Pyramaze

Melancholy Beast

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 23.06.2004
Jahr: 2004

Links:

Pyramaze Homepage

Pyramaze @ facebook



Redakteur(e):

Ralf Stierlen


Pyramaze
Melancholy Beast, Nothing To Say Records, 2004
Lance King Vocals
Michael Kammeyer Guitar, Vocals
Nils Kvist Bass
Morten Gade Drums
Jonah Weingarten Keyboards
Produziert von: Jacob Hansen Länge: 50 Min 48 Sek Medium: CD
1. Sleepy hollow6. Legend
2. Forsaken kingdom7. Mighty abyss
3. Melancholy beast8. The nature of triumph
4. The journey9. Power of imagination
5. Until we fade away

Im Frühjahr 2002 verließ der dänische Gitarrist Michael Kammeyer seine bisherige Band DAMION, um sich etwas weniger dem Black Metal, als vielmehr leicht progressiv angehauchtem Melodic Metal zu widmen. Seine Ideen verwirklichte er für PYRAMAZE, dessen Line-up bis zum Sommer 2002 im wesentlichen stand und schließlich durch den amerikanischen Sänger Lance King, der schon für BALANCE OF POWER, MATTSON, GEMINI und KING'S MACHINE tätige war, vervollständigt wurde.

PYRAMAZE bietet strahlend melodischen Metal, der sich vor den Größen des Genres nicht zu verstecken braucht.
Sleepy hollow brettert nach verhaltenem Intro sehr dynamisch los, gefolgt von dem geradezu klassischen Melodic Metal Stück Forsaken kingdom. Der Titeltrack Melancholy beast gründet auf einer mächtigen Basshookline, auf der sich glasklare Gitarren türmen und hat einen deutlichen Progressive Metal Touch.
Dem recht speedigen Beginn von The journey folgen eher breitwandige Mainstream Passagen, während Until we fade away die unvermeidliche Metal Ballade bildet, die zum Glück nicht gar zu kitschig ausfällt.
Legend darf dann wieder auf ganz breiter Spur Druck aufbauen, wobei die Keyboards die aggressiven Gitarren abzudämpfen wissen, ohne das Stück zu verwässern.
Mighty abyss öffnet nach ruhigem Beginn die Metal-Schleußen, während nach dem pathetischen The nature of triumph als Zwischenspiel das heftig losbollernde und besänftigend endende Power of imagination einen würdigen Abschluß bildet.

Eine wirklich gelungene melodische Progressive Metal Scheibe für Freunde von ICED EARTH, LOST TRIBE, KAMELOT, aber auch EDGUY, GAMMA RAY oder IRON MAIDEN.

Ralf Stierlen, 23.06.2004

 

(C) 2008 - 2022 by Hooked on Music