Monza

Der Tag an dem Berge aus dem Himmel wuchsen


LP-Review

Reviewdatum: 07.03.2019
Jahr: 2019
Stil: Noise,Post Punk
Spiellänge: 40:20
Produzent: Monza

Links:

Monza Homepage

Monza @ facebook


Plattenfirma: Noisolution


Redakteur(e):

Ralf Stierlen

Titel
01. Terraformer
02. Forscher
03. Nullraum
04. Daedalus
 
05. Lee Majors
06. Maschinengott
07. Der Tag an dem Berge aus dem Himmel wuchsen
Musiker Instrument
Thorsten Kerl Vocals & Bass
Felix Reek Guitar
Hannes Drensler Drums & Vocals

Na also, es geht doch. Auch mit deutschen Texten kann man Musik machen, die nicht nach miefigem Deutschrock, Betroffenheitsgeschwurbel oder gar schlecht kaschiertem Schlagerpop klingt. MONZA aus München klatschen dem Hörer ihre Vorboten der Apokalypse ins Gesicht, wütend, nachdenklich, brachial. Zwischen Noise, Post Punk und Hardcore angesiedelt, werden hier Gitarrenwände übereinandergetürmt, mit elektronischen, mitunter verstörenden Sounds garniert und mit sattem Groove vorangepeitscht, während die Texte herausgeschrien werden.

Diese handeln von Menschen und Maschinen und ihrem Verhältnis zueinander, dem düsteren Zustand des Universums im Allgemeinen und dem blauen Planeten im Besonderen und dem Sinn des Ganzen. Nachdenklich, anregend und mit Tiefgang. Sänger Thorsten Kerl wirkt wie ein Dompteur in einer Manege, die aus den Fugen zu geraten droht.

Einfach nur packend der nervöse Space Noise Rock Terraformer, der metallische Monolith von Titelsong oder der Post Rock in Nullraum, wobei hier Post Rock nicht meint, dass endlose weite Landschaften entworfen werden, hier fühlt es sich eher nach zerklüfteten, unzugänglichen Gipfeln an. Eine Scheibe (hier wortwörtlich zu nehmen, da im roten Vinyl erhältlich) die jeder Fan von intelligenter, harter Musik mit relevanten Inhalten einsaugen, inhalieren und auf sich wirken lassen muss. Wer hier unbeeindruckt bleibt, ist wahrscheinlich schon tot.

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music