Oasis

Lord Don't Slow Me Down


CD-Review

Reviewdatum: 01.01.2000
Jahr: 2007

Links:


Redakteur(e):

Jürgen Ruland


Lord Don't Slow Me Down, Universal Music GmbH, 2007
Noel Gallagher Lead Vocals, Guitar
Liam Gallagher Backing Vocals
Andy Bell Guitar
Gem Archer Bass
Zak Starkey Drums
Länge: 3 Min 15 Sek Medium: CD
1. Lord Don't Slow Me Down (3:15)

Bei der letztjährigen Besprechung zu "Stop The Clocks - The Best Of Oasis" im HoR lagen die beiden Rezensenten mit ihren Meinungen nicht unbedingt auf einer Linie. Bei Lord Don't Slow Me Down dürfte es wahrscheinlich nicht viel anders aussehen. Ein Kritikpunkt an der Compilation war die mangelhafte Ausnutzung der vorhandenen Kapazitäten einer Doppel-CD. Falls tatsächlich bereits mehrere neue Songs nahezu fertig in der Pipeline lagen, warum wurden diese letztlich wieder verworfen?

Mit Veröffentlichung des Tracks Lord Don't Slow Me Down wird die Frage erneut aktuell. Besagter Titel wurde für das letzte Studio-Album "Don't Believe The Truth" (2005) nicht verwendet. Möglicherweise, weil er der seinerzeitigen Single-Auskopplung Lyla nicht ganz unähnlich ist. Anscheinend befand man ihn jedoch für zu gut, um diesen in den Archiven nicht länger verschimmeln zu lassen. Als Vorab-Single zur Doppel-DVD "Lord Don't Slow Me Down" bietet der Song einen idealen Einstieg zur neuen DVD der Gallagher-Brüder und ihren Mitstreitern. Die erste DVD enthält u.a. den Dokumentarfilm zur letzten, ein Jahr lang währenden Tournee (das HoR berichtet darüber ebenfalls Ende 2005) der Briten, während die zweite Scheibe OASIS live in ihrer Heimatstadt Manchester im Sommer 2005 zeigt. Zusätzliche Schmankerl für die Fans machen die Sache pünktlich zur Weihnachtszeit nicht uninteressant.

Im Gegensatz zu Lyla hat bei Lord Don't Slow Me Down Liams Bruderherz Noel die Lead Vocals übernommen, was dieser bereits in der Vergangenheit immer wieder mal erfolgreich (Don't Look Back In Anger, The Importance Of Being Idle) tat. Genau wie Lyla, so erinnert auch Lord ... stark an die als Vorbilder geltenden THE WHO. Der Song besitzt das Zeug, in den Szene-Clubs für viel Bewegung auf der Tanzfläche zu sorgen. Für die immer noch zahlreichen Fans der Briten ist der Track wie ein Geschenk. Lord ... marschiert ordentlich los, die Gitarren spielen phasenweise richtig schön schräg, um für einige Momente regelrecht abzudriften. Es wird jedoch immer wieder richtig schön geschrubbt und der gute Noel legt erneut eine 1a-Leistung hin. Lord ... wirkt im Vergleich mit Lyla ausgereifter. Ein anfangs vielleicht unscheinbarer Track, welcher langsam aber sicher an Qualität gewinnt. OASIS in Bestform !!!!

(Weitere Infos über zusätzliche Tracks auf der Maxi-CD lagen dem Rezensenten leider nicht vor)

Jürgen Ruland, 24.11.2007

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music