Nathan Mahl

Exodus

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 09.05.2009
Jahr: 2008

Links:

Nathan Mahl Homepage



Redakteur(e):

Michael Koenig


Nathan Mahl
Exodus, Unicorn Digital, 2008
Guy LeBlancKeyboards, Organ, Piano, Clavinet, Recorders, Percussion, Voice
Guy DagenaisBass, 12 String Guitars, Electric Guitars, Percussion, Voice
Alain BergeronDrums, Percussion, Background Voice
Tristan VaillancourtAcoustic Guitars, Electric Guitars, Mandolin, Percussion
Guests
David CampbellGuitar
David PetersonViolin
France MorinVoice
Produziert von: Nathan Mahl Länge: 59 Min 30 Sek Medium: CD
01. Burning Bush06. 40 Years
02. Let My People Go07. The Last Climb
03. The Plagues08. Canaan
04. The Parting09. Zipporah's Farewell
05. Down From The Mountain10. The Price Of Freedom

Im Jahre 1982 legte der Keyboarder Guy LeBlanc zusammen mit Marc Spenard (Gitarre), Don Prince (Bass) und Dan Lacasse (Schlagzeug) den Grundstein für die Prog Rock Band NATHAN MAHL. Unter seiner Ägide erschienen bis 2003 mit immer wieder wechselnder Besetzung die Alben ’Parallel Eccentricities’, ’The Clever Use Of Shadows’, ’Heretik Volume 1: Body Of Accusations’, ’Heretik Volume 2: The Trial’, ’Heretik Volume 3: The Sentence’, ’Shadows Unbound’ und ’NEARfest 1999 - Live’. LeBlanc, der in den Jahren von 2000 bis 2003 bei einer Legende der progressiven Rock Musik, nämlich der britischen Formation CAMEL, in die Tasten griff, die mit ihm die Studioproduktion ’A Nod And A Wink’, sowie den Konzertmitschnitt ’The Paris Collection’ veröffentlichten, stammt aus Moncton in der Provinz New Brunswick an der kanadischen Ostküste und lebt jetzt in der Provinz Ontario. Seine derzeitigen Mitstreiter kommen aus den Provinzen Quebec und Ottawa. Inzwischen gibt es ein neues Lebenszeichen von NATHAN MAHL. ’Exodus’ heißt der Longplayer.

NATHAN MAHL behandeln auf ihrem aktuellen Tonträger ein biblisches Thema. Es geht um das Buch Exodus, welches das zweite der fünf Bücher des Mose im Alten Testament ist. Dort wird im wesentlichen der Auszug der Israeliten aus Ägypten geschildert. Das Album rückt vor allen Dingen die körperlichen und geistigen Strapazen, denen die auf der Flucht vor der Sklaverei befindlichen Menschen ausgesetzt waren, in den Vordergrund und hält sich dabei mehr oder weniger an die Vorlage. Die wichtigsten Charaktere dieses, wenn man so will, Konzeptalbums mit dem einen oder anderen Merkmal einer Rockoper, das manchmal wie ein Hörspiel wirkt, sind Moses, der Pharao und Gott. Die Kanadier fahren grundsätzlich auf der Schiene der traditionellen, von Tasteninstrumenten und Gitarren gestützten, progressiven, hin und wieder symphonischen, Rockmusik. Dabei belassen es die Musiker jedoch nicht bewenden. Gerade so, als wären ihnen die ohnehin schon großen Anforderungen dieser Stilrichtung noch nicht hoch genug, flechten sie darin vor allem Elemente aus Jazz Rock bzw. Fusion und Canterbury Sound ein und geben außerdem Folk, Funk, Hard Rock, Prog Metal, sowie Psychedelic Raum. Die auf ’Exodus’ vorkommenden Härtegrade reichen dementsprechend von sanft bis hin zu heftig, Zwischenabstufungen inklusive. Gleiches gilt für die Geschwindigkeiten, die sich zwischen langsam und schnell bewegen. Die Melodien der dramaturgisch überwiegend sehr durchdachten Stücke sind allesamt eingängig.

NATHAN MAHL erweisen sich im Verlaufe des Albums als erstklassige Musiker von altem Schrot und Korn, die so schnell nichts aus der Ruhe zu bringen vermag. Sogar die höchsten instrumentalen Schwierigkeitsgrade, der von LeBlanc, Dagenais und Vaillancourt verfassten Nummern, meistern sie ohne mit der Wimper zu zucken. Der variable Gesang verleiht jeder einzelnen der Figuren eine ganz eigene Persönlichkeit. Die Produktion trägt dem Detailreichtum der Kompositionen auf ihre Weise Rechnung.

NATHAN MAHL liefern allen Liebhabern des guten alten Prog Rock mit ’Exodus’ die beachtlich niveauvolle und eigenständige Umsetzung eines wichtigen Kapitels der Bibel, die obendrein noch Glanzpunkte in so manch anderem Stil setzt.

Michael Koenig, 29.04.2009

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music