Omnia

Musick And Poetree

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 26.09.2011
Jahr: 2011
Stil: Neofolk

Links:

Omnia Homepage

Omnia @ facebook



Redakteur(e):

Martin Schneider


Omnia
Musick And Poetree, Screaming Banshee/Alive, 2011
Musick:
Steve Sic Evans-van der HartenVocals, Kargyra, Irish Bouzouki, Irish Whistle, Wardrum, Davul, Darbuka
Jenny Evans-van der HartenVocals, Neo-Celtic Tall Harp, HurdyGurdy, Bodhrán, Spoons
Phillip SteenbergerAcoustic Guitars
Maral Haggi MoniVocals
Daphyd SensSkideridoo
Maria FranzBacking Vocals
Poetree:
Steve Sic Evans-van der HartenVocals, Neo-Celtic Small Harp, Dombek
Jenny Evans-van der HartenVocals, Neo-Celtic Tall Harp, Piano, Bordhdan
Produziert von: Stenny & Christopher Juul Länge: 42 Min 03 Sek Medium: CD
Musick:Poetree:
01. Free01. Gröne Lunden
02. Stand Up02. Fuck Her Gently
03. Fee Ra Huri03. Who Are You
04. I Don't Speak Human04. Lili Marleen
05. Xtatica05. Het Dorp
06. Mercy Seat
07. Sheebeg Sheemore

Auch beim vierzehnten OMNIA-Album hört das Auge wieder mit. "Musick And Poetree" kommt als liebevoll und aufwändig gestaltetes Digipack-Album, grafisch mit ästhetischen Fotos und Gemälden wunderschön ausgestattet. Darin stecken zwei CDs, auf denen die Stücke, wie der Titel es bereits andeutet, unter den Überschriften 'Musick' und 'Poetree' verteilt wurden.

"Musick" zeigt OMNIA in kompletter Livebesetzung. Fröhliche, beschwingte Songs, voller Gefühl und Energie. Hier wird Neofolk nicht als reine Musik zum Zuhören und darin eintauchen interpretiert, sondern die stärke Betonung rhythmischer Elemente sorgt für Dynamik.

Auf "Poetree" dagegen haben Steve und Jenny als Duo sieben Stücke eingespielt, die ihnen ans Herz gewachsen sind. Eine Nick Cave-Komposition findet sich hier ebenso wie irische und schwedische Folklore. In kleiner Besetzung geben sich OMNIA sehr puristisch und gefühlvoll. Die Liedsammlung wirkt sehr persönlich und intim. Über allem schwebt das Gefühl einer Selbstverwirklichung in ihrer intensivsten Form beizuwohnen, und so sieht man auch gerne darüber hinweg, dass einige Stücke auftauchen, zu denen ich persönlich überhaupt keinen Bezug habe.

"Musick" spricht mich stärker als "Poetree" an, doch zusammengefast lässt sich festhalten, dass OMNIA wieder einmal ein stimmiges Gesamtkunstwerk vorgelegt haben. Durch die thematische Aufteilung wirkt die Scheibe kompakter und schlüssiger als so manche der dreizehn früheren Veröffentlichungen.

Besitzt man eine emotionale Bindung zu diesem Ensemble, seiner Ästhetik und Naturphilosophie, dann wird man "Musick And Poetree" abgöttisch lieben. Im Bereich Neofolk ist es neben dem Album von FAUN die wohl prägendste Veröffentlichung des Jahres.

Martin Schneider, 25.09.2011

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music