Queensryche

Operation: Mindcrime - Deluxe Edition

( English translation by Google Translation by Google )

CD & DVD-Review

Reviewdatum: 05.08.2006
Jahr: 2006
Stil: Prog/Hard-Rock
Spiellänge: 131:25 (CDs)
Produzent: Peter Collins, David K. Tedds (Reissue)

Links:

Queensryche Homepage

Queensryche @ facebook

Queensryche @ twitter



Redakteur(e):

Jürgen Ruland


Queensryche
Operation: Mindcrime - Deluxe Edition, Capitol Records/EMI, 2006 (1988/'90)
 
Geoff Tate Voices, Keyboards, Whistles & Blurbs
Chris DeGarmo Electric 6-String, Acoustic 12- & 6-String, Lap Steel & GK-1 Synth Guitars
Michael Wilton Electric 6-String, Acoustic 12- & 6-String, Stereo Ripley Guitars
Eddie Jackson Bass
Scott Rockenfield Drums & Percussion, Keyboards (Electric Requiem)
Produziert von: Peter Collins; David K. Tedds (Reissue) Medium: Do-CD & DVD
CD 1 - "Operation: Mindcrime":  
1. I Remember Now 10. Electric Requiem
2. Anarchy-X 11. Breaking The Silence
3. Revolution Calling 12. I Don't Believe In Love
4. Operation:mindcrime 13. Waiting For 22
5. Speak 14. My Empty Room
6. Spreading The Disease 15. Eyes Of A Stranger
7. The Mission Bonus Tracks:
8. Suite Sister Mary 16. The Mission (live) - [U.S.-Ausgabe der CD-Single Silent Lucidity; aufgenommen im Hammersmith Odeon, London, November 1990
9. The Needle Lies 17. My Empty Room (live) - [CD-Single Bridge; aufgenommen Astoria Theater, London, Oktober 1994
CD 2 - "Operation: Mindcrime - live Hammersmith Odeon, London, 15. November 1990"  
Bonus DVD - "Video: Mindcrime":  
1. I Remember Now 7. Waiting For 22
2. Anarchy-X 8. Eyes Of A Stranger
3. Revolution Calling EXTRAS (Previously unreleased):
4. Operation:mindcrime "The Making Of Operation: Mindcrime" (promotional piece)
5. Speak "Operation: Mindcrime" (TV Spot)
6. Breaking The Silence  

Die Geschichte der Rockmusik weiß seit einigen Jahrzehnten von der Veröffentlichung eines Konzeptalbums und seiner späteren vollständigen livehaftigen Aufführung durch Acts diverser musikalischer Genres zu berichten. THE WHO praktizierten dieses erfolgreich mit "Tommy" (1969) und "Quadrophenia" (1973). PINK FLOYD setzten Jahre später noch einen drauf, indem sie "The Wall" 1980 nicht nur vollständig auf der Bühne spielten, sondern durch monumentale visuelle Aspekte die Aufführungen zusätzlich unterstützten.
Spekuliert man darüber, welches die erste Band aus dem Hard Rock/Metal-Genre war, die ein erfolgreiches Konzept-Werk aufnahm und anschließend überzeugend als Konzert aufführte, dann gebührt diese Ehre wohl ohne Zweifel QUEENSRYCHE.

Nachdem die Band aus dem nordamerikanischen Seattle bereits 1984 mit ihrem ersten Longplayer "The Warning" und zwei Jahre später durch das experimentelle "Rage For Order" erfolgreich auf sich aufmerksam machen konnte, sollte sie im Jahre 1988 mit "Operation: Mindcrime" ihren Durchbruch schaffen.
Weltweite Tourneen als Support für Hard'n'Heavy-Acts wie AC/DC, DIO, BON JOVI, Ozzy Osbourne oder RATT brachte QUEENSRYCHE die Reputation ein, nicht nur einfach eine von vielen oftmals unwillkommenen Vorgruppen zu sein. Der Gruppe eilte der Ruf voraus, eher der Bonus für einen dieser Headliner zu sein, welcher das Package durch seine glänzenden Live-Shows enorm aufwertete.

