Red Hot Chilli Pipers

Music For The Kilted Generation

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 12.11.2010
Jahr: 2010
Stil: Bagrock

Links:


Redakteur(e):

Martin Schneider


Red Hot Chilli Pipers
Music For The Kilted Generation, REL Records, 2010
Stuart CasellsHighland Bagpipes, Red Pipes
Gordon 'Dougie' McCanceHighland Bagpipes
Kevin MacDonaldHighland Bagpipes
Kyle WarrenHighland Bagpipes
Stevie LawrenceBozouki, Guitars, Percussions
Chris RussellPiano, Hammond, Keyboards
Steven BlackDrums
Steven GrahamSnare Drum, Percussions
Malcolm McEwanDjembe, Marching Toms, Handsonic
Gäste:
Lorne MacDougallHighland Bagpipes, Whistles
Barry CaulfieldBass
Ben HollowayGuitars
Gregor McPhieGuitars, Bass, Synthesizer
Leon ThorneSaxophone
Chris PughTrombone
Douglas WestTrumpet
Chris JudgeVocals
Madelaine PritchardVocals
Foss PatersonKeyboards
Gary O HaganKeyboards
Produziert von: Neil Ross & Stuart Hamilton Länge: 49 Min 54 Sek Medium: CD
01. Long Way To The Top - If You Wanna Bagrock08. Low Rider
02. Just For Willie09. Radio Ga Ga
03. Chasing Cars10. Little Cascade
04. Hellbound Train11. Everybody Dance Now
05. The Hidden Gem12. Let Me Entertain You
06. Amazing Grace13. Baba O'Riley
07. Black Knight On The Crazy Train

Die RED HOT CHILLI PIPERS gönnen sich keine Atempause. Die letzte Veröffentlichung "Blast Live" steht erst seit wenigen Monaten in den Plattenläden und schon legen die Schotten ein neues Studioalbum nach.

Das ist bei den Jungs ja auch nicht ganz so schwierig, schließlich haben sie mit ihrem markanten 'Bagrock' ihre stilistische Nische bereits gefunden und darin toben sie sich erneut nach Herzenslust aus.

Man arrangiert ein paar Rock- und Popklassiker neu für die erfolgsträchtige Kombination harte Gitarren und Sackpfeifen, packt an der einen oder anderen Stelle noch Bläser und zusätzliche traditionelle Drums'n'Pipes-Melodien hinzu und: Aus die Maus!

Wer an diesem Crossover-Sound Gefallen gefunden hat, der wird mit "Music For The Kilted Generation" wieder eine Menge Spaß haben.

Trotzdem müssen die PIPERS langsam etwas aufpassen. Die aktuelle Scheibe ist fett und voluminös produziert, allerdings wurden dabei auch jede Menge Ecken und Kanten wegpoliert. Vor allem im direkten Vergleich mit "Blast Live" haben die Schotten in der Hinsicht einiges an rauem Charme eingebüßt.

Ein weiteres Problem deutet sich bei der Songauswahl an. Wenn man jetzt schon QUEENs Radio Ga Ga und Let Me Entertain You von Robbie Williams covert, dann wirkt das doch sehr kalkuliert und beliebig. Ich unterstelle der Band jetzt einfach mal, dass da die Chartspositionen der Originale wichtiger waren als die künstlerische Herausforderung.

Unter anderem Long Way To The Top - If You Wanna Bagrock (frei nach AC/DC), THE WHOs Baba O'Riley und das überwältigenden Hellbound Train von Marc Saul machen diese Ausrutscher allerdings locker wett.

Dazu hat man mit dem starken The Hidden Gem von Stevie Lawrence quasi eine Eigenkomposition am Start, auch wenn das Stück bereits auf dem gleichnamigen Soloalbum des Multiinstrumenatlisten veröffentlicht wurde. Wäre schön, wenn die PIPERS sich in Zukunft mehr in dieser Richtung wagen, bevor sie all zu abgedroschenen Banalitäten ein neues Gewand verpassen.

Martin Schneider, 10.11.2010

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music