Ewig, Sony/BMG, 2008
Peter MaffayVocals, Gitarre
Bertram EngelDrums
Peter KellerGitarre
Jean Jacques KravetzKeyboards
Pascal KravetzKeyboards, Gitarre
Ken TaylorBass
Carl CarltonGitarre
Produziert von: Patrik Berger Länge: 54 Min 31 Sek Medium: CD
01. Schnee, der auf Rosen fällt08. Ich kann wenn ich will
02. Der Mensch auf den du wartest09. Du bist göttlich
03. Es gibt zum Glück noch die Liebe10. Leb dein Leben
04. Die Liebe bleibt11. Meine Musik
05. In dir ist immer noch ein Licht12. Wie im Himmel
06. Auf den Scherben unserer Welt13. Ewig
07. Meine Welt

Im fast schon traditionellen Wechsel, Album, Tour, Album präsentiert Peter Maffay dieser Tage sein neues Album "Ewig". Nach dem multikulturellen "Begegnungen 2" und der Tour zum Album, folgt diesmal wieder ein reines "Maffay-Album", sprich Maffay und seine Band auf den Spuren des Rock'n'Roll.

Carl Carlton ist zurück zur Band gestoßen, die er ja kurz vor der 2005er Tour verlassen hatte. Der Rest der Bande ist das bewährte Team: Jean Jacques Kravetz und sein Sohn Pascal, Bertram Engel an den Drums, Ken Taylor am Bass und Peter Keller an der Gitarre.

Nach dem ersten Hören wird eins klar: Maffay bewegt sich zurück zu den Wurzeln, das Album erinnert mich an "Lange Schatten", eins meiner Lieblingsalben, das aber leider nicht so gut bei den Fans ankam. Geboten wird (Pop-)Rock mit Texten zwischen Pathos, Hoffnung, Freiheitsdrang und Durchhalte-Parolen.

Den Pathos verdankt das Werk zu 90% Beatrice Reszat, die sich für die meisten Texte verantwortlich zeigt, Lukas Hilbert (Ziehsohn Udo Lindenbergs, ROH) steuert auch drei Songs bei: Ewig, Wie im Himmel, In Dir ist immer noch ein Licht. Ich mag Hilbert und seine Art sich auszudrücken, bei Frau Reszat sieh es da schon anders aus. Aber auch bei den englischsprachigen (Chart-)Künstlern kommt regelrechter Müll aus den Textfabriken und keiner beschwert sich, und gegen dieses Zeug weiß Beatrice Reszat durchaus Poesie zu vermitteln. Peter Maffay steht drauf: "Beatrice ist eine Texterin, die Dinge in einer Sprache löst, wie ich sie mir eigentlich schon länger wünsche und mir hat es tierisch Spaß gemacht, mit ihr zusammen zu arbeiten. Die ist einfach sehr differenziert und feinfühlig und das bekommt, meiner Ansicht nach, solchen Liedern ganz gut."

Im Endeffekt legt Peter Maffay ein sehr gutes Deutsch-Rock Album vor. Hervorragend produziert und von fantastischen Musikern intoniert. Persönlich wünschte ich mir ein wenig mehr von dem in der Presseinfo deklarierten "schnörkellosen Rock", denn wenn die Maffay Band losrockt und die Gitarren röhren lässt, ist sie am besten. Maffay Fans ist das Album bedenkenlos zu empfehlen, aber auch normale "Deutsch oder Roots Rocker" sollten mal ein Ohr riskieren. Um's mit Alfons Schuhbeck zu sagen: "Kann man so lassen".

Jörg Litges, 02.09.2008

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music