Psalm Zero

The Drain

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 28.07.2014
Jahr: 2014
Stil: Industrial Metal

Links:

Psalm Zero Homepage

Psalm Zero @ facebook



Redakteur(e):

Michael Koenig


Psalm Zero
The Drain, Profound Lore Records, 2014
Charlie LookerVocals, Bass, Synthesizers, MIDI Programming, Drum Programming
Andrew HockVocals, Guitar, Drum Programming
Guest:
Amy MillsTrumpets on Tracks 06 & 07
Produziert von: Martin Bisi Länge: 38 Min 05 Sek Medium: CD
01. The Drain05. Drain Postlude
02. Force My Hand06. Undoing
03. Chaos Body07. Meanwhile
04. In The Dead

Charlie Looker (ehemals EXTRA LIFE) und Andrew Hock (CASTEVET) aus New York bilden zusammen das Duo PSALM ZERO. Dessen erstes Album “The Drain“ kam vor kurzem heraus.

Die beiden US-Amerikaner stehen für Klangkunst, in deren Verlauf sie sich einerseits analoges Instrumentarium und andererseits elektronische Gerätschaften als Gestaltungsmittel zunutze machen. Die Mixtur aus Industrial Metal, Alternative Metal, Heavy Metal und vielleicht noch ein klein wenig Prog Metal sowie psychedelischen Einsprengseln stellt den Hörwilligen nicht gerade vor ein leichtes Unterfangen. Melodien treffen auf zwar nicht ausgesprochen atonale, zumindest jedoch recht schräge Passagen.

Produzent Martin Bisi (unter anderem SONIC YOUTH und HELMET) ist hauptverantwortlich für diese dominant kühle und unanheimelnde Atmosphäre, die nicht unbedingt positive Emotionen heraufbeschwört.

“The Drain“ ist definitiv keine Kuschelplatte, sondern ein unangepasstes, wenn nicht sogar störrisches und schwer verdauliches Album. Die eigentliche Zielgruppe dürften demnach wohl die weniger auf gerade Linie, sprich problemlose Konsumierbarkeit, getrimmten Zeitgenossen unter uns Metal-Anhängern sein. PSALM ZERO wollen ganz offensichtlich, dass jeder sich sein kleines Stückchen Hörvergnügen erarbeitet.

Michael Koenig, 19.07.2014

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music