Nightwish

Endless Forms Most Beautiful


CD-Review

Reviewdatum: 13.05.2015
Jahr: 2015
Stil: Symphonic Metal

Links:

Nightwish Homepage

Nightwish @ facebook



Redakteur(e):

Marc Langels


Nightwish
Endless Forms Most Beautiful, Nuclear Blast, 2015
Floor JansenGesang
Emppu VuorinenGitarre
Marco HietalaBass & Gesang
Tuomas HolopainenKeyboards
Troy DonockleyIrischer Dudelsack & Tin Whistle
Kai HahtoSchlagzeug
Produziert von: Tuomas Holopainen Länge: 76 Min 53 Sek Medium: CD
01. Shudder Before The Beautiful07. Endless Forms Most Beautiful
02. Weak Fantasy08. Edema Ruh
03. Élan09. Alpenglow
04. Yours Is An Empty Hope10. The Eyes Of Sharbat Gula
05. Our Decades In The Sun11. The Greatest Show On Earth
06. My Walden

Die Finnen NIGHTWISH hatten in den vergangenen Jahren ja nun wahrlich kein großes Glück mit ihren Frontfrauen. Zunächst musste Tarja Turunen ihr Goldkehlchen und ihr angeblich übergroßes Ego nehmen, ehe dann ihre Nachfolgerin Anette Olzon bereits nach nur fünf Jahren wieder rausgeschmissen wurde. Nun soll es also die frühere AFTER FOREVER- und REVAMP-Sängerin Floor Jansen richten. Eine der wichtigsten Voraussetzungen erfüllt sie schon einmal: sie beherrscht – im Gegensatz zu ihrer direkten Vorgängerin – neben dem „normalen“ Gesang auch den klassischen Gesangsstil und kann mit ihrer Stimme und ihrem Ausdruck ein Stück schon mal fast alleine tragen. Damit beschert sie der Band wieder ein größeres Stück kompositorische Flexibilität.

Diese Bandbreite an Möglichkeiten nutzt Band-Chef Tuomas Holopainen, der zusammen mit Bassist Marco Hietala die Musik verfasste, dann auf dem ersten gemeinsamen Werk, “Endless Forms Most Beautiful“, dann auch wieder weidlich aus. Allerdings soll Jansen auch beim Ausarbeiten der Gesangsmelodien deutlich mehr Einfluss gehabt haben, als dies ihre beiden Vorgängerinnen je hatten. Neben Jansen gab es aber auch zwei weitere neue Gesichter in der Band. Da wäre zum einen Troy Donockley, der mit seinen diversen Blas-Instrumenten wie etwa dem irischen Dudelsack schon auf der vergangenen Tournee den Band-Sound bereicherte und dafür zum festen Mitglied befördert wurde. Zum anderen musste sich Schlagzeuger Jukka Nevalainen eine Auszeit von der Band auf Grund extremer Schlafstörungen nehmen. Er wurde durch Kai Hahto (WINTERSUN) ersetzt.

Musikalisch hat sich ansonsten nicht viel geändert gegenüber den erfolgreichen Alben der Vergangenheit. Warum sollten Holopainen und Hietala auch von ihrem Erfolgsrezept abweichen? Schließlich hat es NIGHTWISH zu einer der weltweit erfolgreichsten Bands im Bereich Symphonic Metal gemacht, die auch bei den ganz großen Metal Festivals auf Headliner-Slots gebucht wird. Und der Erfolg stellte sich denn ja auch wieder ein (Platz 1 in der Heimat und der Tschechischen Republik, Platz 2 in Deutschland, 12 im UK sowie 34 in den USA). Dafür sorgte neben der sicherlich hohen Erwartungshaltung auch die Qualität des Materials. Denn obwohl die Stücke auf “Endless Forms Most Beautiful“ sehr zugänglich ausfallen, so passiert in den Songs doch genügend, um das Interesse der Fans auch bei wiederholten Durchgängen zu packen und hoch zu halten. Und Hooklines konnten NIGHTWISH ja auch schon immer liefern – und das zeichnet auch dieses Album aus.

Inhaltlich hat sich die Band bei einigen Nummern an ein Konzeptwerk über die Evolutionstheorie nach Charles Darwin gemacht, dessen Schlusssatz auch die Formulierung “Endless Forms Most Beautiful“ entnommen ist. Dazu arbeitete die Band mit dem britischen Zoologen und Evolutionsbiologen Richard Dawkins zusammen, der auch einige Passagen seiner Werke für das Album einlas. Wie kaum anders zu erwarten, stieß dies besonders in den USA auf viel Kritik der so genannten Kreationisten, was die Band jedoch nicht anficht. Neben den Liedern, die sich mit der Evolution befassen, haben NIGHTWISH unter anderem aber mit Our Decades In The Sun sowie Edemah Ruh auch Lieder über ihre Eltern beziehungsweise das Leben als reisende Musiker verfasst.

“Endless Forms Most Beautiful“ ist ein typisches NIGHTWISH-Album geworden, das alle Markenzeichen der Band in sich vereint: bombastische Kompositionen mit einem hohen Wiedererkennungswert, die sowohl die Metal- als auch die klassischen Wurzeln der Band vereinen. Dazu eine Band, die vor Begeisterung für das Material zu brennen scheint und wirklich eine klasse Performance hinlegt. Zudem haben sie mit Floor Jansen eine Sängerin, die sowohl was das Charisma, die Stimme und die nötige Leidenschaft anbelangt (für NIGHTWISH legte sie sogar ihre Band REVAMP aufs Eis), absolut ideal zu der Band passt. So haben NIGHTWISH mit “Endless Forms Most Beautiful“ eines ihrer stimmigsten und rundesten Alben bisher eingespielt.

Marc Langels, 11.05.2015

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music