Demon

Headrush
Tri State Corner

Ludwigsburg, Rockfabrik, 24.10.2007

( English translation by Google Translation by Google )

Konzertbericht

Reviewdatum: 24.10.2007

Links:

Demon Homepage

Demon @ facebook


Headrush Homepage



Redakteur(e):

Martin Schneider


Ludwigsburg, Rockfabrik, 24.10.2007

DEMON auf ihrer Abschiedstournee, wobei kein Grund besteht Trübsal zu blasen, da Dave Hill im Interview das Thema ja bereits etwas relativiert hat. Dennoch darf man sich das natürlich als langjähriger Anhänger der Band nicht entgehen lassen, wenngleich es etwas wehmütig stimmt, wenn man sich vor Augen führt, dass die Briten 1989 fast an selber Stelle ihr epochales Live-Album "One helluva night" vor einem stattlichen Publikum aufnahmen und nun in den winzigen Club 2 abgeschoben werden um dort ihr Gnadenbrot zu empfangen. Natürlich macht das angesichts der spärlichen Besucherzahl durchaus Sinn, aber man zweifelt auch wieder einmal an der Gerechtigkeit der Rockgötter, wenn ein Act wie DEMON nie wirklich den Durchbruch geschafft hat.

Logo Tri State Corner
Bildergalerie (9 Fotos)

Tri State Corner Ob TRI STATE CORNER diesem Schicksal entgehen können? Es wäre dieser jungen und sympathischen Band von ganzem Herzen zu wünschen, denn sie sind originell und erfrischend anders als das Gros der gegenwärtigen Rockszene. Dabei ist ihr Geheimnis ja so leicht zu durchschauen. Man schreibe einfach ein paar gute Songs in der Schnittmenge von Rock, Metal und Prog und bringe sporadisch eine Bouzouki zum Einsatz, die für mediterranes beziehungsweise um genau zu sein für griechisches Folk-Flair sorgt und TRI STATE CORNER mit einem Hauch Exklusivität umhüllt.

Tri State Corner Die Band hat es mit diesem Sound nicht unbedingt leicht das DEMON-Publikum von sich zu überzeugen. Da treffen Welten aufeinander und einige im Publikum könnten vom Alter her durchaus die Väter der Musiker sein. Doch TRI STATE CORNER sind einfach eine bärenstarke Liveband, der es im Laufe des Sets gelingt die Kluft zwischen den Generationen zu überbrücken und das Publikum auf ihre Seite zu ziehen. Das spricht für die Band, aber auch für das Publikum, das sich von der Qualität beeindrucken lässt, auch wenn TRI STATE CORNER vielleicht nicht ganz den sonstigen Hörgewohnheiten entsprechen.

Die eigenen Fans zu überzeugen und zufrieden zu stellen ist eine Sache, aber vor einem stilfremden Publikum zu bestehen hat eine ganz andere Qualität. Deswegen verdienen TRI STATE CORNER an dieser Stelle höchsten Respekt.

Logo Headrush (UK)
Bildergalerie (13 Fotos)

Setlist: Perfect drug, A thousand pictures, Party tonite, Just bring it on, Saviour, Consumed, Where I belong, Livin' in a fantasy

Headrush (UK) Auch bei der zweiten Band an diesem Abend greift das Motto: Dem Nachwuchs eine Chance. HEADRUSH - nicht zu verwechseln mit den italienischen Melodic Rockern HEADRUSH - stammen wie DEMON aus der Gegend um Stoke und sind auf spezielle Einladung von Dave Hill und seinen Mitstreitern auf dieser Gastspielreise mit von der Partie.

Headrush (UK) Sie haben es wesentlich leichter als TRI STATE CORNER das Publikum von sich zu überzeugen, da ihre solide, wenngleich unspektakuläre Mischung aus kernigem Heavy Rock und Sleaze einfach wie geschaffen für die Bühne eines kleinen - nach den jüngsten Gesetzesänderungen nicht mehr - verrauchten Clubs ist. Man merkt HEADRUSH an, dass sie über ein nicht unerhebliches Maß an Liveerfahrung verfügen. Die Posen sitzen, das Stageacting ist ansprechend und so kommt das Publikum in den Genuss einer kurzweiligen und unterhaltsamen Show, selbst wenn das Songmaterial komplett unbekannt ist.

Ob HEADRUSH allerdings eine größere Karriere beschieden sein wird, bleibt abzuwarten. Bei allem Respekt ist die Band mit der gegenwärtigen stilistischen Ausrichtung kaum in der Lage der Szene neue Impulse zu geben und vergleichbare Bands gibt und gab es bereits wahrlich genug.

Logo Demon
Bildergalerie (14 Fotos)

Setlist: Wonderland, Blackheath, Blue skies in red square/Commercial dynamite, The spell, Remembrance day, Sign of a madman, Standing on the edge, Life on the wire, Don't break the circle, Night of the demon, Into the nightmare

Demon Ich schreibe es als Fan wirklich nicht gerne, aber obwohl DEMON einen ordentlichen Auftritt hinlegen bleibt die Band gemessen an ihrem Potential weit unter ihren Möglichkeiten. Von einer als Abschiedstournee deklarierte Konzertreise erwarte ich schlicht und ergreifend mehr, als das was DEMON an diesem Abend abliefern.

Okay, die Setlist zeigt positive Ansätze, weil die wichtigsten Alben der Bandgeschichte zumindest mit jeweils einem Stück vertreten sind, und man sich nicht nur auf die beiden kultigen Frühwerke "Night of the demon" und "The unexpected guest" beschränkt.

Demon Die vermeintlich unverzichtbaren Songs die scheinbar jeder immer wieder und wieder hören möchte haben Dave Hill und seine Mitstreiter zielsicher auf die Setlist gepackt, dafür aber beim 'Beiprogramm' nicht immer ein glückliches Händchen. Warum Blackheath und nicht Fever in the city? Warum überhaupt The spell, Sign of a madman und Into the nightmare? Warum stattdessen nicht Time has come, No more hell on earth und vielleicht Taking the world by storm und All England's glory? Warum verwurstet man Blue skies in red square und Commercial dynamite als Medley, anstatt die Songs auszuspielen?

Demon Womit wir beim leidigen Thema Spielzeit sind. Sorry, aber - und wieder verweise ich auf das Thema Abschiedstournee - siebzig Minuten sind eine bodenlose Unverschämtheit. Von einem Newcomer mit entsprechend wenig Songmaterial kann man das in Ausnahmefällen hinnehmen, nicht aber von einer Band, die drei komplette Konzerte hintereinander mit starkem Material bestücken könnte ohne sich zu wiederholen.

Ich muss mich ernsthaft fragen, ob man sich im Lager der Briten vielleicht einfach zu wenige Gedanken im Vorfeld dieser Tournee gemacht hat um sich mit einer wirklich beeindruckenden Show so zu verabschieden, dass die Vorstellung diese Band nie wieder live sehen zu können den Fans auch wirkliche Schmerzen bereitet.

Demon Zur Ehrenrettung von DEMON sei gesagt, solange sie spielen und was sie spielen geht eigentlich in Ordnung und wem es nicht vergönnt war die Band zu ihrer Blütephase 1989/1990 live zu erleben, der geht wohl auch nach diesem Abend durchaus zufrieden nach Hause. Der Gewinner des Abends sind für mich aber ohne jeden Zweifel TRI STATE CORNER.

Besonderer Dank an Biggy (Brooke-Lynn Promotion) ohne die diese Konzertberichterstattung nicht möglich gewesen wäre.

Martin Schneider, 24.10.2007

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music