R.E.M.

Live From Austin TX

( English translation by Google Translation by Google )

DVD-Review

Reviewdatum: 05.12.2010
Jahr: 2010
Stil: Rock

Links:

R.E.M. Homepage

R.E.M. @ facebook

R.E.M. @ twitter



Redakteur(e):

Kristin Krauß


R.E.M.
Live From Austin TX, New West Records, 2010
Michael StipeGesang
Peter BuckGitarre
Mike MillsBass
Scott McCaugheyGitarre, Keyboard
Bill RieflinSchlagzeug
Produziert von: Cameron Strang & Gary Briggs Länge: 72 Min 00 Sek Medium: DVD
01. Living Well Is The Best Revenge10. Supernatural Superserious
02. Man-Sized Wreath11. Bad Day
03. Drive12. Losing My Religion
04. So. Central Rain13. I'm Gonna DJ
05. Accelerate14. Horse To Water
06. Fall On Me15. Imitation Of Life
07. Hollow Man16. Until The Day Is Done
08. Electrolite17. Man On The Moon
09. Houston

Ist von R.E.M. die Rede, ist eine gewisse Ikonographie immer mitgedacht. Kaum eine Band hat das Wandeln auf dem schmalen Grat zwischen Mainstream und Underground über so viele Jahrzehnte so unbeschadet überstanden und scheint dabei auch 30 Jahre nach Gründung noch so authentisch.

Am 13. März 2008, an einem lauen, sonnigen Nachmittag, fanden sich R.E.M. für einen ganz besonderen Moment Musikgeschichte in Austin, Texas ein. Vor nur 350 Konzertbesuchern traten Michael Stipe, Peter Buck, Mike Mills und die beiden Tourmusiker Scott McCaughey und Bill Rieflin im Rahmen der TV-Musiksendung "Austin City Limits" auf. Eine Institution.

Die Veröffentlichung des Albums "Accelerate" stand kurz bevor, die 17 Songs umfassende Setlist wartete mit neun Stücken vom neuen Album auf, beinah das komplette Oeuvre.
Der Auftritt beginnt mit einem Bang - Living Well Is The Best Revenge und Man Sized Wreath. Es folgt Drive vom 1992er Meisterwerk "Automatic For The People".
Stipe legt schon bis dahin alle Inbrunst und Leidenschaft in seinen Auftritt, in seinen Gesang, in seine Gesten - Musik ist hier, wie immer schon, ein unfassbar emotionales und ernsthaftes Unterfangen. Gescherzt wird zwischen den Stücken, doch geredet wird sowieso nur selten. Nach gut der Hälfte des Konzerts lächelt Stipe endlich beseelt bei Electrolite und Supernatural Superserious, innerer Friede.

Die Stärke des denkwürdigen Auftritts liegt in der Stärke der Band: unprätentiös und in ihrer Intensivität gelegentlich atemberaubend sind sie live ebenso wie im Studio. Neben den neuen Songs bleibt immer genügend Raum für die großen Stücke der Vergangenheit. Die behutsame Kameraarbeit und die feine Tonqualität der Komplettveröffentlichung des "Austin City Limits" Auftritts schaffen es, sowohl Annäherung als auch Erinnerung zu sein. Ist von R.E.M. die Rede, ist eine gewisse Ikonographie eine wohlmeinende Selbstverständlichkeit.

Kristin Sperling, 02.12.2010

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music