Sänger Geoff Tate lebte in der Zeit nach den Tourneen zum "Rage For Order"-Album in Montreal (Kanada), als er an einem düsteren Wintertag eine alte katholische Kirche betrat. Kaum im Innenraum angelangt, nahm ihn die besondere Atmosphäre dieses Platzes gefangen. Flackernde Kerzen und ein laut singender Chor waren die Basis für die ersten Notizen, welche er sich kurze Zeit später daheim machte. Der Grundstein war gelegt für eine epische Geschichte, die von Revolution, Intrigen, psychologischer Manipulation und Mord handelt. Nach seiner Veröffentlichung bezeichnete man "Operation: Mindcrime" zuweilen auch als 'Thinking man's metal' und es gelang der Band, dem harten Rock vorher kritisch oder gar ablehnend gegenüberstehende Magazine mit ihrem politisch engagierten Werk auf die eigene Seite zu ziehen.
Tates Idee eines Konzeptalbums traf ursprünglich bei seinen Bandkollegen auf keine Gegenliebe. Nachdem einer ersten Präsentation seiner Vorstellungen weitere Treffen auf taube Ohren folgten, gelang es ihm schließlich doch, seinen hauptsächlichen Songwriter-Kollegen, den Gitarristen Chris DeGarmo, auf seine Seite zu ziehen. Die Story wurde in der folgenden Zeit ausgebaut, die dazugehörigen Songs entstanden und es wurde allmählich offensichtlich, dass man etwas ganz Besonderes in den Händen zu halten schien. Es gibt genügend Beispiele von Künstlern, die nach einem Album wie "Rage For Order" auf 'Nummer sicher' gegangen wären und ein eher 'glattes Werk veröffentlicht hätten, während QUEENSRYCHE das Experiment wagten, keine Kompromisse eingingen... und gewannen!
Der Produzent Peter Collins, welcher vorher u.a. mit der Vorzeige-Band des intelligenten, progressiven Rock, RUSH, zusammengearbeitet hatte, führte die Gruppe durch seine von Ratschlägen geprägte Arbeitsweise durch einen kreativen Prozess, der QUEENSRYCHE schließlich den anerkannten internationalen Durchbruch bescherte.

Danach schien es nach Beendigung der Aufnahmen allerdings keineswegs auszusehen. Während die Band mehr als glücklich mit den Ergebnissen ihrer Aufnahmesessions war, gab es eine Woche nach dem Einreichen der Bänder bei ihrer Plattenfirma unerwartete Reaktionen. Die Verantwortlichen des Labels zeigten sich unzufrieden mit dem Sound des Albums. Die Mixe gefielen ihnen nicht, und es kostete den verantwortlichen Toningenieur Jimbo Barton einige Überredungskraft, um die Zustimmung zu einer unveränderten Veröffentlichung zu erhalten. Nach dem Erscheinen von "Operation: Mindcrime" lag weiterhin ein großes Gefühl von Unsicherheit in der Luft, und mit sichtlichem Unbehagen verfolgte ihr Label EMI den verkaufstechnischen Werdegang eines Longplayers, mit dem man nicht so recht etwas anzufangen wusste.
Dem Management von QUEENSRYCHE gelang es, sich die Rolle des Special Guest auf den Tourneen von METALLICA und DEF LEPPARD zu sichern. Beide Bands erzielten zum damaligen Zeitpunkt mit ihren Alben "... And Justice For All" bzw. "Hysteria" enorme Erfolge und versprachen dem Seattle-Fünfer weitere potentielle Käuferschichten. Wer QUEENSRYCHE gegen Ende des Jahres 1988 im Vorprogramm von METALLICAs Deutschland-Tour erlebte, konnte euphorische Reaktionen auf ihre Konzerte und dem auszugsweise gespielten Material von "Operation: Mindcrime" erleben.
Trotzdem verkaufte sich das Album längst nicht so wie man es erhofft hatte. Nachdem der aufstrebende Musiksender MTV sich bereiterklärte, ein Video zum Album auszustrahlen, kam der Stein ins Rollen und die Verkäufe zogen merklich an. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich die Labelchefs und QUEENSRYCHEs Management bereits ernsthaft Gedanken darüber gemacht, die Band von der Straße zu nehmen und an einem weiteren Album arbeiten zu lassen.
Das besagte Video enthielt mit Eyes Of A Stranger den letzten Album-Track und stellte den Versuch dar, die Vibes des kompletten Werkes in einem einzigen kleinen Filmchen erfolgreich herüberzubringen. Plötzlich waren QUEENSRYCHE die neue Sensation und trafen auf ihnen zuvor verschlossene Zuschauer- und Plattenkäuferschichten. Die Früchte ihrer Arbeit an einem ganze Musikergenerationen beeinflussenden Konzept-Album konnten endlich geerntet werden.

