Pete Brown & Phil Ryan With: Psoulchedelia

Perils Of Wisdom

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 21.07.2013
Jahr: 2013
Stil: Soul, Blues, Jazz

Links:

Pete Brown & Phil Ryan With: Psoulchedelia Homepage



Redakteur(e):

Michael Koenig


Pete Brown & Phil Ryan With: Psoulchedelia
Perils Of Wisdom, Repertoire Records, 2013
Pete BrownVocals, Percussion
Phil RyanKeyboards
Annie WhiteheadTrombone
Lee GoodallSaxophones
Alan WeekesGuitar
John McKenzieBass
Jeff AllenDrums
Helen HardyVocals
Rietta AustinVocals
Nixon RosembertBass on Tracks 01 & 03
Produziert von: Phil Ryan & Pete Brown Länge: 51 Min 26 Sek Medium: CD
01. No Time Left For Good Times07. Don't Want Nothing Old In My Life
02. With A Girl Like You I Can Clean Up The City08. The Bait
03. Eva's Blues09. Nobody Knows
04. For You10. Living In The Sleaz System
05. How About It?11. Go Down Fighting
06. Motormother

Die Briten Pete Brown (zeitweise Texter für CREAM) und Phil Ryan haben vor kurzem bereits ihr viertes gemeinsames Album in trockene Tücher gewickelt. “Perils Of Wisdom“ heißt die Langrille.

Um es gleich vorweg kundzutun: Das Duo Brown/Ryan und seine Studiocrew PSOULCHEDELIA denken zu keiner Sekunde daran, sich in irgendeiner Weise mit Liedgut für die Massen abzugeben. Ihr Gemenge aus Soul, Blues, Jazz, Funk, Reggae und Psychedelic groovt zwar unendlich, darf aber alles andere als leicht verdaulich genannt werden. Dafür tönt der Stoff schlicht und ergreifend zu eigenwillig und auch anspruchsvoll aus den Lautsprechern, ohne jemals den Ohren weh zu tun. Was die Chose zudem sympathisch und charmant beim Hörer ankommen lässt, ist der, stellenweise zum Ausdruck gebrachte, typisch britische Humor. Die Texte sind absolut lesenswert und zeigen, dass hier längst nicht alles übermäßig ernst genommen wird.

“Perils Of Wisdom“ ist mal wieder ein Fall für Leute, denen der Mainstream herzlich am Heck vorbeigeht. Eine coole Scheibe, die es verdient, sich näher mit ihr zu beschäftigen. Wer sich darauf einlässt, wird es nicht zu bereuen haben.

Michael Koenig, 22.06.2013

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music