Rory Gallagher

Rory Gallagher - 50th Anniversary

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 07.09.2021
Jahr: 2021
Stil: Blues, Rock, Folk
Spiellänge: 121:12
Produzent: Rory Gallagher

Links:

Rory Gallagher Homepage

Rory Gallagher @ facebook

Rory Gallagher @ twitter


Plattenfirma: Universal Music


Redakteur(e):

Epi Schmidt


s. weitere Künstler zum Review:

Taste

Titel
CD 1:
01. Laundromat
02. Just The Smile
03. I Fall Apart
04. Wave Myself Goodbye
05. Hands Up
06. Sinner Boy
06. For The Last Time
07. It's You
08. I'm Not Surprised
09. Can't Believe It's True
CD 2 :
01. Gypsy Woman (Tangerine Studio Sessions)
02. It Takes Time (Tangerine Studio Sessions)
03. I Fall Apart (Tangerine Studio Sessions)
 
04. At The Bottom (Alternate Take 3)
05. At The Bottom (Alternate Take 4)
06. Advision Jam
07. Laundromat (Alternate Take 1)
08. Just The Smile (Alternate Take 1)
09. Wave Myself Goodbye (Alternate Take 2)
10. Hands Up (Alternate Take 2)
11. Sinner Boy (Alternate Take 3)
12. For The Last Time (Alternate Take 1)
13. It's You (Alternate Take 2)
14. I'm Not Surprised (Alternate Take 1)
15. For The Last Time (Live On BBC)
16. Laundromtat (Live On BBC)
17. It Takes Time (Live On BBC)
18. I Fall Apart (Live On BBC)
Musiker Instrument
Rory Gallagher Vocals, Guitars, Alto Sax, Harmonica, Mandolin
Gerry McAvoy Bass
Wilgar Campbell Drums, Percussion
Vincent Crane Piano

Zum 50. Mal jährt es dieser Tage, dass das Solo-Debüt von Rory Gallagher erschien. Bereits mit seiner Band TASTE zu Ehren gekommen, startete er mit diesem Album seine Solo-Karriere. Und was für ein Album das war! Nahezu alle Elemente, die seinen unverwechselbaren Stil ausmachten, sind hier bereits vertreten und haben ein halbes Jahrhundert später nichts von ihrem Flair oder ihrer Frische verloren. Einen kleinen Anteil daran hat auch der neue Mix und das Mastering in den Abbey Road Studios. Gemeinhin für Qualität bekannt.

 

Neben diversen Formaten ist natürlich das Deluxe Boxset interessant, mit seinen 4 CDs + DVD auf der Rorys erstes Solokonzert zu sehen ist. Man kann sich aber zweifellos auch an der Doppel-CD erfreuen, die neben dem Original-Album im neuen Mix noch eine CD mit unveröffentlichten Songs und Live-Mitschnitten beinhaltet. Lassen wir uns nochmal kurz von dem eigentlichen Album mitreißen: Schon der Einstieg mit Laundromat macht unmissverständlich klar, dass man es mit einem Ausnahmekünstler zu tun hat. Aus dem rockigen Intro wird nicht etwa ein Hard Rock-Song, sondern ein herrliche Mischung aus Blues und Jazz gekrönt – wie es bald so häufig geschehen sollte – von einem tollen Gitarrensolo, das genauso gut für sich selbst stehen könnte. Die Mundharmonika im Hintergrund wird natürlich auch von Rory selbst gespielt.

 

Just The Smile mit seinem Folk-Charakter hält die Spannung nur mit akustischen Instrumenten aufrecht. Erinnert ebenso sehr an CSN, wie an die Country-Blueser. I Fall Apart wäre vielleicht Gallaghers beste Ballade, wäre da nicht ein paar Jahre darauf A Million Miles Away auf dessen Schwingen dahergeflogen. Eric Clapton wird die Satz nachgesagt: “Dieser Mann hat den Blues für mich wieder interessant gemacht“. Dürfte auch an Songs wie Wave Myself Goodbye gelegen haben. Als wohne man einem Jam in einer Blues-Hütte bei. Und bevor es zu beschaulich wird, wirft Rory das rockende Hands Up dazwischen. Immer ideenreich, immer mit kleinen überraschenden Wendungen, kleinen Tricks, die einfach nur Spaß bereiten.

 

Dass Rory neben dem Blues auch der Country-Musik sehr zugetan war, zeigt sich an It's You und zum Teil auch in den anderen akustischen Songs des Albums, von denen es einige gibt. Einen Ausfall allerdings, den gibt es nicht. Jeder Song hier ist ein Juwel, den man keinesfalls missen möchte. Für Blues Rock-Freunde ein essenzielles Album.

 

Die Bonus-Disc bringt uns 18 weitere kleine Schmuckstücke. Die Gypsy Woman ist entfernt mit Wave Myself Goodbye verwandt, kommt aber noch etwas erdiger und gleichwohl eine Studioaufnahmen, klingt es wie Gallagher live. Für die Freunde des Boogie sei It Takes Time empfohlen. Auch das mit dem Flair einer Live-Aufnahme. Nicht zuletzt dank Rorys angerautem Gesang. Seine Soli sind auch hier wieder ein einziger Genuss. Dass Rory auch auf der Akustischen ein absolut hervorragender Gitarrist war, gehört zu der Magie, die von ihm ausging. Und folkige Nummer, wie At The Bottom demonstrieren das einmal mehr. Sogar in zwei verschiedenen Fassungen.

 

Auch der “Alternate Take“ von Laundromat kommt klasse. Das Solo ist anders, der Song geil wie immer. So ähnlich geht’s einem auch mit den anderen “Alternate Takes“. Vier “echte“ Live-Aufnahmen aus der BBC-Serie “Sounds Of The Seventies“ runden das Album ab und steigern die Freude nochmals. Sicher hat man anhand gleich 40 unveröffentlichter Aufnahmen beim Boxset und umfangreichem Beiwerks, wie ein 32-seitiges Buch, noch mehr Erbauung, muss halt ein paar Scheine mehr locker machen. Auf jeden Falls bekommt man auch hier eine schön aufgemachte Edition inklusive eines Booklet mit klasse Bildern und den Erinnerung von Gerry McAvoy und Rorys Bruder Donál Gallagher. Einmal mehr wird deutlich, dass Rory Gallagher eine Klasse für war. Und das schon mit seinem Solo-Debüt.

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music