Nachdem man "Operation: Mindcrime" bereits im Jahre 2003 wiederveröffentlicht hat, erscheint die Scheibe jetzt erneut in einer Deluxe-Edition. Der vierteilige ausklappbare Pappschuber mit zwei CDs und Bonus DVD ist ein Paket, das es wahrlich in sich hat.
CD 1 präsentiert noch einmal besagtes Meisterwerk, während der zweite Silberling einen Mitschnitt aus dem Londoner Hammersmith Odeon vom 15.11.1990 enthält.
Hatten QUEENSRYCHE 1988 nur Auszüge des Album während ihrer Sets präsentiert, so führten sie während der Tour zum mega-erfolgreichen Nachfolger "Empire" (noch Jahre später gingen jährlich locker über 100.000 Einheiten alleine in den USA über die Ladentheken) "Operation: Mindcrime" endlich in seiner ganzen Länge auf. Besucher/innen dieser legendären Tour werden sich gewiss an die Magie erinnern, welche die seinerzeitigen Auftritte der Band umgab. Die Konzertanfänge mit Resistance, Walk In The Shadows, Empire, Jet City Woman und weiteren Klassikern, bis auf den Bildschirmen das Anfangsvideo zu "Operation: Mindcrime" lief und es hieß: "I Remember Now.".
Nach dem finalen Eyes Of A Stranger war so mancher schier fassungslos aufgrund der unglaublichen Aufführung und wurde erst wieder durch die weiteren Tracks wie Silent Lucidity oder Take Hold Of The Flame in die Wirklichkeit zurückgeholt.
Der bis dato unveröffentlichte Mitschnitt vom November '90 ist nahezu frei von nachträglichen Veränderungen und stellt ein wahres Geschenk für Fans und Kenner der Gruppe dar.

Erstmals auf DVD erhältlich, handelt es sich bei der Bonus-DVD "Video: Mindcrime" um das bereits 1989 herausgebrachte Video, welches dem ein Jahr zuvor veröffentlichten Album folgte. Das 36 Minuten lange Video enthält einige Songs von "Operation: Mindcrime" und ist eine Mischung aus Band-Performance und Einblendungen zur Story.

Ein Kritikpunkt ist sicherlich jener, warum man nicht ein noch größeres Paket geschnürt hat. Die Ankündigung, eine Veröffentlichung von "Operation: Livecrime" anzupeilen, lässt wohl nicht nur bei mir den Gedanken an Abzocke aufkommen. Die seinerzeitigen Aufnahmen entstanden während mehrerer Shows im Mai '91 in Wisconsin (USA) und wurden kurz darauf in einer aufwendigen, einer Pralinenschachtel ähnlichen Verpackung, als Package aus Video, Live-CD und großem Begleitheft veröffentlicht. Die Live-CD hat zwar nicht die Qualität wie die im Jahr zuvor entstandenen Londoner Aufnahmen, doch Fans der Band hätten natürlich gerne alles komplett. Schade, dass man sich mit einem solchen Wermutstropfen einige Sympathien verspielt.
Trotzdem ist die Deluxe-Edition jedem, der sich von genialem, powervollem Progressiv-Metal, einer intelligenten Story, Gitarrenschlachten, klasse Arrangements und einprägsamen Refrains begeistern lässt zu empfehlen, u.a. auch wegen des umfangreichen und informativen Booklets mit Lyrics und vielen Fotos.

Jürgen Ruland, 05.08.2006

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music