Q-Box

Black Orleans

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 16.06.2015
Jahr: 2015
Stil: Metal/Stoner/Hard Rock

Links:

Q-Box Homepage

Q-Box @ facebook



Redakteur(e):

Ralf Stierlen


Q-Box
Black Orleans, Hell Awaits, 2015
Düsti van HellVocals
Tom TwistGuitar
VeitBass
AndiDrums
Produziert von: Christoph Beyerlein Länge: 44 Min 12 Sek Medium: CD
01. Black Orleans07. The Trip
02. The Blade08. Smoke Coffin
03. Awkward Bloom09. Psychotic Girls
04. Burial10. The Fame
05. Burn11. Hell's Kitchen
06. Sleeping God

Aus der Weltmetropole Pentenried stammen Q-BOX, die ursprünglich mal als METALLICA-Coverband durchgestartet sind. Und dass sie die Dickfische aus San Francisco immer noch verdammt gut drauf haben, beweisen sie gelegentlich auch hier (Burn) Aber auf ihrem neuen Album „“Black Orleans“ haben die Bajuwaren längst den Status der Kopisten hinter sich gelassen. Vielmehr bedienen sie sich in ihrem eigenen Material bei allem, was ordentlich abrockt zwischen den Grenzpfählen Hard Rock, Metal und Stoner und gießen das in ziemlich gelungene Formen.

Dabei beweisen sie auch melodisches Gespür (Black Orleans, Awkward Bloom), umgehen aber geschickt jegliche Mainstream- und Beliebigkeitsfallen. Nein, für die nötigen Härtegrade sind immer gesorgt, um nicht in Powerballaden- oder Kuschelrock.Untiefen zu versumpfen. So gelingt “Black Orleans“ das Kunststück, einerseits Old School zu sein, aber andererseits doch verdammt frisch, saftig und spielfreudig aus den Boxen zu brettern. Gleichzeitig klingen sie trotz spürbarer Vorbilder, zu denen man auch noch PANTERA oder STONE SOUR eigenständig genug, um sich mit breiter Brust positionieren zu dürfen.

Dazu kommen griffige Vocals, satte Gitarren und ein fette Produktion um das Hörvergnügen abzurunden. Handgemacht, ehrlich, vielseitig und mit gutem Gespür für das Beste aus allen Welten ist “Black Orleans“ ein positive Überraschung in jeglicher Hinsicht. Bleibt nur zu hoffen, dass die Jungs für diese furiose Scheibe die ihnen zustehende Anerkennung erfahren und auch auf vielen Festivals ihre Qualitäten beweisen dürfen.

Ralf Stierlen, 14.06.2015

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music