Mitch Ryder

Rockpalast

Mitch Ryder at Rockpalast

( English translation by Google Translation by Google )

DVD-Review

Reviewdatum: 23.11.2004
Jahr: 2004

Links:

Mitch Ryder Homepage

Mitch Ryder @ twitter



Redakteur(e):

Epi Schmidt


Mitch Ryder
Mitch Ryder at Rockpalast, in-akustik, 2004
Produziert von: WDR Länge: ca. 245 Min Medium: DVD
Grugahalle Essen, 6./7. Oktober 1979:3. Everybody Loses
1. Long Hard Road4. True Love
2. War5. The Porch
3. Nice'N'Easy6. Ain't Nobody White (Can Sing The Blues)
4. Jenny Take A Ride7. Jenny Take A Ride
5. Ain't Nobody White (Can Sing The Blues)8. Rock'N'Roll
6. Devil With The Blue Dress On9. Freezin' In Hell
7. Liberty10. Subterranean Homesick Blues
8. Dance Ourselves To Death11. The Terrorist
9. Wicked Messenger12. Red Scar Eyes
10. Rock'N'Roll13. Devil With The Blue Dress On
11. Tough Kid14. Heart Of Stone
12. True Love15. Gimme Shelter
13. Soul Kitchen16. It Wasn't Me
Burg Satzvey, 27. Februar 200417. Soul Kitchen
1. Yeah, You Right
2. From A Buick 6

Da wurde doch endlich mal eine vernünftige Entscheidung beim WDR gefällt und einige der Rockpalast-Klassiker auf DVD mit remastertem Sound und bestmöglicher Bildqualität herausgebracht.
Die Aufnahmen auf diesen DVDs darf man getrost als legendär bezeichnen. Man muss sich das noch mal in Erinnerung rufen: Das wurde europaweit ausgestrahlt und zu den Besuchern in den Hallen saßen unzählige vor den Fernsehern und feierten mit! Mancher wird sich vielleicht gar bei einem der Kameraschwenks im Publikum wiedersehen.
Apropos Kamera. Größtenteils eine Wohltat, Konzerte verfolgen zu können, ohne das permanent hektisch hin und her geblendet wird oder überzogene Nahaufnahmen und sonstige Kapriolen eher an einen Videoclip erinnern. Schön auch wenn die Kamera vor den Zugaben den Musikern in die fast schon familiäre Atmosphäre hinter der Bühne folgt. Das hin und wieder recht gestelzte Englisch der Moderatoren gehört halt einfach zum Rockpalast dazu und ist immer mal für einen Schmunzler gut.
Den Machern der DVDs sei noch gesagt: Auch wenn die Booklets nicht sehr umfangreich sind (brauchen sie auch nicht), sind sie unterhaltsam mit Anekdoten angereichert. Allerdings wäre es für den einen oder anderen "Nicht-Insider" doch ganz nett, wenn die jeweiligen Bandbesetzungen aufgeführt wären. Es sind ja doch mehr Musiker beteiligt als nur die Hauptdarsteller...
Ansonsten warten wir die Veröffentlichung von J. GEILS BAND, THE WHO, GRATEFUL DEAD, Dickey Betts & GREAT SOUTHERN, u.s.w.

Es gab gute, bessere, nicht ganz so tolle, aber nur wenige wirklich legendäre Auftritte im Rahmen der Essener Rockpalast-Nächte. Die "Performance" von Mitch Ryder in jener Oktobernacht 1979 gehört mit Sicherheit zu den legendärsten, ja führt die Liste sogar an.
Der, ja, man muss es so hart sagen, völlig betrunkene Sänger erschien bereits vor dem Konzert in entsprechendem Zustand. Die Geschichten vom rumpöbeln mit dem Publikum und Bier verschütten hat man oft genug gehört. Trotzdem wurde da auch noch Musik gemacht. Und gar nicht mal schlecht! Wenn die, trotz der verständlichen Unsicherheit, sehr gut spielende Band es erst einmal geschafft hat einen Song ins Rollen zu bringen, zog es auch Mitch in den Song und er lieferte beachtliche Leistungen.
Klar gibt's Ausfälle und wenn er sich ins Publikum setzt und die sich seine Arme um die Schultern legen ist es schon mehr als peinlich.
Aber, wie gesagt: Legendär! Nicht zuletzt brachte dieser Auftritt die Karriere von Mitch Ryder in Europa erst so richtig in Schwung.
Den Moderator Alan Bangs schon mal sprachlos gesehen? Schaut Euch das ebenfalls enthaltene "Interview" von damals an. Klasse!

Wenige Künstler aus der damaligen Zeit bringen heute noch soviel Leistung auf der Bühne (wenn sie denn noch existieren), dass sich ein weiterer Rockpalast-Auftritt rechtfertigt.
Mit dem aktuellsten Konzert dieser Reihe, nämlich von Februar 2004, wird Mitch Ryder verdient gewürdigt. Seit etlichen Jahren ist die deutsche Band ENGERLING seine Begleittruppe bei seinen Europatourneen und in den letzten Jahren fast immer noch unterstützt durch den amerikanischen Gitarristen Robert Gillespie.
Und diese sechs Typen auf der Bühne der Burg Satzvey brennen ein richtig geiles Konzert ab.

Ich durfte das ja selbst schon erleben, und auch daheim vor dem Fernseher funktioniert die Magie der Band. Ob Songs vom aktuellen Album "A Dark Caucasian Blue" oder seine Klassiker aus den 60ern, Jenny Take A Ride und Devil With The Blue Dress On (die wir auf dieser Tour, nach meinen Informationen, den Anforderungen des spanischen Publikums zu verdanken haben) - es macht richtig Spaß.
Die Band befand sich zu der Zeit auf ausgedehnter Europatour und so sind auch mal ein paar leichte gesangliche Schwächen zu hören, aber wirklich nur sehr geringe. Ansonsten spielt die Band genial wie immer. Die beiden Gitarristen ergänzen sich mindestens so gut wie Keith und Ronnie und optisch wird das noch aufgewertet durch die "Zemaitis"-Gitarren von Robert Gillespie - sieht man auch selten.
Boddi Bodag an den Keyboards und der Mundharmonika ist eine Klasse für sich und das Rhythmus-Team Vincent und Manne, an Schlagzeug und Bass, ist ebenfalls erste Sahne!
Trotz seins Alters und seines Lebenswandels ist Mitch Ryder aber derjenige der am meisten fasziniert.

Sowohl der 79er und erst recht der 2004er Auftritt sind dermaßen intensiv, dass man sogar vor dem Fernseher ins Schwitzen kommt. Ich kenne kaum jemand vergleichbares, der einen so beeindruckt. Wer sich also über das Live-Album "The Old Man Springs A Boner" gefreut hat (ein weiteres Muss!), der wird diese DVD lieben und beim nächsten Live-Auftritt dieser Truppe mit vor der Bühne stehen und erleben wie Soul Kitchen schreit, der Terrorist stöhnt und das Heart Of Stone kreischend bricht.
Als weiteren Bonus gibt's noch ein aktuelles Interview mit Herrn Ryder über 1979, heute und überhaupt. Pflichtmaterial!

Dolby Digital 5.1
Stereo 2.0
Ländercode: 2
Deutsch, Englisch
PAL 4:3
Extra Features: Interview 1979, ca. 12 Min. & Interview 2004, ca. 14 Min.

Epi Schmidt, 23.11.2004

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music