Plankton

Rare Tracks 1998-2005

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 17.05.2006
Jahr: 2006

Links:

Plankton Homepage



Redakteur(e):

Frank Ipach


Plankton
Rare Tracks 1998-2005, Grooveyard Records, 2006
Christian Neppenström Guitars
Emil Fredholm Guitars
Tomas Thorberg Bass
Sebastian Sippola Drums, Percussion
Lars Normalm Percussion
Produziert von: Plankton Länge: 47 Min 00 Sek Medium: CD
1. Remember Me?7. Pimp Cocktail
2. Precis Som I Onödan8. Färklänning
3. Baboon 9. Grooveyard Jam
4. The Man With No Name 10. Dinsdale
5. F.U.B.B.11. Käkbrinken
6. Crow Jazz

Meine Fresse, sind diese Jungs geil. Instrumentalmusik aus Schweden, na klar, was sonst? Instrumental-Rock muss es wohl heissen, damit die Fronten direkt klar sind.
PLANKTON aus Schweden, nie gehört? Nicht weiter schlimm, es ist noch nicht zu spät. Die Schweden legen ja grad mal ihr drittes Album seit 1998 vor, oder besser gesagt ihr viertes, denn die Rezension zu PLANKTON 3 folgt erst nächste Woche. Bei der hier vorliegenden Scheibe handelt es sich um eine, wie der Name "Rare Tracks" schon verrät, Sammlung von Studio-Raritäten aus den Jahren 1998 bis 2005, die aber zeitgleich mit dem PLANKTON 3-Album veröffentlicht wird. Wie gesagt, dazu später mehr...

Die beiden Gitarristen Emil Fredholm und Christian Neppenström riefen PLANKTON 1998 aus der Taufe und fungieren seither als kreative Ideengeber und bilden den absolut beeindruckenden Focus dieser Combo, ohne die formidablen Leistungen der anderen drei Jungs hier schmälern zu wollen. Die fünf Schweden funktionieren als toughe und tighte Gemeinschaft, spielen sowas von punktgenau und grooven und rocken dabei noch so bombastisch, dass es für jeden Freund kerniger Rockgitarren ein wahres Fest wird.
Schaut man sich auf der Website der Band die musikalischen Vorlieben der fünf Skandinavier an, liegt es klar auf der Hand, dass wohl kaum etwas anderes als diese total auf 60's und 70's ausgerichtete Musik herauskommen konnte. MAHOGANY RUSH, DEEP PURPLE, LED ZEPPLIN, WISHBONE ASH, MOUNTAIN, Jimi Hendrix und Jeff Beck werden da als Inspirationsquelle genannt und all die Verehrer dieser alten Helden sollten mit PLANKTON ein herzerfrischendes Dejá Vu erleben. Natürlich ist diese Musik rückwärtsgerichtet, aber sie ist so mitreissend, so fesselnd, so rasant, so geil, dass alles andere egal wird. Grad bei ordentlich aufgerissener Lautstärke (z.B. Kopfhörer) wird kein Rockgitarrenfreund widerstehen können, hundertprozentig garantiert.

Als ich den Promo-Waschzettel von Just For Kicks Music kurz durchlas und feststellte, PLANKTON agieren ohne Sänger, rümpfte ich zunächst die Nase. Aber, Leute, lasst es euch gesagt sein, selten hab ich einen Vokalisten weniger vermisst, als auf dieser "Rare Tracks"-Platte. Von wegen Langeweile... zu keiner Zeit, nie. Allein die Vielfalt der unterschiedlichsten Sounds, mit denen Christian und Eric operieren, garantieren neben aller Spieltechnik und rockig zupackender Einfühlsamkeit ein Meer an Höhepunkten. Für mich das beste Instrumental-Rockalbum seit Jahren. Was bleibt mir also anderes übrig, als "Rare Tracks" jedem (Classic-)Rockfan dringlichst ans Herz zu legen.
Schöner Nebeneffekt: PLANKTON covern F.U.B.B. von WISHBONE ASHs "There's The Rub" und verleiteten mich dazu, nach mehr als 15 Jahren (oder so) meine alte Vinylplatte hervorzukramen. Auch ein tolles Album...

Frank Ipach, 17.05.2006

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music