Night Horse

Perdition Hymns

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 24.09.2010
Jahr: 2010
Stil: Classic Rock

Links:

Night Horse Homepage



Redakteur(e):

Ralf Stierlen


Night Horse
Perdition Hymns, Tee Pee Records, 2010
James VeldeVocals
Justin MarangaGuitar
Greg BuensucesoGuitar
Nick D'itriBass
Jamie MillerDrums
Produziert von: Matt Bayles Länge: 50 Min 34 Sek Medium: CD
01. Confess To Me07. Blizzard Of Oblivion
02. Angel Eyes08. Hard To Bear
03. Rollin' On09. Shake Your Blues
04. Goodbye Gone10. Choose Your Side
05. Black Clouds11. Same Old Blues
06. Come Down Halo

Erst seit 2008 sind sie in der Szene von Los Angeles aktiv und blasen dieser so richtig frischen Wind in die muffigen Locations: NIGHT HORSE, eine noch junge Truppe, die man sich merken muss. Basierend auf hartem, bluesgrundiertem Rock und einem Faible sowohl für die klassischen Siebziger Jahre als auch die Grunge-Ära, dazu einen kräftigen Schluck aus der Pulle, auf der “Southern“ draufsteht, nehmend, legt der Fünfer los, als ob es kein Morgen gäbe.

Mit dem Opener Confess To Me drücken sie mächtig auf die Tube und gehen auch so schnell nicht mehr vom Gas runter. Bei Rollin’ On kommen die Südstaaten mit ins Spiel und die Double Lead Gitarren kommen auch bei Goodbye Gone zu ihrem Recht. Wenn dann doch das Tempo etwas gedrosselt wird (Black Clouds und Same Old Blues) fühlt man sich an die BLACK CROWES erinnert, während sonst auch Bands wie WISHBONE ASH oder THIN LIZZY als Referenzen dienen mögen.

Das Wichtigste jedenfalls ist: Die Jungs um Frontröhre James Velde sind keine durchkalkulierten Retromucker, sondern sie gehen mit Schwung und Energie zur Sache und schreiben dabei knackige, stimmige, auf den Punkt kommende Songs. Gerade das hervorragende Songmaterial und die spürbare Spielfreude der Youngster sorgen dafür, dass man nicht nur an “Perdition Hymns“ Spaß hat sondern auch für die Zukunft noch einiges von NIGHT HORSE erwarten darf. Und live wird das Ganze hier sicherlich auch abgehen wie Schmidts Katze.

Ralf Stierlen, 23.09.2010

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music