Primal Fear

New Religion (PreListening)


Artikel

Reviewdatum: 01.01.2000
Jahr: 2007

Links:


Redakteur(e):

Martin Schneider


New religion, Frontiers Records, 2007
Ralf ScheepersVocals
Mat SinnerBass, Vocals
Stefan LeibingGuitar
Randy BlackDrums
Henny WolterGuitar
Gäste:
Magnus KarlssonGuitar
Simone Simons (EPICA)Vocals
Mats UlmerOrchestral arrangements
Produziert von: Mat Sinner & Charlie Bauerfeind Länge: 60 Min 47 Sek Medium: CD
1. Sign of fear8. Blood on your hands
2. Face the emptiness9. The curse of Sharon
3. Everytime it rains10. Too much time
4. New religion11. Psycho
5. Fighting the darkness12. World on fire
6. The darkness13. The man (That I don't know)
7. Reprise

Am 21. September erscheint mit "New religion" PRIMAL FEARs siebtes Studioalbum. Da die schwäbischen Metaller seit jeher für Qualität auf hohem Niveau bürgen, ist das wahrlich kein Grund sich zu fürchten, eher schon um in aufgeregte Vorfreude zu verfallen. Bereits am 6. Juli gab es für ausgewählte Pressevertreter die Möglichkeit sich vorab einen Eindruck des neuen Werkes zu verschaffen. Die Band und ihre Partner Undercover Promotion luden in die Dragbar nach Denkendorf ein, und bevor hier irgendwelche obskure Gerüchte aufkommen. Drag steht für Dragster und die Dragbar ist eine kleine Rockkneipe, die von den Inhabern der Bikeschmiede, Spezialisten für Custumized Motorcycles, betrieben wird.

Nachdem sich alle Anwesenden am Büffet mit fester und flüssiger Nahrung versorgt haben, geht es nach kurzer Ansprache von Sänger Ralf Scheepers mitten hinein ins Vergnügen.

"New religion" vermittelt den Eindruck eines ambitionierten und überaus abwechslungsreichen Albums, mit dem PRIMAL FEAR den auf dem Vorgänger "Seven seals" eingeschlagenen Weg konsequent fortsetzen und ihre stilistische Bandbreite weiter ausbauen. Es wird aber auch schnell klar, dass "New religion" kein Album ist, das sich einem mit einigen wenigen Hördurchgängen und schon gar nicht mit einem Einzigen in seiner Gesamtheit erschließen wird. Von daher lassen sich nur erste grobe Eindrücke der gehörten dreizehn Stücke wiedergeben.

Mit Sign of fear bieten PRIMAL FEAR einen klassischen Heavy Metal Album- und Showopener, eine Art zeitgemäßes Painkiller. Die Band prügelt sich kompromisslos im ICE-Tempo durch ein von modernen, noisigen Gitarrensounds geprägtes Stück. Ein wenig läuft die Nummer Gefahr am Hörer einfach vorbei zu rauschen, wäre da nicht der relativ griffige Refrain. Das Ding muss man sich sicher ein paar Mal öfter zu Gemüte führen, aber dann könnte man ihm hoffnungslos verfallen.

Ganz anders Face the emptiness, bei dem ich mich spontan festlege, dass es eine der stärksten Nummern der an Highlights nicht gerade armen Bandgeschichte ist. Hier greifen PRIMAL FEAR die orchestralen Hintergrundsounds von Diabolus vom letzten Album "Seven seals" auf, wecken aber auch Erinnerungen an Heart of the brave von "Devil's ground". Melodische und aggressive Metal-Elemente harmonieren in bester PRETTY MAIDS- oder eben PRIMAL FEAR-Manier und Ralf Scheepers liefert eine ehrfurchtgebietende Gesangsleistung ab. Ein Song mit nicht zu unterschätzendem Hitpotential.

