Pontus Snibb

Wreck The Blues


CD-Review

Reviewdatum: 25.04.2014
Jahr: 2014
Stil: Blues

Links:

Pontus Snibb Homepage

Pontus Snibb @ facebook



Redakteur(e):

Marc Langels


Pontus Snibb
Wreck The Blues, Cargo Records, 2014
Pontus SnibbGesang & Gitarre
Hakan NybergSchlagzeug
Micke NilssonBass
Produziert von: Pontus Snibb Länge: 44 Min 26 Sek Medium: CD
01. More Blues And Blue Sounds07. Lightnin' Change
02. Same Same08. I'm Walking
03. No Peace Of Mind09. Turning Back The Clock
04. Boogie Man10. One's Too Many
05. Longing For You11. Keep On Loving Me
06. As I Please

Mit seiner Haupt-Band BONAFIDE frönt Gitarrist und Sänger Pontus Snibb dem klassischen Hard Rock im Stile von AC/DC. Für spontane musikalische Aktionen hat er PONTUS SNIBB 3 gegründet, mit denen er 2012 ein Album binnen weniger Tage einspielte. Aber neben der harten Rockmusik hat der Skandinavier auch eine unheimliche Leidenschaft für den traditionellen Blues. Und den zelebriert Snibb mindestens genauso gut wie er es bei seiner hart rockenden Hauptband auch tut. Ganz wunderbar ist das nachzuhören auf Blues-Debüt-Streich “Wreck Of Blues“.

Seine musikalische Inspiration bezieht Snibb dabei in diesem Fall vor allen Dingen von den drei 'Königen' des Blues, Albert, B.B. und Freddie King. Und auch der frühe Sound von ZZ TOP ist auf "Wreck Of Blues" fast schon überall präsent. Die Songs überzeugen sowohl kompositorisch als auch durch Snibbs sehr klassisches Gitarren-Spiel. Man merkt den Songs die Freude und die Leidenschaft der beteiligten Musiker an.

Ganz im Stile der genannten Musiker legt Snibb dann auch direkt mit More Blues And Blue Sounds sowie Same Same los, als stamme er aus dem tiefsten Süden der USA und nicht dem hohen Norden Europas. Und in diesem Stile rockt er sich durch die elf Tracks, von denen insgesamt acht aus seiner Feder stammen. Aber diese sind qualitativ nicht schlechter als die drei Klassiker von Otis Rush (Keep On Loving Me), Chuck Blackwell & Leon Russel (Boogie Man sowie von Nick Lowe und Kim Wilson (One’s Too Many). Stilistisch ist das alles nicht neu oder besonders aufregend, aber eben mit viel Herzblut und Freude an der Musik dargeboten.

Snibb zeigt auf "Wreck Of Blues" nicht nur, dass er ein überzeugter und überzeugender Wanderer zwischen den Welten ist. Vielmehr bietet er hier den Blues genauso leidenschaftlich und aufrichtig dar, wie er es sonst mit BONAFIDE und dem Hard Rock tut. "Wreck The Blues" ist ein sehr gelungenes Album, das Freunden des rockenden Blues und auch des bluesigen Rock viel Freude bereiten wird.

Marc Langels, 22.04.2014

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music