Primal Fear

Metal Commando

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 26.07.2020
Jahr: 2020
Stil: Power Metal
Spiellänge: 56:58
Produzent: Mat Sinner

Links:

Primal Fear Homepage

Primal Fear @ facebook

Primal Fear @ twitter


Plattenfirma: Nuclear Blast

Promotion: m2 mediaconsulting


Redakteur(e):

Marc Langels


s. weitere Künstler zum Review:

Judas Priest

Gamma Ray

Titel
01. I Am Alive
02. Along Came The Devil
03. Halo
04. Hear Me Calling
05. The Lost And The Forgotten
06. My Name Is Fear
 
07. I Will Be Gone
08. Raise Your Fists
09. Howl Of The Banshee
10. Afterlife
11. Infinity
Musiker Instrument
Ralf Scheepers Gesang
Mat Sinner Bass & Gesang
Magnus Karlsson Gitarre
Alex Beyrodt Gitarre
Tom Naumann Gitarre
Michael Ehré Schlagzeug

Bei einem LP- oder CD-Titel wie “Metal Commando“ kommen für mich eigentlich nur zwei Bands in Frage: bei den einen handelt es sich um ACCEPT, die anderen stammen auch aus Deutschland und hören auf den Namen PRIMAL FEAR. Letztere haben sich nun zwei Jahre nach dem bislang jüngsten Knaller, “Apocalypse“, ihr neues Werk fertig und lassen die 57-minütige Abteilung Attacke in elf Kapiteln ab sofort auf alle Power Metal-Fans los.

Und das Warten hat sich wahrlich gelohnt. War der Vorgänger noch ein wenig schroffer an den Ecken und vielleicht ein wenig aggressiver in der Gesamt-Ausrichtung, so haben Sänger Ralf Scheepers, Bassist Mat Sinner, Schlagzeuger Michael Ehré sowie das Gitarren-Triumvirat Alex Beyrodt, Magnus Karlsson und Tom Naumann den Schwerpunkt nun ein wenig mehr auf die atmosphärische und melodiöse Seite ihrer Musik gelegt.

Dabei müssen die Fans der Band nun aber nicht erschrocken zusammenzucken. Denn der Band-typische Härtegrad mit seinen JUDAS PRIEST-artigen Riffs und Rhythmen wird nicht verlassen, sondern nur etwas modifiziert. Dabei kommen neben Stampfern wie dem Opener I’m Alive oder das fast schon wie ein Selbstzitat wirkende Along Came The Devil aber auch schnelle Nummern à la Halo, My Name Is Fear und Afterlife heraus. Dass die sechs Männer es auch manchmal etwas ruhiger mögen beweist nicht nur gemächlich groovende Hear Me Calling sondern auch das balladeske I Will Be Gone.

Das absolute Highlight haben sich PRIMAL FEAR aus meiner Sicht aber für den Abschluss aufgehoben. Mit Infinity präsentieren sie eine Hymne für die metallische Ewigkeit, bei der insbesondere Scheepers wie weiland zu besten GAMMA RAY-Zeiten (damals etwa bei Heading For Tomorrow) seine ganzen beträchtlichen Fähigkeiten in die Waagschale werfen kann. Neben dem Frontmann brillieren aber auch die Saiten-Zauberer mit messerscharf gespielten Riffs, melodiösen Leads und einigen prima Solo-Passagen.

PRIMAL FEAR unterstreichen mit ihrem mittlerweile 13. Studio-Album (hinzu kommen noch zwei Live-Werke und zwei Best-Of-Zusammenstellungen) einmal mehr ihre Stellung als absolut zuverlässige Power Metal-Institution, die nicht nur national keine Konkurrenz zu scheuen braucht. Und auch wenn man das durch die Bank starke bisherige Oeuvre der Band betrachtet, dann ist das erneut superb produzierte aktuelle Werk eines der stärksten ihrer bisherigen immerhin schon 23-jährigen Karriere. Elf Knaller und keine einzige Platzpatrone – Prädikat: absoluter Qualitäts-Metal!

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music