REO Speedwagon

I.P.D

Pratteln, CH, Z7, 12.06.2008

( English translation by Google Translation by Google )

Konzertbericht

Reviewdatum: 12.06.2008

Links:


Redakteur(e):

Markus Hagner


Pratteln, CH, Z-7, 12.06.2008

I.P.D. - Inner Pig Dog als musikalisch starke Coverband starten mit dem Deep Purple Klassiker "Burn", das restliche Repertoire besteht aus Whitesnake Coverversionen, wie zum Beispiel "Now You'Re Gone" und "Here I Go Again". Sascha Happle glänzt bei seinen Gitarrensoli und Thomas Lustenberger ist ein stimmgewaltiger Sänger. Nervig ist aber leider das Macho-Posing von Thomas, lächerlich vor allem mit dem Mini-Mikroständer. Eine eigene solide Performance würde seine Persönlichkeit stärker rüberkommen lassen. I.P.D. sollten auf Grund Ihrer musikalischen Fähigkeiten auch Eigenkompositionen schreiben und in die Setlist integrieren.

Nach einer unnötig langen Umbaupause starten dann REO Speedwagon ein AOR und Rock'N Roll Feuwerk der Extraklasse mit Don't Let Him Go. Der Symapthiefunke zu den mittlerweile zahlreichen Fans im Z-7, es waren sogar Fans aus Belgien angereist, springt von der Band, vor allem von Sänger Kevin Cronin sofort rüber. Vor allem er mit seiner ausdrucksstarken Stimme und an der Rhytmusgitarre, sowie Lead-Gitarrist Dave Amato mit seinen exzellenten Gitarrensoli begeistern die Freaks. Mit Take It On The Run, als zweitem Song schaffen REO es mühelos das Z-7 in ein Gesangshaus umzuwandeln.

Keep Pushin wird zum Hammer-Rock'N Roll Song, wofür vor allem Dave mit seinem Smokin' Guitar-Sound sorgt. Von der aktuellen CD Find Your Own Way Home überzeugt die Live-Version von Smilin' In The End. Bruce Hall am Baß und Bryan Hitt am Schlagzeug bilden die druckvolle Rhythmus Sektion. Vor allem Bryan imponiert wie er die Möglichkeiten seines kompletten Drum-Kits ausnützt und mit akrobatischen Einlagen am Gong fasziniert. Irre auch, dass Keyboarder Neal Doughty mit seinen 62 Lenze noch so abrockt an seiner guten alten Hammond-Organ, oder am Piano, wenn es versiert und feinfühlig sein soll.

Absoluter Höhepunkt des Konzertes wird der Hit Keep On Lovin You, hier erzeugt Kevin's Gesang und erzeugt Gänsehautatmosphäre. Roll With The Changes beendet den offiziellen Set, hierbei beweist Kevin, dass er auch ein exzellenter Pianist ist. Mit 157 als letzter Zugabe verabschieden sich REO Speedwagon und werden euphorisch abgefeiert. Super sympathisch, dass Herr Cronin sofort nach dem letzten Takt sofort zum Bühnenrand kommt und dort für mehr als 45 Minuten hin und her krabbelt um jeden Autogramm- oder Fotowunsch zu erfüllen. Seine Bandkollegen erfüllen diese dann nach einer wohlverdienten Erholphase am Tourbus. Keinerlei Starallüren, obwohl die Band ja in den USA noch immer die großen Hallen oder Stadien bespielt.

Hoffentlich ist jetzt nicht wieder lange Live-Funkstille für Europa, vielleicht im Hammer-Package mit den befreundeten Styx???

Mein Dank geht an Norbert und Hanns vom Z-7, daß Sie diesen fantastischen Konzert-Abend mit Ihrem Booking realisiert haben

CD-Review - RIPE & RUIN - Everything For Nothing

CD-Review - LAURA COX - Burning Bright

CD-Review - HALFORD - Celestial

CD-Review - BEYOND THE BLACK - Heart Of The Hurricane - Black Edition

 


Konzerttipps:

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music