Low

The Great Destroyer

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 08.04.2005
Jahr: 2005

Links:

Low Homepage



Redakteur(e):

Ralf Stierlen


Low
The Great Destroyer, Rough Trade Records, 2005
Alan Sparhawk Guitars, Vocals
Mimi Parker Drums, Vocals
Zak Sally Bass
Dave Fridman Keyboards
Gerry Beckley Backing Vocals
Hollis Mae Backing Vocals
Produziert von: Dave Fridman & Low Länge: 52 Min 54 Sek Medium: CD
1. Monkey8. Step
2. California9 . When I Go Deaf
3. Everybody´s Song10. Broadway (So Many People)
4. Silver Rider11. Pissing
5. Just Stand Back12. Death Of A Salesman
6. On The Edge Of13. Walk Into The Sea
7. Cue The Strings

Die Ästheten aus Duluth, Minnesota sind zurück. Ein dünn besiedeltes Land mit riesigen Waldflächen, was sich irgendwie auch seit mehr als einem Jahrzehnt auf die Musik von LOW überträgt. Ruhige, atmosphärische, tief gehende Songs fernab jeglichem Schielen nach kurzfristigen Moden oder Trends. Aber "The Great Destroyer" ist tatsächlich etwas anders geworden.

Wenngleich LOW natürlich ihren Grundsätzen treu bleiben, die da heißen ruhig, langsam und traurig, wird hier durchaus mit Rockstrukturen gearbeitet. Fuzz-Gitarren in Everybody´s Song, eine spürbare Tempobeschleunigung in California und, jawohl, richtig satt Lautstärke in When I Go Deaf wird eingesetzt.

In Step gibt es sogar ein Gitarrensolo, eine bei LOW geradezu verschwenderische Ausnahme von der Regel des kompakt-geschlossenen, zurückgenommenen Bandsounds. Also wahrhaftig das rockigste, dreckigste und direkteste Album des Mormonen-Trios.

Natürlich : wir sprechen immer noch von LOW und nicht von MOTÖRHEAD, das ist alles in den entsprechenden Relationen zu sehen und "The Great Destroyer" deswegen noch lange kein Fall für die Headbanger dieser Welt. Aber diese leichte Modifizierung des LOW-Klangkosmos kommt durchaus überraschend und ist daher umso spannender.

Ralf Stierlen, 08.04.2005

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music