Running Wild

Rapid Foray

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 25.08.2016
Jahr: 2016
Stil: Heavy Metal

Links:

Running Wild Homepage

Running Wild @ facebook

Running Wild @ twitter



Redakteur(e):

Marc Langels


Running Wild
Rapid Foray, SPV, 2016
Rock N' RolfGesang & Gitarre
Peter JordanGitarre & Gesang
Ole HeimplemannBass & Gesang
Michael WolpersSchlagzeug
Produziert von: Rock N' Rolf Länge: 57 Min 02 Sek Medium: CD
01. Black Skies, Red Flag07. Black Bart
02. Warmongers08. Hellectrified
03. Stick To Your Guns09. Blood Moon Rising
04. Rapid Foray10. Into The West
05. By The Blood In Your Heart11. Last Of The Mohicans
06. The Depth Of The Sea (Nautilus)

Ein guter Kapitän verlässt sein Schiff erst wenn es sinkt und es soll auch Kapitäne gegeben haben, die selbst dann das Steuer nicht abgegeben haben, wenn die Situation schon aussichtslos erschien. In dieser Hinsicht steht Rock N' Rolf bei seiner Metal-Kogge RUNNING WILD weiterhin am Ruder, auch nachdem die Reaktionen auf das Comeback-Album der Band, "Resilient", vor drei Jahren nicht besonders freundlich ausgefallen waren und dem Schiff eine sehr steife Brise entgegen blies.

Aber Rock N' Rolf versammelte seine Mannschaft erneut und das Ergebnis, "Fort Foray", ist denn auch wieder deutlich stärker ausgefallen als sein Vorgänger. Hier klingen wieder die klassischen RUNNING WILD-Trademarks durch, wie die galoppierenden Gitarren und die recht schnell ins Ohr gehenden Gesangsmelodien von Kasparek. Auch das Songwriting ist wieder ein gutes Stück stärker ausgefallen. Lieder wie der Opener Black Skies, Red Flag, der Titeltrack aber auch Warmongers, Black Bart, Into The West sowie das Instrumental The Depth Of The Sea (Nautilus) sind klassischer RUNNING WILD-Stoff. Stick To Your Guns erinnert hingegen eher an ein aktuelles ACCEPT-Stück, aber das ist ja angesichts der momentanen Stärke der Band auch keine heftige Kritik.

Was dem Album ein wenig fehlt, das ist ein Hit der Marke Conquistadores, Tortuga Bay, Branded And Exiled, Port Royal, die frühere Alben ausgezeichnet haben. Und Überraschungen sind hier auch keine vorhanden. Zudem hätte das abschließende Last Of The Mohicans ruhig ein wenig "gestrafft" werden können, die elf Minuten sind doch an mancher Stelle etwas ausschweifend ausgefallen. Aber ansonsten ist "Rapid Foray" klassischer RUNNING WILD-Stoff, der sich im CD-Regal ganz respektabel neben Werken wie "Under Jolly Roger" und "Black Hand Inn" machen wird. Ganz gut also, dass der Kapitän an Bord geblieben ist.

Marc Langels, 24.08.2016

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music