haltung, auch die Intention seiner blitzgescheiten und hintersinnigen Texte hat er offenbar bis heute nicht abgelegt.

Schaut man allerdings etwas genauer in die Liner Notes seiner aktuellen Scheibe bemerkt man, dass Wainwright auf "Recovery", daher auch der sinnfällige Titel, seine alten Songs noch einmal aufgewärmt hat. Doch nicht nur einfach so mal eben nebenbei, sondern schon mit Sinn und Verstand und vor allen Dingen mit musikalischem Sachverstand und kompetenter Hilfe des Produzenten Joe Henry, der ihm letztmalig bei der Zusammenarbeit am "Strange Weirdos" (Music from and inspired by the Film "Knocked Up")-Projekt unter die Arme griff.

Für einen über Sechzigjährigen ist es sicherlich legitim, Rückschau zu halten, sein quasi Jugendwerk aus den frühen Siebziger Jahren neu auszuleuchten. Der 'bare-to-the-bone' Charakter seiner frühen Folk-Kleinode wurde mit Hilfe einer großartigen Musikergilde aufgefrischt und aufgepeppt. Es dreht sich grundsätzlich um eine ähnliche Mannschaft wie letzthin beim ebenfalls gut gelungenen Rodney Crowell-Werk "Sex & Gasoline", wobei sich Greg Leisz, Patrick Warren, David Piltch, Jay Bellerose und Konsorten noch etwas mehr zurücknehmen, als beim Crowell-Album.

Neben Wainwright, dessen Stimme tatsächlich knapp 40 Jahre älter klingt, und dem es trotzdem gelingt, vital und knackig zu erscheinen und eine dringliche Emphase in seine bedeutungsschweren Texte zu legen, brillieren die angetretenen Musiker nach dem Motto: "Weniger-ist-mehr". Alles kommt recht sparsam, jedoch sehr akzentuiert und spannungsgeladen und immer mächtig interessant, wobei die ersten vier Tracks in meinen Ohren die Glanzpunkte setzen: Black Uncle Remus; Saw your name in the paper; School days; The Drinking Song. Danach sinkt die Fieberkurve ein wenig nach unten, verursacht aber glücklicherweise kein schauderndes Frösteln. Es bleibt immmer noch Singer/Songwriter Kunst auf hohem Niveau, zumal die teilweise bis zu 38 jahre alten Kamellen kaum bis nichts an Aktualität eingebüßt haben. Ein weiterer Beweis für die immense Halbwertzeit des Loudon Wainwright Werkes.

Wainwrights markante stimmliche und textliche Vehemenz und die subtilen Arrangements der Joe Henry-Mannschaft verschmelzen Loudons aufbrausendes Frühwerk zu einem fabelhaft ausgewogenem Spätwerk, das jedem Fan des Singer/Songwriter-Genre ehrliche Anerkennung abtrotzen sollte.

Frank Ipach, 06.09.2008

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music