Minuetum

Haunted Spirit

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 19.06.2010
Jahr: 2010
Stil: Power Metal

Links:

Minuetum Homepage



Redakteur(e):

Marc Langels


Minuetum
Haunted Spirit, 7hart, 2010
Dimitris ZacharopoulosGesang
Dimitris MelidisKeyboards
Jason MercuryGitarre
Ignacio LopezBass
Nick ParotidisSchlagzeug
Gastmusiker
Bob KatsionisGitarre & Gesang
Iro KalligeriGesang
Produziert von: Bob Katsionis & Minuetum Länge: 64 Min 14 Sek Medium: CD
01. Sky Minuet06. Hero Divine
02. The Dark Half07. Time To Fly
03. The Tribe Is Calling08. Ghost King
04. Follow Us09. Into The Night
05. Key To Glory10. Eternal Twilight

Kritiker werfen dem Heavy Metal ja gerne vor, dass ihm etwas Formelhaftes anhaftet, er wenig Abwechslung bietet und irgendwie immer gleich klinge. Dann sollte man diesen Kritikern besser nicht “Haunted Spirit“ der griechischen Band MINUETUM vorspielen, sie könnten alle ihre Vorurteile bestätigt sehen.

Denn die Band um Dimitris Melidis (Keyboards) and Dimitris Zacharopoulos (Gesang) bietet auf ihrem Erstling leider wenig Neues, kaum mal abwechslungsreiches Songwriting und klingt irgendwie immer gleich. Es ist das ewig gleiche Power-Metal-Schema mit den gleichbleibenden Riffs, Double-Bass-Drums und hymnisch angelegten Gesangsmelodien.

Und wenn sie dann doch mal etwas Anderes versuchen, klingen MINUETUM leider eher wie eine schlechte Karikatur. So erinnert Key To Glory wie ein unveröffentlichter HELLOWEEN-Song. Dies geht sogar so weit, dass Zacharopoulos stellenweise versucht die Art zu Singen von Michael Kiske zu imitieren – und daran scheitert.

Völlig unverständlich ist aber, wieso die schiefen und einfach falschen Töne der Gastsängerin Iro Kalligeri (unter anderem bei Ghost King, aber nicht nur da) es auf die fertige Produktion geschafft haben. Es hilft nichts, da stellen sich mir wirklich die Zehennägel auf. Das hilft dem schwachen Songwriting natürlich auch nicht weiter. Zudem leidet “Haunted Spirit“ unter einer überraschend dumpfen und flachen Produktion, für die sich immerhin mit Bob Katsionis (FIREWIND, OUTLOUD) ein echter Kenner verantwortlich zeichnet.

Nach diesem Debüt darf es niemanden verwundern, wenn man von MINUETUM nichts mehr zu hören bekommt. Vielmehr verwundert es mich, dass eine solche Band einen Plattenvertrag bekommt, während zahlreiche wesentlich talentiertere Gruppen ihre Scheiben in Eigenregie herausbringen müssen – und dabei wesentlich bessere Resultate sowohl beim Songwriting als auch bei der Produktion erzielen. Für mich ist “Haunted Spirit“ eines der schlechteren Alben, die ich in der jüngsten Vergangenheit gehört habe und eine totale Zeitverschwendung.

Marc Langels, 18.06.2010

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music