Lynyrd Skynyrd

Street Survivors DeLuxe Edition

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 21.05.2008
Jahr: 2007

Links:

Lynyrd Skynyrd Homepage

Lynyrd Skynyrd @ facebook

Lynyrd Skynyrd @ twitter



Redakteur(e):

Christian Gerecht


Street Survivors DeLuxe Edition, Universal Music/MCA, 2007
Allen CollinsGuitar
Steve GainesGuitar, Vocals
Billy PowellKeyboards
Artimus PyleDrums
Gary RossingtonGuitar
Ronnie Van ZantLead Vocals
Leon WilkesonBass
Jo BillingsleyBacking Vocals
Cassie GainesBacking Vocals
Leslie HawkinsBacking Vocals
Produziert von: Rodney Mills Länge: 108 Min 17 Sek Medium: CD
CD 1:
01. What's Your Name05. You Got That Right
02. That Smell06. I Never Dreamed
03. One More Time07. Honky Tonk Night Time Man
04. I Know A Little08. Ain't No Good Life
CD 2:
01. What's Your Name [Original Version]09. That Smell [Complete Original Version]
02. That Smell [Original Version]10. Jacksonville Kid
03. You Got That Right [Original Version]11. You Got That right [Live]
04. I Never Dreamed [Original Version]12. That Smell [Live]
05. Georgia Peaches13. Ain't No Good Life [Live]
06. Sweet Little Missy [Original Version]14. What's Your Name [Live]
07. Sweet Little Missy [Demo Version]15. Gimme Three Steps [Live]
08. Ain't No Good Live [Original Version]

Um nicht missverstanden zu werden sei diesem Review voran gestellt, dass ich, zumindest seit 1976, LYNYRD SKYNYRD zutiefst in mein Herz geschlossen habe. Die Jungens und Mädels (speziell die eine, die ich damals ohne mit der Wimper zu zucken geehelicht hätte; keine Sorge Steve, es war nicht deine...!) waren einfach eine Bank. Ihre geniale Musik, ihre, gegen die bigottische amerikanische Bourgeoisie gerichtete, Widerborstigkeit, ihr manifester Südstaatenstolz, all das ging mir (und geht mir auch heute noch) runter wie Öl. Dass lange Haare für einen Lyn Skyn Sympathisanten Pflichtprogramm waren, muss ja eigentlich nicht weiter erwähnt werden. Auch sei nur am Rande bemerkt, dass es von dieser Band wohl kaum eine Scheibe gibt (von ein, zwei unseligen Best-Of Veröffentlichungen vielleicht abgesehen), die nicht den Weg in meinen CD-Schrank gefunden hat. -Und eine jede davon ist mir in Fleisch und Blut übergegangen.
Eine jede?
Na ja, nicht ganz.
Die einzige Scheibe der alten Lyn Skyn Garde, die ich seit 1977 regelmäßig liebe und doch oft schon nach kurzer Spielzeit wieder aus dem Player hole, ist die ach so gut gelungene "Street Survivors".
Dabei ist das gar keine Frage: "Street Survivors" ist an sich ein sehr gutes Album (und bleibt ein an sich sehr gutes Album)! Aber zugleich ist die "Street Survivors", wohl gerade weil ihr der "Duft des Todes" anhängt, immer etwas zu sehr in den Vordergrund gerückt worden. Gleichzeitig wird oft so getan, als wäre gerade "Nuthin Fancy" ein Album dritter Klasse.
Diese Ungerechtigkeit muss ich einfach mal gerade rücken. Vor allem deshalb, weil eine DeLuxe-Edition nach der sehr schön remasterten Expanded-Version der "Street Survivors" (von 2001) nichts weiter ist als eine Goldgrube für das hassgeliebte MCA (auch wenn das jetzt Universal Music heißt und mit Geffen zusammengelegt wurde).
Versteht mich bitte nicht falsch: Ich würde sowohl Rossington, als auch Pyle und Powell einen daraus resultierenden Rentenaufschlag gönnen. Was die Männer für die Rockmusik im Allgemeinen und den Southern-Rock im Speziellen geleistet haben, kann nicht hoch genug bewertet werden!
-Aber die DeLuxe-Ausgabe der "Street Survivors" wird deren Renten vermutlich nicht besonders erhöhen; mehr wohl wird sich wieder einmal MCA daran gütlich tun.
-Und genau an dieser Stelle möchte ich einmal daran erinnern, wer verdammt nochmal diese geniale Band 1976/77 so sehr unter Druck setzte, dass sie fast daran zerbrach; sie ausweidete, wie ein Stück Vieh und zuletzt zehn (die Honkettes eingerechnet) ausgebrannte, am absoluten Limit lebende Musiker zurück ließ.
Hieß dieses Label nicht MCA ?!

