One Ok Rock

Eye Of The Storm


CD-Review

Reviewdatum: 03.04.2019
Jahr: 2019
Stil: US Rock & Pop
Spiellänge: 42:27
Produzent: Dan Lancaster, Derek Fuhrmann, Pete Nappi, Poo Bear, Jared Gutstadt, CJ Baran, Ben Romans, David Pramik, Kyle Moorman, Colin Brittain, Dan Book, Mark Crew, One Eyed Jacks & Andrew Goldstein

Links:

One Ok Rock Homepage

One Ok Rock @ facebook

One Ok Rock @ twitter


Plattenfirma: Fueled By Ramen

Promotion: Sailor Entertainment


Redakteur(e):

Michael Koenig


s. weitere Künstler zum Review:

Avril Lavigne

Titel
01. Eye Of The Storm
02. Stand Out Fit In
03. Head High
04. Grow Old Die Young
05. Push Back
06. Wasted Nights
07. Change
 
08. Letting Go
09. Worst In Me
10. In The Stars (Feat. Kiiara)
11. Giants
12. Unforgettable
13. The Last Time
Musiker Instrument
Taka Vocals
Toru Guitar
Ryota Bass
Tomoya Drums
Derek Fuhrmann Additional Guitars, Synthesizers, , Drum Programming, Background Vocals
Takahiro Moruchi Background Vocals
Jamil Kazmi Background Vocals
Jonathan Gerring Additional Programming
Mark Crew Keyboards, Programming
Dan Proddy Additional Programming
Kiiara Guest Vocals on Track 10
Jack Dux Keyboards
Andrew Goldstein Additional Vocals, Additional Guitars, Additional Keyboards, Additional Programming
Dan Book Additional Vocals, Additional Guitars, Additional Keyboards, Additional Programming
Erin Tyson-Lewis, Ales Threat-Arowora, Aja Grant, Moriah Holmes, Candace Lacy, Judah Lacy, Romaine Jones, Charles Morgan, JonJon Harrold, G-janee Davis Choir

Die vier Jungs der 2005 gegründeten japanischen Formation ONE OK ROCK sind in ihrem Heimatland schon längst Superstars. Dort beherrschen Taka (Gesang), Toru (Gitarre), Ryota (Bass) und Tomoya (Schlagzeug) mit ihren Veröffentlichungen die Charts regelrecht. Höchste Zeit also, die musikalischen, werbetechnischen und wirtschaftlichen Aktivitäten auf die Märkte anderer Kontinente beziehungsweise Länder auszurichten.

Die dahinehende Strategie ist längerfristig angelegt. Seit 2015 bringen die Ostasiaten ihre Platten auch im Westen heraus. Schon im Rahmen der beiden dem aktuellen Output vorangehehenden Produktionen bewegten sich die Japaner marktstrategisch gezielt in Richtung Nordamerika. Man holte unter anderem Avril Lavigne, John Feldmann (GOLDFINGER) und Produzent Nicholas Furlong (PAPA ROACH und andere) ins Boot, ließ die Handlungen der letzten Videos in den Vereinigten Staaten ablaufen und tourte dort ausgiebig. Was den Sound der Boys aus Fernost angeht, ist natürlich auch kein Stein auf dem anderen geblieben. Stand die Band früher noch für Hard Rock, Alternative Rock und Emo Rock, so ist davon nicht mehr viel bis gar nichts übrig geblieben.  

Das neue, insgesamt neunte, Studioalbum "Eye Of The Storm" ist ohne Zweifel der vorläufige Höhepunkt dieser Bemühungen, endlich jenseits der heimischen Grenzen Fuß zu fassen. Dem ehrgeizigen Ziel, den US-amerikanischen Markt zu knacken, wird alles ungergeordnet.  So wie "Eye Of The Storm" klingt, mögen es vor allem die Amerikanerinnen. Und ONE OK ROCK haben überhaupt kein Problem damit, Stadion Rock und Pop mit massivem Pathos und ausgefeilten Hymnenpassagen irgendwie vom Reißbrett zu liefern. Die Chose ist gerade mal so hart angelegt, dass sie (noch) niemanden verschreckt und weist (zum Ausgleich) einen sehr hohen Melodie- und Balladenanteil auf, denn schließlich soll das Material vor allem  den Geschmack der (weiblichen) Massen in den Staaten treffen und gleichzeitig im Radio laufen, was duch die gewählten Songlängen gestützt wird. Die englischen Texte rufen unter anderem dazu auf, im Hier und Jetzt zu leben, sich vollkommen natürlich und selbstbewusst zu geben und Spaß zu haben.   

Der technische Unterstützung, aber ebenso der personelle Aufwand sind, dem zu erreichenden Ziel entsprechend, hoch. Besonders hervorzuheben ist vielleicht der Einsatz von Kiiara als Gastsängerin bei In The Stars. Diese Personalie passt nämlich ideal zu dem Amerikaonzept der Viererbande und ihres Managements, denn immerhin lieh diese Dame ihre Stimme schon an LINKIN PARK aus, für deren Hit Heavy.   

Zurzeit sind alle Weichen für die japanischen Vier übrigens auf besonders umfangreiche Bühnenaktivitäten gestellt: Den Februar und den März verbrachte der Vierer auf einer ausgedehnten Headlinertournee in Nordamerika. Im April bis Angang Mai sind sie dann als Support von Ed Sheeran in Asien unterwegs, bevor ihre Wege die Truppe im Mai schließlich (wieder als Headliner) nach West- und Osteuropa führen werden. Das Touren hat sich inzwischen bereits ausgezahlt, denn ONE OK ROCK siegten bei den letztjährigen 'Rock Sound Awards' in der Kategorie 'Best Live Performance'.

Man wird ja sehen, ob all der Einsatz an monetären, technischen und personellen Resourcen den gewünschten Erfolg zeitigt und das Quartett der nächste so richtig große ausländische/asiatische Act in den Vereinigten Staaten werden kann. Vielleicht tut sich karrieremäßig auch was im Rest der Welt. Zum Bespiel hierzulande.      

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music