Nine Shrines

Retribution Therapy


CD-Review

Reviewdatum: 28.04.2019
Jahr: 2019
Stil: Modern Metal
Spiellänge: 39:06
Produzent: Dan Korneff

Links:

Nine Shrines Homepage

Nine Shrines @ facebook

Nine Shrines @ twitter


Plattenfirma: Mascot Label Group

Promotion: Netinfect


Redakteur(e):

Marc Langels


s. weitere Künstler zum Review:

Avenged Sevenfold

Korn

Stone Sour

Titel
01. Nimrod
02. Retribution Therapy
03. Chain Reaction
04. Ringworm
05. Happy Happy
06. Dead
 
07. Hymn
08. Conjure
09. Pretty Little Psycho
10. Ghost
11. Sick Like Me
12. Counterfeit
Musiker Instrument
Chris Parketny Gesang
Evan McKeever Gitarre
Andrew Baylis Gitarre
Devon Voisine Bass
Andrew Wetzel Schlagzeug

NINE SHRINES mag eine neue Band sein, aber sie besteht aus alten Hasen, die in anderen Gruppen bereits ihre Erfahrungen gesammelt haben und nun in einer neuen Konstellation ansetzen, die Welt des modernen Metal ordentlich aufzumischen. Im Jahr 2014 wurde das Projekt von Ex-ATTACK ATTACK!-Schlagzeuger Andrew Wetzel gegründet, bekam aber erst in der Zusammensetzung mit den beiden früheren LIFE ON REPEAT-Mitgliedern Devon Voisine (Bass) sowie Andrew Baylis (Gitarre), Sänger Chris Parketny (auch STRANGERS TO WOLVES) und dem zweiten Gitarristen Evan McKeever (früher bei DOWNPLAY) den richtigen Schub. Vor zwei Jahren veröffentlichte man eine erste EP (namens “Misery“), der nun endlich das vollwertige Debüt-Album “Retribution Therapy“ folgt.

Darauf haben sie zwölf komplett neue Nummern zusammengetragen, die ihre Version des modernen Metal darstellen. Da werden KORN ebenso musikalisch zitiert wie AVENGED SEVENFOLD oder aber 30 SECONDS TO MARS und STONE SOUR. Denn bei aller hier auch gerne an den Tag gelegten Härte, so muss man der Band aus Ohio ein ganz besonders feines Händchen bei den dazu passenden Gesangsmelodien attestieren. Denn diese sorgen dafür, dass NINE SHRINES sicherlich auch eine ganze Reihe Fans ansprechen werden, denen sonst die rein instrumentale Seite der Gruppe vielleicht zu hart wäre. Denn die knallt sehr Groove-betont und -lastig, recht düster und schon manchmal schön heftig aus den Boxen.

Dabei hört man die Leidenschaft der Band, mit der sich die Musiker in jeden der zwölf Songs stürzen, zum Beispiel wenn sie in Ghost über die Gefühl eines Verstoßenen singen. Dabei klingt die Musik weiter latent optimistisch und nicht auswegslos. Eine kraftvolle unterschwellige Botschaft, die hoffentlich bei denjenigen ankommt, die sich ebenfalls ausgegrenzt oder ungewollt fühlen. Dabei hat man auf dem Album das Gefühl, dass insbesondere die ersten Songs sehr homogen sind und die Basis legen, ehe dann ab etwa Hymn auch mal musikalische Experimente gewagt werden, bevor das Album in Counterfeit seinen heftigen Metalcore-Abschluss findet.

NINE SHRINES werden aber mit ihrem Debüt nicht nur auf positive Reaktionen treffen, das ist klar. Dem einen Kritiker wird das zu melodiös für richtige harte Burschen sein, der andere wird kommerzielles Kalkül wittern. Und natürlich, sobald harte Sounds auf melodiösen Gesang treffen – wie etwa auch bei BULLET FOR MY VALENTINE – liegt diese Kritik nicht zu fern. Nur werden in diesen Verrissen dann oftmals ebensolche hohlen Phrasen gedroschen, wie man es dann im Umkehrschluss den Musikern vorwirft. Am besten ist jedoch, man hört hier einmal mit offenen Ohren zu – am besten in eine Nummer wie Nimrod, Pretty Little Psycho oder Ghost, vielleicht findet man dann etwas, was einen anspricht oder auch nicht. Aber gut gemacht ist die Sache auf jeden Fall.

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music