Reel Big Fish

Monkeys For Nothin' And The Chimps For Free

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 20.07.2007
Jahr: 2007

Links:

Reel Big Fish Homepage



Redakteur(e):

Ralf Stierlen


Monkeys For Nothin' And The Chimps For Free, Ryko/Rough Ridge Music, 2007
Aaron Barrett Vocals & Guitar
Dan Regan Trombone
Matt Wong Bass
Ryland Steen Drums
Scott Klopfenstein Trumpet & Backing Vocals
John Christianson Trumpet
Produziert von: Reel Big Fish Länge: 57 Min 12 Sek Medium: CD
1. Party Down10. Please Don't Tell Her I Have A Girlfriend
2. Another F.U. Song11. Way Back
3. Live Your Dream12. Hate You
4. My Imaginary Friend13. Call You
5. Slow Down14. Why Do All Girls Think They're Fat
6. The New Version Of You15. I'm Her Man
7. Will The Revolution Come16. Till I Hit The Ground
8. Another Day In Paradise17. Cannibal
9. Everybody's Drunk

Auch schon stolze fünfzehn Jahre auf dem Buckel hat mittlerweile die südkalifornische Ska-Punk-Band REEL BIG FISH, von deren Gründungsmitgliedern inzwischen nur noch Frontmann Aaron Barrett übrig geblieben ist. Immerhin: Nach dem Wechsel des Labels sind sie offensichtlich mit sich und der Welt im Reinen und geben sich auf ""Monkeys For Nothin' And The Chimps For Free" größtenteils entspannt. Nunmehr keinem großen Erwartungsdruck (mehr) ausgesetzt, hat man aus vielen alten Songs, die bisher nicht auf die offiziellen Veröffentlichungen passten und einigem neuen Material in Eigenregie ein Album gebastelt, das vor allem eines ausstrahlen soll: Spaß

Spaß am Leben, Feiern, Trinken unter Zuhilfenahme einer ordentlichen Kelle Punk, Ska, Alternative Rock und Pop. Beim fulminanten Opener Party Down kommt sogar ein wenig Zappa-Feeling auf. Ansonsten gibt es schwungvolles, hedonistisches Songmaterial mit einem Schuss Reggae (Slow Down), klassischen Ska-Punk (The New Version Of You), rockigen Gitarren (Cannibal), einer Ahnung wie TWISTED SISTER im Ska-Kontext klingen könnten (Everybody's Drunk) und einigen anderen pubertären Scherzen (Another F.U. Song).

Als ursprüngliche Coverband hat man es sich natürlich auch nicht nehmen lassen, eine allseits bekannte Hitsingle aufs Korn zu nehmen, schließlich feuerte man auch schon einmal Take On Me von A-HA ab. Hier wird Another Day In Paradise verhackstückt; Herr Collins wird es verschmerzen können. Alles in allem eine vielseitige, unterhaltsame, etwas leichtgewichtigere Angelegenheit im Vergleich zu früheren Werken der Band und gerade deshalb vielleicht ein gelungener Neustart.

Ralf Stierlen, 20.07.2007

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music