Nightmare

The World Ruler

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 05.08.2008
Jahr: 2008

Links:

Nightmare Homepage



Redakteur(e):

Ralf Stierlen


The World Ruler, Gan-Shin Records, 2008
YomiVocals
SakitoGuitar
HitsugiGuitar
Ni-yaBass
RukaDrums
Produziert von: Kazuo Sato Länge: 51 Min 33 Sek Medium: CD
01. Boys Be Suspicious08. Black Sick Spider
02. Phantom09. Gianizm Shichi
03. The World10. The Fool
04. Criminal Baby11. Alumina
05. Alice12. Morpho
06. Crevasse13. Lulu
07. 18 sai

NIGHTMARE sind seit sieben Jahren unterwegs und gelten trotz ihrem doch recht üppigen Visual Kei Style als recht "westliche" Band, da sie eine entsprechend offene Performance abliefern, will heißen, im Gegensatz zu vielen J-Rock-Kollegen ihren Gefühlen auf der Bühne auch freien Lauf lassen und sich ausleben, statt sich nur zu inszenieren. Auch die Musik ist nicht sehr stark fernöstlichen Konventionen verschrieben, wenngleich man sagen muss, dass der Mix aus Pop und Rock mit leicht progressiven Elementen durchaus nicht untypisch für den Visual Kei ist. Man springt doch sehr gerne zwischen den Genres hin und her und schreckt auch nicht vor manchem banalen, manchmal gar kitschigem Popmoment zurück.

Manchmal wird es sogar ein bisschen metallisch bei "The World Ruler" (Black Sick Spider oder Gianizm Shichi), aber überwiegend widmet man sich eingängigen, doch relativ abgeklärt wirkenden Klängen. Mit Crevasse und Lulu wird es recht wehmütig und Anime-Fans werden The World und Alumina aus "Death Note" wieder erkennen. Ein klein wenig funky wird es gar in Boys Be Suspicious, ansonsten aber wirbeln Yomi und seine Mitstreiter, gelegentlich auf der Suche nach einem roten Faden, durch ihre Songs.

Manchmal etwas leichtgewichtig bis beliebig, und im Stilmix nicht immer geschmackssicher ist "The World Ruler" zwar keine Offenbarung, da haben andere japanische Bands wie DIR EN GREY oder MUCC schon Überzeugenderes abgeliefert, aber für eine erste Annäherung an die Welt des Visual Kei ist diese poplastige Melange vielleicht gar nicht so ungeeignet.

Ralf Stierlen, 05.08.2008

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music