Lynyrd Skynyrd

Gold

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 22.10.2006
Jahr: 2006

Links:

Lynyrd Skynyrd Homepage

Lynyrd Skynyrd @ facebook

Lynyrd Skynyrd @ twitter



Redakteur(e):

Epi Schmidt


Lynyrd Skynyrd
Gold, Geffen Records, 2006
Ronnie Van Zant Lead Vocals
Allen Collins Guitar
Gary Rossington Guitar
Ed King Guitar
Billy Powell Keyboards
Leon Wilkeson Bass
Bob Burns Drums
Clyde King, Merry Clayton, Cassie Gaines, Leslie Hawkins, Jo Billingsley, Tim Smith Background Vocals
Bobbi Hall Percussion
Roosevelt Gook (Al Kooper) Organ, Piano, Acoustic Guitar, Moog Synthesizer, Background Vocals, Bass
Greg Walker Bass (Comin' Home) (original version)
Rickey Medlocke Drums, Background Vocals (Comin' Home) (original version)
Bobby Keys, Trevor Lawrence, Steve Madiao Horns
Steve Gaines Guitar
Artimus Pyle Drums
Robert Nix Drums (Tuesday's Gone)
Jeff Carlisi Guitar (Four Walls Of Raiford)
Produziert von: Ron O'Brien Länge: 131 Min 03 Sek Medium: Do-CD
CD 1:
1. Sweet Home Alabama8. The Ballad Of Curtis Loew
2. I Ain't The One9. Saturday Night Special
3. Was I Right Or Wrong10. Mr. Banker
4. Gimme Three Steps11. Comin' Home (original version)
5. Workin' For MCA12. Call Me The Breeze
6. Simple Man13. Free Bird
7. Swamp Music
CD 2:
1. What's Your Name7. I Never Dreamed
2. Whiskey Rock-A-Roller (live)8. Gimme Back My Bullets (live)
3. Tuesday's Gone9. You Got That Right
4. Double Trouble10. All I Can Do Is Write About It (acoustic version)
5. I Know A Little11. That Smell
6. Four Walls Of Raiford12. The Smell

Ach, und schon wieder mal eine "Best Of" oder "Greatest Hits", nennt es wie ihr wollt. Geffen Records bzw. Universal Music nennt es schlicht "Gold" und setzt noch ein "Definitive Collection" darunter. Ausgaben in dieser Reihe gab es u.a. schon von AEROSMITH, STEPPENWOLF, THE ALLMAN BROTHERS BAND usw.
Das mit der definitiven Kollektion ist hier, im Falle von LYNYRD SKYNYRD, natürlich ein Schmarrn, denn wenn es bei denen überhaupt so etwas geben kann, dann ist es das "Box-Set", welches auf drei CDs 47 Songs birgt, aus genauer jener Zeit vom Beginn der Band bis 1977. Also bis zu jenem tragischen Flugzeugunglück, bei dem Ronnie Van Zant, Steve und Cassie Gaines ums Leben kamen. Um diese, für die meisten, goldene Zeit der Südstaaten-Rocker geht es hier und so scheint der Albumtitel gar nicht mal so verkehrt.
Die Die-Hard Fraktion hat sowieso alle Original-Alben und einiges drum herum und die kann man mit so einer Zusammenstellung schwerlich in Verzückung versetzen, aber es gibt ja auch Menschen, die nicht zum jährlichen Treffen im Karnuten..., Verzeihung, Spreewald fahren.

Ich selber besitze obengenannte Box nicht, zwar alle Alben, aber keine Sampler von LYNYRD SKYNYRD. Somit ist es gar nicht mal übel, diese beiden CDs zu haben. Nicht zuletzt sind ja manche der frühen CD-Ausgaben in einem äußerst bescheidenen Sound, so dass man schon aufhorcht, wenn die bekannten ersten Töne von Sweet Home Alabama erklingen.
In dem ausführlichen 24-seitigen Booklet, mit ein paar schönen Bildern, wird die Story der Band noch mal dargelegt und auch zu einzelnen Songs wird genau informiert. So wurde Was I Right Or Wrong zwar bereits 1971 aufgenommen, aber die wundervollen Gitarren-Fills von Ed King kamen erst 1974 als Overdub dazu. Die Backgroundstimmen von Leslie Hawkins, Cassie Gaines und Jo Billingsley gar erst 1976. Außerdem gehört der Titel sowohl zu den seltener gehörten, wie auch zu den eindrucksvollsten Gesangsleistungen Van Zants.
Gimme Three Steps kennt man zur Genüge, aber doch schön, es wieder in der Originalversion zu hören, statt der Hardrock-Stampf-Variante, die die Gruppe die letzten Jahre von der Bühne bläst.
Auch die nächsten Titel sind den meisten wohl recht geläufig, aufhorchen lässt dann wieder Mr. Banker, ein Slow-Blues, nur mit Ronnie als Sänger sowie Gary Rossington und Ed King an den Gitarren.
Die Original-Version von Comin' Home wurde auch 1971 aufgenommen, aber erst später, u.a. auf "The Essential Lynyrd Skynyrd" veröffentlicht. Am Schlagzeug Rickey Medlocke und am Bass Greg Walker! Da wurden schon Wege vorhergezeichnet. Klingt allerdings sehr nach Neil Young, oder auch nach CSN&Y. Auch das überrascht nicht wirklich.

Auf der zweiten CD machen Titel wie What's Your Name und I Know A Little natürlich ungeheuer Stimmung. Interessant wird's mit Four Walls Of Raiford, der Ballade eines ausgebrochenen Gefängnisinsassen, der in Vietnam gekämpft hatte.
Auch die Live-Fassung von Gimme Back My Bullets kommt hier richtig gut und düster. Stammt von einer 'Anaheim Stadium Souvenir' Single aus dem Jahr 1977 und dürfte somit noch wenig gehört sein.
Aus dem Box-Set kennt man die Akustikfassung von All I Can Do Is Write About It. eine tolle Southern-Ballade, wie sie wenige so singen können wie Ronnie Van Zant.
Ob man jetzt noch eine zweite Version von Free Bird auf diesem Sampler gebraucht hätte..., na ja. Im Gedenken an Ronnie Van Zant wollen wir's mal gelten lassen. Es ist die bekannte Live-Aufnahme aus "One More From The Road" und die geht ja gut ab.

Wenn das Teil halbwegs günstig verkauft wird, hat es durchaus seine Berechtigung und liefert einem eine schöne Reise durch die beste Zeit dieser Gruppe.
Wäre trotzdem schön, wenn die aktuelle LYNYRD SKYNYRD Truppe musikalisch nicht so sehr daran kleben würde...

Epi Schmidt, 22.10.2006

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music