Reverend Shine Snake Oil Co.

Anti-Solipism Part 2: Totems & Familiars

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 08.06.2015
Jahr: 2015
Stil: Blues/Folk/Soul/Gospel

Links:

Reverend Shine Snake Oil Co. Homepage

Reverend Shine Snake Oil Co. @ facebook



Redakteur(e):

Ralf Stierlen


Reverend Shine Snake Oil Co.
Anti-Solipism Part 2: Totems & Familiars, Noisolution, 2015
Angeryman aka Claudius PrattVocals & Percussion
Justin Moses GunnGuitar
Martin OlivierreBass
Matthias Arbo-KleinDrums & Percussion
Gäste:
Jenz KoudahlHarmonica
Kenneth HarrisonTrombone
Sylvester RoepstorffClarinet
Ayi SolomonPercussion
Alain Dodji ApalonSlide Guitar
Eva GallertBacking Vocals
Roger LangvikTrombone
Produziert von: Reverend Shine Snake Oil Co. Länge: 39 Min 43 Sek Medium: CD
01. The Witch05. The City
02. Word To The Wise06. In Case We Don't Die
03. Indifference07. Möbius
04. Ungrateful08. Hold It Down

Hier kommt er schon, der zweite Streich des “Anti-Solipism“-Doppels der dänischen Voodoomagier von REVEREND SHINE SNAKE OIL CO., die hier wiederum ein espressoschwarzes Gebräu aus Blues, Rock, Soul, Funk, Folk, Gospel und Jazz servieren. Ach ja, um mal den Titel des Albums zu klären: Frontman Angeryman alias Claudius Pratt führt dazu wie folgt aus: „Solipsism(; from Latin solus, meaning “alone”, and ipse, meaning “self”) is the philosophical idea that only one’s own mind is sure to exist. As an epistemological position, solipsism holds that knowledge of anything outside one’s own mind is unsure; the external world and other minds cannot be known, and might not exist outside the mind. As a metaphysical position, solipsism goes further to the conclusion that the world and other minds do not exist. Extreme egocentrism! “Anti-Solipsism is my attempt at putting others needs ahead of my own. I grew up in the “me” generation and I know my own selfish ego. It seems to me all that is wrong with the world comes from our extreme selfishness. It is as if we fear being left out, as if there will be nothing left if we do not attempt to take it all, first. How can we hope to build a future if we lay claim to all of existence in perpetuity? Thereby defining that which is meant to be immeasurable.”

Also, nicht nur ein schräger Voodoopriester, sondern auch ein Philosoph, dieser Angeryman. Diesmal wurde das Ganze live eingefangen, im Härlanda, einem ehemaligen Gefängnis im schwedischen Göteborg. Irgendwie eine passende Location, kommt das Ganze (auch analog zum Coverartwork) dieses Mal noch etwas finsterer daher als beim Vorgänger.

Zwar ist der Überraschungseffekt diesmal weg, da man ja schon weiß, was einen erwartet und manchmal hat das von der Konzeption her faszinierende Gebräu sogar einige Längen (Möbius), aber insgesamt ist dies immer noch ein ebenso aufregendes wie anregendes Stück Musik, das einem hier präsentiert wird. Diese Mischung aus SCREAMING JAY HAWKINS, DIRTY DOZEN BRASS BAND, TOM WAITS und FIREWATER steht nach wie vor ziemlich einzigartig in der Landschaft und ist ein mehr als heißer Tipp für die anstehende Festivalsaison. Es muss ja nicht unbedingt in einem ehemaligen Gefängnis sein.

Ralf Stierlen, 06.06.2015

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music