REO Speedwagon

Setlist

Setlist: The Very Best Of REO Speewagon Live

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 03.06.2013
Jahr: 2013
Stil: Melodic Rock

Links:


Redakteur(e):

Epi Schmidt


REO Speedwagon
Setlist: The Very Best Of REO Speedwagon Live, Sony Music, 2013
Kevin CroninGuitar, Vocals
Neal DoughtyKeyboards
Alan GratzerDrums, Vocals
Bruce HallBass, Vocals
Gary RichrathGuitar, Vocals
Greg PhilbinBass, Vocals
Dave AmatoGuitar, Vocals
Jesse HarmsKeyboards
Bryan HittDrums
Produziert von: Kevin Cronin and Jeff Magid Länge: 65 Min 01 Sek Medium: CD
01. Don't Let Him Go08. Ridin' The Storm Out
02. Say You Love Me Or Say Goodnigh09. Tough Guys
03. Like You Do10. Keep On Loving You
04. Keep Pushing11. Live It Up
05. Time For Me To Fly12. Can't Fight This Feeling
06. Roll With The Changes13. Golden Country
07. Flying Turkey Trot14. Johnny B. Goode

Die Setlist! Man muss nur einen Martin Scorsese, in dem ROLLING STONES-Film "Shine A Light" rotieren sehen, bis er das begehrte Stück Papier endlich in Händen hält. Höchste Aufregung ist da angesagt!
Schön, für Scorsese ging es da primär darum, mit welchem Song die Band das Konzert beginnt und wie der das am besten ausleuchtet und die Kameras positioniert, aber eine gewisse Magie geht doch von jeher von dem Schriftstück aus. Lange Zeit musste man bei deinem Roadie oder Bandmitglied schon besonders gute Karten - oder körperliche Vorzüge - haben, um an eine "Setlist" zu kommen. Heutzutage kriegt man so ein Sammlerstück schon eher einmal von der Bühne gereicht, oder zupft es sich selbst von dieser. In Zeiten von portablen Druckern und gespeicherten Daten ist so etwas ja auch leichter reproduzierbar, als in den 1970er Jahren.
In Sonys neuer Reihe - die unter dem Titel "Setlist" läuft - geht es um Zusammenstellungen von mehr oder weniger bedeutsamen Livemitschnitten der - ebenfalls mehr oder weniger - besten Songs einer Band oder eines Künstlers. Erst kürzlich hatten wir über die "Setlists" von Ted Nugent und JUDAS PRIEST berichtet und nun sind REO SPEEDWAGON an der Reihe. Bezeichnenderweise ebenfalls eine Band, die aus der großen Zeit der Live-Konzerte und -mitschnitte in den 70er Jahren aufgestiegen ist.

Im Gegensatz zur "Setlist" von "Onkel Ted", finden sich auf der Zusammenstellung von REO SPEEDWAGON doch einige rare Aufnahmen. Von der Ansage zu Don't Let Him Go versteht man zwar nur mit Mühe etwas, aber der Song, mit seinem Bo-Diddley-Beat ist zweifellos ein Klassiker der Band und eröffnete schon ihr Hit-Album "High Infidelitty" aufs Beste. Die Aufnahme stammt von dem 1991er Live-Album "The Second Decade Of Rock And Roll 1981 To 1991" und macht schon richtig Laune.
Say You Love Me Or Say Goodnight ist dann schon der erste bislang unveröffentlichte Titel. Aufgenommen 1980 geht der Song eingängig und gleichzeitig rockig ins Ohr. Man hört noch deutlich den Sound der 70er Jahre und oft scheint sich die Band mehr am Ostküsten-Stil von Künstlern wie Billy Joel oder Bands wie BLUE ÖYSTER CULT zu orientern. An Letztere muss ich gleich beim folgenden Like You Do denken. Die Nummer stammt vom 77er Live-Album "Live:You Get What You Play For".
REO SPEEDWAGON mögen ein bisschen das Etikett einer Pop-Rock-Band abbekommen haben, aber auf der Bühne haben sie meist ordentlich gerockt und ihre Songs mit langen Instrumentalpassagen versehen, die stellenweise direkt progressiv klangen.

Ob Keep Pushin', mit seinem Southern-Flair, die eingängige Rockballade Time For Me To Fly - toll, wie bei dieser unveröffentlichten Aufnahme das Publikum mitsingt - oder so unschlagbare Ohrwürmer wie Tough Guys, es macht praktisch durchgängig Spaß dieser Truppe zuzuhören und da das Live-Feeling gut rüberkommt, singt man bei den großen Hits, wie Keep On Loving You und Can't Fight This Feeling, schnell mit. Das geht auch Rockern gut rein, da die Band auf der Bühne immer etwas härter war, als auf den teils zu glatten Studioproduktionen.
Entsprechend nimmt man das Fehlen der Hits Take It On The Run und In Your Letter für raue Versionen von Live It Up oder Chuck Berrys Johnny B. Goode doch gern in Kauf. Auch wenn ja eigentlich noch etwas Platz auf dem Silberling gewesen wäre ...

Epi Schmidt, 02.06.2013

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music