Rolling Stones

Rarities

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 28.11.2005
Jahr: 2005

Links:

Rolling Stones Homepage

Rolling Stones @ facebook

Rolling Stones @ twitter



Redakteur(e):

Epi Schmidt


Rolling Stones
Rarities 1971-2003, EMI Music, 2005
Mick Jagger Vocals, Harmonica, Guitar
Keith Richards Guitar, Vocals
Ron Wood Guitar, Vocals, Bass
Charlie Watts Drums
Bill Wyman Bass
Mick Taylor Guitar (Let It Rock)
Chuck Leavell Keyboards
Darryl Jones Bass
Produziert von: Timothy Jones & Tim Ziegler Länge: 79 Min 32 Sek Medium: CD
1. Fancy Man Blues9. I Just Wanna Make Love To You
2. Tumbling Dice (live)10. Mixed Emotions (12")
3. Wild Horses11. Through The Lonely Nights
4. Beast Of Burdon (live)12. Live With Me (live)
5. Anyway You Look At It13. Let It Rock
6. If I Was A Dancer (Dance Pt. 2)14. Harlem Shuffle (NY Mix)
7. Miss You (Dance Version)15. Mannish Boy
8. Wish I'd Never Met You16. Thru And Thru (live)

2006 steht uns wieder ein Ereignis von größerem Ausmaße bevor und allein am erhöhten Werbeaufkommen merkt schon wie es näher rückt.
Ja, gut, schön... es ist dann auch Fußballweltmeisterschaft, aber hier geht's schließlich um Musik und somit spreche ich von der Europa-, bzw. Deutschlandtour der ROLLING STONES.
Noch kann man nicht alle Lieder ihrer unlängst erschienen CD "A Bigger Bang" auswendig mitsingen, da schieben sie mit "Rarities 1971-2003" schon ein weiteres Album hinterher.

Im Prinzip eine richtig gute Idee, diese Compilation, denn bei den Aufnahmesessions zu ihren Alben wurde doch hier und da mal ein Song mehr eingespielt, der dann bestenfalls auf einer Single-B-Seite veröffentlicht wurde.
Hierbei lief es oft auf einen Blues raus, den die Stones zwar mochten, aber der eben nicht recht zum Rest des Albums gepasst hätte. Zumindest nicht für die breite Masse.
So ein Blues ist der Fancy Man Blues, der ursprünglich auf der B-Seite der Mixed Emotions-Single zu finden war. Schon damals dachte sich die Fangemeinde, wie gern sie doch so einen coolen, ursprünglichen Blues-Boogie mit einer geil röhrende Blues-Harp auf dem Album "Steel Wheels" gehört hätte.
Aus den Sessions zu jenem Album stammt auch Wish I'd Never Met You, ebenfalls ein Blues, nur schleppender, im Stile eines Howlin' Wolf und erstmals als Rückseite von Terrifying veröffentlicht.
Eine weiter B-Seite ist Anyway You Look At It, laut Booklet B-Seite von Saint Of Me. Bei mir sind auf der Single nur zwei Remixe und eine Liveversion von Gimme Shelter, aber vielleicht gibt's ja verschiedene Editionen.
Mick Jagger versucht sich hier in der Keith Richards Balladen-Rolle und Keith stößt tatsächlich nach einer Weile hinzu - wenn auch nur für ein paar Worte. Ansonsten finden sich hier einige Liveaufnahmen, wovon das für das "Stripped"-Album vorgesehene Tumbling Dice, mit seinem Studio-Jam Anfang und Übergang zur Bühnenfassung, mit am besten kommt.
Warum allerdings Wild Horses, welches sich ja tatsächlich auf dem Album befindet, hier noch mal mit drauf musste, ist mir nicht ganz klar. Auch wenn es tatsächlich eine hervorragende Version ist.
Ähnliches gilt für Beast Of Burdon, das man bereits von "Sucking In The Seventies" kennt.
Live With Me, ebenfalls in herausragender Fassung, aber bereits auf "No Security" zu hören. Dort soll sich, laut Booklet, auch Wiilie Dixons I Just Wanna Make Love To You befinden - auf meiner Ausgabe allerdings nicht. Na ja, dafür ist es ja hier drauf und in seiner 'Slow Motion' ungeheuer faszinierend.
Nicht nötig, aus meiner Sicht, wären die Remix-Versionen von Harlem Shuffle, Mixed Emotions und Miss You. Dann doch lieber gleich If I Was A Dancer (Dance Pt. 2), das viel roher und trotzdem grooviger kommt. Ich liebe das Album "Emotional Rescue" - und somit auch diesen Song.
Let It Rock kennt man natürlich, aber bisher hatte ich diese 1972er Single nur auf LP, bzw. Vinyl-Single, was auch für die Muddy Waters-Nummer Mannish Boy gilt. Das Prädikat "Rarität" mag ich in beiden Fällen nicht recht gelten lassen. Dann schon eher auf die Livefassung von Keith Richards' Thru And Thru.

Im Großen und Ganzen überwiegen natürlich die Vorteile dieses Albums, allein schon wegen der Single B-Seiten, die wohl nicht jeder im Schrank stehen hat. Allerdings frag ich mich doch: Was ist mit Jump On Top Of Me, dem flotten Shuffle auf der You Got Me Rocking Single. Oder mit dem Blues The Storm und dem dreckigen Rocker So Young, beide auf der Love Is Strong Maxi. Außerdem gab's da auch noch einen Cook Cook Blues (Rock And A Hard Place Single), I'm Gonna Drive (Out Of Tears Single) oder eine interessante Livefassung von Undercover Of The Night auf der Ruby Tuesday Maxi. Und noch einiges mehr...

So gesehen, wäre hier schon noch mehr möglich gewesen. Sollte man sich da manche Sachen für eine eventuelle zweite "Rarities" aufgehoben haben, soll es mir recht sein und ich freu mich über die hier vorhandenen "Raritäten". Wenn nicht, werd' ich mich nächstes Jahr mal bei den Stones beschweren.

Epi Schmidt, 28.11.2005

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music