Kann ein Duett zwischen Ralf Scheepers und EPICA-Chanteuse Simone Simons funktionieren? Es kann nicht nur, sondern es tut es auch beim mit Spannung erwarteten Everytime it rains. Der Song ist eine dramatische Powerballade, geradezu mit liebevollen produktionstechnischen Details gespickt, wobei der gesampelte fallende Regen als Intro nur die offensichtliche Spitze des Eisberges ist. Eine gewagte Nummer, mit der PRIMAL FEAR eventuell einige alte Fans verschrecken, aber viele neue Anhänger dazugewinnen könnten. Mit seiner fesselnden, dunklen Atmosphäre hat das Stück etwas von einer potentiellen James Bond Titelmelodie, würde aber auch hervorragend zu EVANESCENCE passen. Auch Everytime it rains besticht durch Hitqualitäten und wäre für mich eine potentielle Singleauskoppelung mit durchaus realistischen Chartsambitionen.

Da kann New religion, der Titelsong des Albums, erst mal nicht mithalten. Dabei haben wir hier eigentlich eine typische PRIMAL FEAR-Komposition und einen potentiellen Metal is forever-Nachfolger. Die Band gibt wieder ordentlich Gas und bringt in dem Stück viele interessante Elemente, einschließlich eines gesprochenen Intermezzos unter. Der Refrain ist für meinen Geschmack etwas zu glatt und klebrig ausgefallen, dafür lässt der moderne Gitarrensound wieder einmal die Kinnlade vor Überraschung herunterklappen. So richtig warm werde ich mit der Nummer allerdings nicht, weil sie irgendwie unrund klingt.

Fighting the darkness, The darkness und Reprise muss man als Einheit betrachten und mit ihm dürften PRIMAL FEAR sich endgültig ein Denkmal gesetzt und einen zeitlosen Rockklassiker erschaffen haben. Die Band bedient sich wieder orchestraler Arrangements und erschafft damit einen fast schon cineastischen Breitwandsound. Dazu kommen erneut eine bewundernswerte Detailverliebtheit. Ein wenig fühlt man sich an Tears of rage vom Debüt erinnert, allerdings noch ausgefeilter und noch ideenreicher, sei es nun durch das gefühlvolle Piano-Intro oder unterschwellige moderne Soundeffekte.
Ralf Scheepers singt auch hier einfach göttlich und beweist einmal mehr, dass er in einer gemäßigteren Stimmlage weitaus besser zur Geltung kommt, wie bei den hohen Schreien.
Die voluminöse Halbballade geht nahtlos in ein Instrumentalstück über, bei dem das Haupthema von Fighting the darkness in bombastisch-orchestralem Arrangement erneut aufgegriffen wird. Auch wenn PRIMAL FEAR hier wagnerianische Opulenz aufleben lassen, kommen nie Zweifel auf, dass hier eine Metal-Band am Werk ist. The darkness hat ein bisschen was von NIGHTWISHs Ghost love score, was durchaus als Kompliment verstanden werden darf.
Mit Reprise kehrt man noch einmal zum Ausgangspunkt der musikalischen Reise von Fighting the darkness zurück und holt den Hörer behutsam von einem musikalischen Wahnsinnstrip in die Realität zurück.

Primal Fear 2007 Weiter geht es mit einem Wechselbad der Gefühle. Blood on your hands bedeutet einen krassen Stilbruch zum soeben gehörten. Das Stück ist eine räudige, thrashige Nummer, wieder mit einer sehr modernen Gitarrenarbeit gesegnet, die den Eindruck erwecken, dass Henny Wolter und Stefan Leibing Gitarristen wie Tom Skold oder John 5 für sich entdeckt haben. Durchaus möglich, dass dies auch auf den Einfluss von Engineer Ronald Prent (u.a. RAMMSTEIN) zurückzuführen ist. Ob alte Fans mit einem Sound, der auch bei MARILYN MANSON hervorragend passen würde glücklich werden bleibt allerdings abzuwarten. Nicht das hier ein falscher Eindruck entsteht: Es klingt immer noch nach PRIMAL FEAR, aber einfach frischer und mehr dem Zeitgeist entsprechend. Schade nur, dass sich bei dem Song keine echte Hookline erkennen lässt. So wirkt das Stück etwas erzwungen, gerade so als müsste man ein deutliches Gegenstatement zu dem vorhergegangenen Bombast-Meisterwerk abgeben.

Dafür legt man mit The curse of Sharon gleich wieder einen Killersong nach. Dieses Stück ist wieder sehr melodisch und vor allem die Melodieführung im Refrain sorgt für eine Gänsehaut. Nicht auszuschließen, dass dieser Song ursprünglich für das letzte SINNER-Album vorgesehen war, aber als zu metallisch befunden und an PRIMAL FEAR weitergereicht wurde. Die Atmosphäre erinnert an keltisch geprägte Bands wie THIN LIZZY oder auch DARE, aber einfach wesentlich aggressiver. Ein starker S ong, bei dem es trotz aller Eingängigkeit wieder sehr viel zu entdecken gibt.

