Meshiaak

Mask Of All Misery

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 10.11.2019
Jahr: 2019
Stil: Thrash Metal
Spiellänge: 51:59
Produzent: Dean Wells

Links:

Meshiaak Homepage

Meshiaak @ facebook

Meshiaak @ twitter


Plattenfirma: Mascot Label Group

Promotion: Netinfect


Redakteur(e):

Marc Langels


s. weitere Künstler zum Review:

Anthrax

Iced Earth

Machine Head

Slayer

Slipknot

Testament

Trivium

Teramaze

Titel
01. Miasma
02. Mask Of All Misery
03. Bury The Bodies
04. City Of Ghosts
05. Face Of Stone
 
06. Tears That Burn The Son
07. Doves
08. In The Final Hour
09. Adrena
10. Godless
Musiker Instrument
Danny Camilleri Gitarre & Gesang
Dean Wells Gitarre & Gesang
Andrew Cameron Bass
David Godfrey Schlagzeug

Als die Band MESHIAAK vor drei Jahren mit ihrem Debüt “Alliance Of Thieves“ erstmals auf der Bühne erschien, da nahm ich im ersten Moment an, dass sie wohl aus Israel kämen, da sich der Name vom hebräischen Wort für Messias ableitet. Aber weit gefehlt, das Quartett stammt aus Australien und bestand bei seiner Gründung aus Danny Camilleri von den Thrashern  4ARM, Dean Wells von der Progressive Metal-Band TERAMAZE und Jon Dette, der sich einen Namen als (Live-)Schlagzeuger bei unter anderem ANTHRAX, ICED EARTH, SLAYER oder TESTAMENT gemacht hat. Letzterer verließ die Band im Anschluss allerdings, weil er seinen Wohnsitz in den USA hat. Er wurde nun durch David Godfrey ersetzt und mit Bassist Andrew Cameron ist die Band komplett – und bereit, um mit dem neuen Album “Mask Of All Misery“ durchzustarten.

Die musikalische Ausrichtung blieb dabei natürlich die selbe. MASHIAAK mischen modernen, druckvollen Metal mit Thrash-Elementen und erinnern dabei stellenweise an solche Bands wie etwa MACHINE HEAD, frühe BULLET FOR MY VALENTINE oder gemäßigte TRIVIUM. Zu den Highlights und Anspieltipps der zehn Tracks auf “Mask Of All Misery“ gehören neben dem furiosen Titeltrack unter anderem das dramatisch-melodische Bury The Bodies sowie die Brecher City Of Ghosts, Face Of Stone und Tears That Burn The Son. Beim atmosphärisch-ruhigeren Doves bekommt der Hörer etwas Zeit zum Verschnaufen. Anschließend geht die Abfahrt aber mit In The Final Hour, dem beinharten Adrena weiter, bevor die Band mit dem vielschichtigen Epos Godless die Grenzen zwischen SLIPKNOT-Härte und gekonnter Prog-Metal-Vielfalt einreißen.

Für den passenden Sound, der ihren kompositorischen Abrissbirnen dann die richtige und immens wuchtige Wirkung verpasst, hat dieses Mal Gitarrist Dean Wells selbst gesorgt (das Debüt hatte noch der Grammy-nominierte Matt Hyde produziert, der unter anderem 2008 das SLIPKNOT-Werk “All Hope Is Gone“ betreut hatte). Aber einen qualitative Unterschied kann man im direkten Vergleich der beiden Werke wirklich nicht hören. Das gilt im übrigen auch für das Songwriting, an dem man hier auch nichts zu mäkeln findet. Denn die Riffs knallen mächtig und die Gesangsmelodien sorgen dafür, dass die Lieder auch nachhaltig im Ohr hängen bleiben. MESHIAAK machen hier wirklich eine ganze Menge Spaß und sind für alle Freunde des modernen Metal eine echte Empfehlung.

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music