MCA verlangte Mainstream, verlangte Erfolg, verlangte ständiges Touren, volle Säle, volle Stadien, Termine hier, Termine dort und dazu immer auch neue Songs. Die Jungens und Mädels standen unter Dauervolldampf, denn MCA wollte natürlich Dollars sehen; Dollars ohne Ende!
-Und die Band brachte MCA die ersehnten Scheiß-Bucks (nach dem schicksalsträchtigen Flugzeugabsturz sogar mehr als je zuvor)!
Erstmals in ihrer Geschichte beugte sich die Band ein Stück weit dem Druck des Labels. Nicht das "Street Survivors" zu mainstreamlastig wurde, aber im Vergleich zu ihren Vorgängeralben, muss man ihr ein direktes "Treten auf der Stelle" (auf hohem Niveau) konstatieren. War What's Your Name nicht wie gemacht für die oft aalglatten US-Radiostationen?! Hat mal wer One More Time und I Never Dreamed im Detail miteinander verglichen? (Im Prinzip die gleiche Hookline). Ist bekannt, dass die Songs, die Steve Gaines dem Album beisteuerte, schon einige Jährchen auf dem Buckel hatten? Dann kann man sich vielleicht vorstellen, wie sehr vor allem die bisherigen Haupt-Songschreiber der Band, Allen Collins, Gary Rossington und vor allem Ronnie Van Zant unter Druck standen.
-Und trotzdem machten LYNYRD SKYNYRD das Beste daraus. Kein Take war schlecht, selbst die Outtakes Georgia Peaches, Sweet Little Missy und Jacksonville Kid nicht! Dennoch fehlte vielen Songs etwas:
Die frühere Rauheit, Widerborstigkeit und Aggressivität war ziemlich unter die Räder gekommen.
Herausragend an diesem Album waren (seien wir mal ehrlich) lediglich That Smell, dass ich nach wie vor als eine regelrechte Glanzleistung betrachte, You Got That Right, der Gaines Reißer Ain't No Good Live und natürlich auch Honky Tonk Night Time Man aka Jacksonville Kid. Letzteres wusste wieder einmal auf wunderbare Weise die Wurzeln des Southern-Rocks hervorzuheben! (Im Übrigen war Jacksonville Kid der tatsächlich letzte Song, den Ronnie Van Zant schrieb und aufnahm).

Gegenüber der Expanded-Version der "Street Survivors" wurde die DeLuxe-Edition nun auf zwei CDs gepresst, wobei die ursprünglichen Titel der Originalscheibe auf CD 1 zu finden sind und das auf 15 Takes erweiterte Bonus-Material auf CD 2.
Was den teilweisen Reiz dieser DeLuxe-Edition ausmacht, sind, neben der Complete Original Version von That Smell, die vier Live-Fassungen von Songs der "Street Survivors" (hier speziell Ain't No Good Live). Es sind die angeblich letzten, bisher bekannten, Aufnahmen von LYNYRD SKYNYRD vor dem furchtbaren Flugzeugabsturz am 20.10.1977; alle fünf Titel (Nr. 5 ist Gimme Three Steps) stammen von einem Gig der am 24.08.1977 in der Selland Arena, Fresno/Ca. stattfand.
Sie erreichen aber, dass muss ganz deutlich gesagt werden, bei weitem nicht die Klasse der "One More From The Road" Takes und sind für mich nicht von halb so hohem historischen Wert, wie vom Label angekündigt. Zudem kann ich mich nicht so ganz mit dem Gedanken anfreunden, dass in der Selland-Arena nur diese fünf Takes mitgeschnitten wurden. (Hör' ich da die Nachtigall trapsen oder bild' ich mir nur ein, dass es in Fresno einen Lyn Skyn Gig ohne >i>Free Bird gegeben hat?!)
Wer kann also schon sagen, ob MCA nicht in nächster Zeit eine "Live at Selland" DVD/CD veröffentlicht? -Klar, dass ist Spekulation, aber so abwegig ist der Gedanke sicherlich nicht, wenn man sich mal vor Augen hält, was für Perlen (der alten Lyn Skyn Garde) seit Anfang der 1990er "entdeckt" und herausgebracht wurden.
Na egal! -Time will tell.
Was die erneute Neuveröffentlichung noch auf der Haben-Seite verbuchen kann, ist das wirklich wertige Foldout-DoCD-Cover (nach Manier der bisher erschienenen DeLuxe-Ausgaben) und das sehr schöne, umfangreiche Booklet.

War die Expanded-Edition, durch die beigefügten Outtakes, die nun dort waren wo sie hingehörten, ein in sich geschlossenes Album, so fehlt mir diese Geschlossenheit bei der DeLuxe-Edition teilweise.
Trotzdem: Objektiv betrachtet, müsste, allein durch das einmalig gelungene Remastering, auch die "Editions-Scheibe" bestens beurteilt und empfohlen werden.
Dazu kann ich mich (vor allem bei den derzeitigen Preisen) nur mit Einschränkungen durchringen! Dass die Selland-Live-Takes erst nach 2001 entdeckt wurden, ist mehr als unwahrscheinlich. Wer weiß wie lange die schon beim Label vor sich hin dösten und auf Veröffentlichung warteten...
Gleiches gilt für die übrigen Songvarianten, die auf der 2001er Ausgabe noch nicht vertreten waren!

Insgesamt hinterlässt MCA's diesmalige DeLuxe-Ausgabe bei mir einen ziemlich schalen Nachgeschmack.
Zeigt mir einen Skyn-Head, der die 2001er Expanded-Ausgabe der "Street Survivor" nicht im Schrank stehen hat! -Dass sich dieselbe Klientel nun großteils auch über die DeLuxe-Edition hermachen wird, ist natürlich das (aufgehende) Kalkül des Labels.
Für dieses "DeLuxe-Gehabe" fehlt mir diesmal aber das wirkliche Verständnis.
Deshalb sei die "Street Survivor DeLuxe-Edition" nur denjenigen empfohlen, die sich
a) die Expanded Version der "Street Survivors" von 2001 noch nicht in den Schrank gestellt haben oder
b) die ohne die fünf Live-Takes der Selland-Arena und einer Handvoll Alternative- und Demo-Tracks nicht leben können.
Der Rest (da nehme ich mich nicht aus) ist mit der ebenfalls sehr gut aufgemachten und zudem wie aus einem Guss wirkenden Expanded-Edition der "Street Survivors" besser bedient!

Ach ja, wo ich's schon angesprochen habe: Hört euch doch mal an, was "Nuthin' Fancy" für eine klasse Scheibe ist...;-)

Christian "Grisu" Gerecht, 21.05.2008

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music