Nach einem überraschenden A-capella-Einstieg mausert sich Too much time zu einer speedigen Double-Bass-Nummer, an deren Ende eine ziemlich vetrackte Passage steht. Wie bei einigen der anderen forscheren Stücken des Albums vermisse ich hier etwas die griffige Hookline, an der man sich festklammern kann.

Ein wissendes Lächeln huscht über die Gesichter der Mehrzahl der Anwesenden. Man sieht sich an und weiß der jeweilige Gegenüber hat die gleiche Assoziation bei den Eröffnungsriffs von Psycho. Damit dürfte die Zeit von JUDAS PRIESTs Grinder als Cover im Set von PRIMAL FEAR endgültig abgelaufen sein. Psycho ist eine sehr kontrastreiche Nummer. Eine melodische Bridge weist den Weg zum groovenden Refrain. Wieder erklingt ein gesprochenes Intermezzo und so ein wenig entsteht der Eindruck als hätte man hier zwei völlig unterschiedliche Songkonzepte in einen Topf geworfen und einmal kräftig durchgemischt. Ordnen wir das Stück mal unter 'gewöhnungsbedürftig' ein.

World on fire dürfte Fans des letzten PRIMAL FEAR-Albums runtergehen wie Öl. Das Stück wirkt wie eine konzentrierte Zusammenfassung von Diabolus und All for one. Das Gespür der Band für umwerfende Melodien paart sich mit temporeichem Double-Bass-Geballer und wird mit epischen, orchestralen Arrangements angereichert. Habe ich schon erwähnt, dass Ralf Scheepers einen großartigen Job abliefert? Egal. Eine weiteres überzeugendes Stück des Albums.

Das über sechs Minuten lange The man (that I don't know) beginnt mit einem bombastischen orchestralen Einstieg, der konsequenterweise zurück genommen wird als der ausdrucksstarke Gesang begleitet von semi-akustischer Instrumentierung einsetzt. Ein kraftvoller Refrain krönt die facettenreiche, zeitgemäße Power-Ballade, in deren Schlussdrittel noch einmal mächtig Gitarrenpower aufgefahren wird. Ein sehr atmosphärisches Stück, quasi das Seven seals von "New religion", das ich mir sehr gut als Abschluss der kommenden Konzerte vorstellen könnte, um das Publikum mit einem bleibenden Eindruck in die Nacht zu entlassen.

Nach der Hörprobe brandet erst einmal anhaltender Applaus auf. PRIMAL FEAR verdienen allerhöchsten Respekt, dass sie eben nicht auf Nummer sicher gegangen sind, sondern Raum für Experimente und Weiterentwicklung zugelassen haben. Welchen Stellenwert die Scheibe allerdings in der Bandhistory einnehmen wird, lässt sich beim besten Willen noch nicht sagen. Während man bei einigen Stücken das Gefühl hat, als würde die Band damit neue Maßstäbe in ihrem Schaffen setzen, sind doch auch einige Kompositionen dazwischen gerutscht, die zumindest auf Anhieb nicht überzeugen können.

Fighting the darkness spukt einem auch am Folgetag noch im Kopf herum. Dazu kommen einige andere Nummern, die ohne Frage das Potential zum Klassiker in sich tragen. Mit dem streckenweise modernen Gitarrensound dürfte auch manch einer der eher traditionell geeichten Anhänger seine liebe Mühe bekommen.

Ich freue mich jedenfalls auf den Moment, wenn ich dieses Album zum ersten Mal in den heimischen vier Wänden oder im Auto in den CD-Schacht befördern kann. Wer sich für abwechslungsreichen und anspruchsvollen Heavy Metal begeistern kann, der bei aller Verbundenheit zur Tradition sich der Gegenwart nicht verschließt, und mit überwiegend hochklassigen Songs aufwarten kann, der sollte sich den 21. September schon einmal dick im Kalender anstreichen.

Martin Schneider, 07.07.2007

 

(C) 2008 - 2019 by Hooked on Music