Massive Wagons

Full Nelson


CD-Review

Reviewdatum: 06.01.2019
Jahr: 2018
Stil: Hard Rock

Links:

Massive Wagons Homepage

Massive Wagons @ facebook



Redakteur(e):

Marc Langels


Massive Wagons
Full Nelson, Earache Records, 2018
Baz MillsGesang
Adam ThistlethwaiteGitarre
Stevie HollGitarre
Adam "Bowz" BouskillBass
Alex ThistlethwaiteSchlagzeug
Produziert von: Massive Wagons Länge: 47 Min 41 Sek Medium: CD
01. Under No Illusion07. Back To The Stack
02. China Plates08. Hate Me
03. Billy Balloon Head09. Last On The List
04. Sunshine Smile10. Ballad Of Verdun Hayes
05. Northern Boy11. Ratio
06. Robot (Trust In me)12. Tokyo

In ihrer britischen Heimat wurden MASSIVE WAGONS sowohl von den Medien als auch von den Fans bereit mit einer Menge Anerkennung und Lob für ihr aktuelles Album, “Full Nelson“, überschüttet. Mit diesem, ihrem bislang vierten, Album gelang ihnen der Charteinstieg auf #16 in den UK Charts. Da die Feelgood-Rocker Ende März zusammen mit ihren Kollegen THUNDER erstmals auf Tour nach Deutschland kommen, wirbt das neue Label der Band, Earache Records, noch einmal verstärkt für das Album, das eigentlich schon im August auf den Markt kam, und wir nutzen die Gelegenheit, um uns quasi nachträglich noch mit der Scheibe zu befassen. Schließlich konnte der Vorgänger, “Welcome To The World“, ja durchaus gefallen.

Natürlich bleiben sich die MASSIVE WAGONS auch dieses Mal wieder musikalisch treu: gut abgehangener, harter aber auch lässiger Rock mit viel Biss aber auch Liebe zur eingängigen Melodie zeichnet “Full Nelson“ aus. Das funktioniert bei einer Nummer wie Robot (Trust In Me) perfekt, es kann aber auch manchmal etwas zu platt daherkommen, wie etwa bei China Plates. Es ist eben eine feine Linie, auf der sich die Band da bewegt und dabei eben auch riskiert, ein wenig zu vorhersehbar und etwas beliebig zu klingen. Wenn man so will, ist man den Schritt zu noch geschliffeneren und polierteren Sounds und Songs, den ich schon beim Vorgänger ausgemacht hatte, konsequent weiter gegangen, was mir manchmal etwas zu viel ist. Und warum man die Nummern Ratio sowie Tokyo vom Vorgänger nun noch einmal aufgenommen hat, das erschließt sich mir nun überhaupt nicht.

Photo-Credit: zur Verfügung gestellt von Oktober Promotion

Aber natürlich zeigt das Album auf der anderen Seite stellenweise auch wieder, warum MASSIVE WAGONS beim Vorgänger so einen guten Eindruck hinterlassen konnten. Under No Illusion ist ein cooler Opener und rockt ebenso fein wie Sunshine Smile, das weiter oben bereits erwähnte Robot (Trust In Me) rockt schön eingängig, die Ballad Of Verdun Haynes ist auch gar nicht so balladesk, wie es der Titel andeutet aber bleibt auch so prima im Ohr hängen. Dafür hat Northern Boy ein paar wunderbare ruhige und zugleich hymnische Momente zu bieten und gehört ebenfalls zu den Highlights der Scheibe. Daneben klingen bei Back To The Stack unverkennbare STATUS QUO-Einflüsse durch, die man bisher so deutlich noch auf keinem der bisherigen Alben vernommen hatte, die aber prima zu der Band aus Lancaster passen.

Unter dem Strich bleibt damit eine wieder mal gelungene Scheibe, die aber nicht ganz an das Niveau des Vorgängers heranreicht und sich ja sogar noch zwei „Hits“ von “Welcome To The World“ entleihen muss, um auf eine komplette LP-Länge zu kommen. Aber insgesamt macht auch “Full Nelson“ wieder eine Menge gute Laune und zeigt, wozu die fünf Briten in der Lage sind. Die gute Laune werden sie denn wohl auch auf die Bühne bringen, wenn sie im März das erste Mal quer durch Deutschland rocken.

Marc Langels, 05.01.2019

Social Media:

Konzerttipps:

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music