Neil Young

Year Of The Horse

( English translation by Google Translation by Google )

Film-Review

Reviewdatum: 22.09.2001
Jahr: 1997

Links:

Neil Young Homepage



Redakteur(e):

Epi Schmidt


Neil Young
Year Of The Horse, Shakey Pictures, 1997
Neil Young Vocals, Guitar
Billy Talbot Bass
Ralph Molina Drums
Frank "Poncho" Sampedro Guitar
Regie: Jim Jarmusch Länge: 106 Min Medium: DVD

"Year Of The Horse" (A Tale Of 4 Guys Who Like To Rock)
NEIL YOUNG & CRAZY HORSE
A Film by Jim Jarmusch

Was könnte man an einem Sonntagmorgen, mit den Nachwehen von der nächtlichen Feier noch im Kopf, schon besseres machen als sich ins Auto zu setzen, 50 km zu fahren und um 12 Uhr mittags ins Kino zu gehen?
Blöde Idee. Aber schließlich geht's hier um Neil Young und DER ist eh nichts für den Durchschnittskonsumenten und wenn der Film nun mal nur dann läuft... was soll's?

NEIL YOUNG & CRAZY HORSE hatten, wieder einmal, ein "Year Of The Horse" ausgerufen, hier geht's im großen und ganzen um die 1996er Tour und Jim Jarmusch hat daraus (plus älteren Filmdokumenten) einen Film mit eben diesem Namen gebastelt.
Jarmusch ist wohl so ne Art Seelenverwandter von Neil, was seine Filme zum Teil zeigen, und so wurde dieser Film auf Super-8 gedreht. Entsprechend grobkörnig flimmert er auch über die Leinwand. Aber zu Neil und seiner Musik passt es!

Der Film beginnt mit dem begeisterten Kommentar eines deutschen Fans (also auf Deutsch) nach einem eben erlebten Konzert.
Erster Song, der die Band in gewohnter, zusammengedrängter Weise auf der Mitte der Bühne zeigt, ist Fuckin' Up. Womit auch die musikalische Richtung vorgegeben wäre: Sie entspricht der Live-CD "Year Of The Horse" von 1997, bzw. der 2001er Sommertournee. Will heißen: Ausufernde, endlose, krachende Songs. Was natürlich nur wenige Songs in den knapp zwei Stunden zulässt.
Es folgen noch Barstool Blues, Slip Away, Stupid Girl, Sedan Delivery, Tonight's The Night und - natürlich - Like A Hurricane.

Die Bühnenaufnahmen ähneln sich alle, mit Ausnahme der Aufnahme aus einem herrlichen Römischen Amphitheater in Frankreich. Ansonsten: Spärliches Licht, dezente Dekoration, und die Band bewegt sich, außer ihrem ständigen auf- und abwippen, auch kaum - so wie man sie halt kennt.
Zwischengestreut sind immer wieder Interviews mit der Band, mit Neil Youngs Vater, Scott Young, dem Manager Elliott Robert und kurze Einwürfe von etwa Neil's Gitarren Roadie, der stolz Neil's "Old Black" Gibson Les Paul präsentiert.
Die kurzen Interviewauszüge sind äußerst informativ. So erfährt man u.a. die Gedanken/Meinungen von Neil Young, Frank "Poncho" Sampedro, Billy Talbot und Ralph Molina zu den verstorbenen Danny Whitten, Bruce Berry und David Briggs. Es ist doch etwas ganz anderes, wenn man nicht nur ein Zitat eines Menschen liest, sondern ihn auch dabei sieht.
So vermittelt dieser Film viel mehr über das Selbstverständnis dieser Band, als es ein Buch oder ein Zeitungsartikel je könnte.

Aufgelockert wird der Film auch immer wieder durch Szenen aus dem Backstage-Bereich, wenn sich Neil mit Billy über das Arrangement eines Stückes streitet, oder wenn die Band die Blumendekoration auf dem Restauranttisch "abfackelt".
Gitarrist Frank Sampedro zieht Schlagzeuger mit den neuesten Drummer-Witzen auf: "What is the difference between a Drummer and a Pig?"
Tja, für die Antwort müsst ihr euch den Film schon selber ansehen....

Etwas Sachkenntnis sollte man schon mitbringen, dann sagen einem auch die Bilder von Neil's altem schwarzen Leichenwagen etwas. Aber, wie schon Frank Sampedro mehrfach betont: "Was auch immer du hier erfährst, was immer wir dir erzählen und was du siehst - es ist nur die Spitze von dem was CRAZY HORSE bedeutet!"

Epi Schmidt, 22.09.2001

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music