Paintbox

The Night

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 26.03.2011
Jahr: 2011
Stil: Art Pop

Links:

Paintbox Homepage



Redakteur(e):

Ralf Stierlen


Paintbox
The Night, Wild Chance Music (Eigenverlag), 2011
Linnea OlssonVocals, Cello, Ukulele & Bass
Gicken JohanssonGuitar, Keyboards, Bass, Percussion & Backing Vocals
Magnus HelgessonDrums, Percussion, Keyboards, Glockenspiel & Vocals
Produziert von: Paintbox Länge: 41 Min 17 Sek Medium: CD
01. The Night07. Traces
02. Two Beats08. Underground
03. Dream On09. Broken Arrow
04. Mindreader10. Tiny Stars
05. Clowns11. Dream
06. Ambient One

“The Night“ ist das zweite Album des schwedischen Indie-Art-pop-Trios PAINTBOX, die ja aus dem Dunstkreis von ISILDURS BANE hervorgegangen sind. Im Gegensatz zu dem Vorgänger "Bright Gold And Red" hat man hier das Tempo ein klein wenig angezogen, es gibt viel im Uptempo-Bereich (The Night, Two Beats oder Traces) und dem Cello wurde auch mehr Raum zur Entfaltung gegeben (Mindreader, Clowns). Trotzdem steht noch in dicken und unübersehbaren Lettern das Wort “Pop“ über dem Ganzen. Das bedeutete, dass es eine Vielzahl weicher Melodien gibt, die aber in der Regel doch recht einfach gestrickt wirken.

Irgendwie ist das Ganze zwar hübsch anzuhören, aber auf die Dauer doch sehr glatt und konturlos, um für Art-Rock-Fans oder gar Prog-Rock-Freunde nachhaltig interessant zu sein. Dafür weht immer wieder eine Hauch Melancholie, ja sogar ein bisschen Mystik durch die Elfengesänge von Linnea Olsson und ein wenig wird auch mit elektronischen Klängen hantiert.

Alles in allem etwas für Freunde gepflegten, mitunter etwas düsteren Schönklangs, alles für die dunkel gekleideten Pophörer, aber für den Rezensenten auf die Dauer doch leider etwas eindimensional und vorhersehbar. Immerhin wirkt die Produktion angemessen und ist das Artwork mit dem musikalisch Dargebotenen in sich stimmig.

Ralf Stierlen, 25.03.2011

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music