Markus Rill

Gunslinger's Tales

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 25.07.2009
Jahr: 2009
Stil: Americana

Links:

Markus Rill Homepage

Markus Rill @ facebook

Markus Rill @ twitter



Redakteur(e):

Frank Ipach


Markus Rill
Gunslinger's Tales, Eigenvertrieb, 2009
Markus RillVocals, Acoustic & Electric Guitar
Frank HembergerBass
Julian FischerElectric & Acoustic Guitar
Robert SchremlDrums
Oliver MeyerOrgan, Piano
Stephan WeinkötzAccordion
Alex KlebelPercussion
Michael Christof SchmittViolin
Michael LorzMandolin
Andreas ReifFiddle, Harmony Vocals
Dennis SchützeAcoustic Guitar
Produziert von: Markus Rill Länge: 53 Min 49 Sek Medium: CD
01. A Girl Called Jo08. Gunslinger's Blues
02. Jenny09. Hope I'll Get To Heaven
03. Unknown10. Can't Get Over You
04. Billy's Song11. Wild Coyote (Bonus Track)
05. The Plan12. A Girl Called Jo (Bonus Track)
06. In The Family13. Billy's Song (Bonus Track)
07. A Soldier's Farewell14. Hope I'll Get To Heaven (Bonus Tr.)

Zur Zeit der Erstveröffentlichung des Markus Rill Debuts "Gunslinger's Tales", also 1997, kannte ich diesen amerikanischsten, sprich glaubwürdigsten aller deutschen Roots-Künstler noch gar nicht wirklich, quasi nur seinen Namen. Woher? Aus den Chill-Music bzw. Glitterhouse Mailorder Katalogen. Es wäre mir damals nie in den Sinn gekommen, das Erstlingswerk eines deutschen Singer/Songwriter bzw. Country-Muckers zu kaufen. Wie blasiert, was? Seinerzeit hörte ich schon eher WILCO, SON VOLT oder WHISKEYTOWN.

Inzwischen weiß ich es besser, kenne zumindest 5 Alben von Markus Rill, wobei die letzten beiden offiziellen Alben, "The Things That Count" und "The Price Of Sin" wirklich oberstes Niveau erreichen. Unbedingt reinhören, braucht den Vergleich mit seinen amerikanischen Kollegen absolut nicht zu scheuen.

Doch damals, 1997, war alles noch ein wenig anders: Markus Rill, noch keine Dreißig und sozusagen ein Greenhorn, kam mit einer Tüte voller Songs auf die Szene, die mehr echte Country-Music und Texas-Troubadour Gefühle vermittelten als ein Dutzend anderer am Reißbrett entworfener Hitparaden-Alibi-Country-Stars. Rill hatte die meisten der Songs während seines Austin Aufenthalts 1995/96 geschrieben und besaß für die heimischen Recording-Sessions so gut wie kein Budget, geschweige denn eine Firma, die ihn promotete, griff auf Freunde und musikalische Kumpels zurück, die ihn in diversen Studios, Kellern und Proberäumen mit Herzblut und Enthusiasmus unterstützten. In den Liner-Notes dieses Debuts, das mit dem Titel "Gunslinger's Tales" schon seine Roots-Affinität vorwegnahm, erzählt Markus sehr charmant wie es in den Anfangstagen zuging. "Es war das Beste, zu dem ich damals fähig war".

Und Rill war damals schon in der Lage fesselnde, lebensnahe Geschichten zu erzählen. Seine Texte wirken niemals aufgesetzt oder krampfhaft aus den Fingern gesaugt, seine Protagonisten wirken echt und erleben nachvollziehbare Situationen. Da wirken zu gleichen Teilen Drama, Spannung und subtile Komik und generieren Bilder, die bar jeder schalen Prätention ein vertrautes Gefühl vermitteln. Die beteiligten Musiker besitzen sicherlich nicht die große Klasse und Abgeklärtheit, die Rill in späteren Jahren einzusetzen wußte, als er begann, seine Produktionen mit US-amerikanischer Hilfe zu konzipieren und so noch ein Stück mehr Authentizität und Reife bereitstellen konnte. Ein gerüttelt Maß an Niveau bleibt aber selbst auf diesem feinen Debut nicht zu überhören, das mit eindringlichen Glanzlichtern wie Billy's Song, In The Family, Gunslinger's Tales und A Soldier's Farewell für tolle Momente sorgt und alles in allem das rundum gelungene Debut eines aufstrebenden deutschen Roots-Künstlers zu Gehör bringt, das zudem als Re-Issue dem interessierten Fan gleich noch 4 Bonus-Tracks schenkt, wobei der neu inszenierte Studio-Track Wild Coyote, der seinerzeit auf der mittlerweile vergriffenen Erstauflage als Hidden Track in Lauerstellung lag, einem weiteren Volltreffer gleichkommt. Die drei anderen Zugaben beschränken sich auf Live-Radio-Aufnahmen dreier Album-Songs, die Markus im Jahre 1998 in Trio-Besetzung für das leider nicht mehr existierende Hot FM Radio in Hof bestritt.
Die vorliegende Neuauflage von Markus Rills Karrierestart kann man schlicht und einfach für 'nen Zehner plus Porto per Email an markusrill@yahoo.com bestellen.

Frank Ipach, 25.07.2009

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music