Rusties

Wild Dogs

( English translation by Google Translation by Google )

CD-Review

Reviewdatum: 20.06.2011
Jahr: 2011
Stil: Americana

Links:

Rusties Homepage



Redakteur(e):

Michael Masuch


Rusties
Wild Dogs, Tube Jam Records, 2011
Marco GrompiVocals, Guitar,Acoustic Guitar, Harmonica
Osvaldo ArdenghiSlide Guitar,Guitar, Backing Vocals
Massimo PiccinelliPiano, Clarinett, Organ
Dario FilippiBass, Backing Vocals
Paolo GueriniDrums
Special Guests:
Mary CoughlanVocals (Track 4 & 11)
Jada SalemViolin (Track 3,5,9,11)
Veronica SbergiaBacking Vocals (Tracks 1,2,3,7,8,10)
Paolo FilippiSynth, String Arrangements (Track 3)
IlaVocal Chants, Scat (Track 9)
Produziert von: Marco Grompi Länge: 56 Min 41 Sek Medium: CD
01. Hollow07. The Ungrateful Child
02. Lady Rider08. This Rotten Track
03. Lose My Love09. Oh, Rory
04. Wild Dogs10. Hard Dreamers
05. Not Enough Love11. Razor Love
06. Adam Raised The Cain

Hört man das zugegebenermaßen ohrwurmige Lady Rider mit ausschweifenden, zupackenden Gitarren und treibendem Schlagzeug, weiß man sofort, welchem Kanadier die 5-köpfige aus Italien stammende Band ihre jahrelangen Tribute-Band Erfahrungen widmeten, mit der sie auch über die Landesgrenzen hinaus bekannt wurden.

Mit mehr als 500 Konzerten in den lezten Jahren mit u.a ELLIOT MURPHY, THE WALKABOUTS, STEVE WYNN usw. gemeinsam auf der Bühne, schufen sie sich ein solides Repertoire-Fundament, das ausser der schieren Affenliebe zu NEIL YOUNG und CROSBY, STILLS, NASH & YOUNGs Soundkosmos mit einigen interessanten eigenen Kompositionen aufwartet und mitunter zu gefallen weiß.

Hollow mit hübschem Chorus angereichert und schöner Laidback Gitarre gespielt, kann in jedem Radioformat in der Primetime mithalten.
Dazwischen bieten uns RUSTIES durchaus appettitlich verpackt, mit Loose My Love 70er Jahre Pop-Rock Flair, wie es zum Beispiel LAKE einst perfekt darboten.
Durchaus überzeugend gerät die Zusammenarbeit mit MARY COUGHLIN bei Wild Dogs, die mit herrlich verruchter Alt-Stimme in bester PATTI SMITH Manier daher kommt und wo die Band mal richtig hemmungslos rocken, zwirbeln und improvisieren kann.

RUSTIES demonstrieren geschmackvolle musikalische Vielseitigkeit, beherrschen auch zweifelsohne ihr Instrumentarium, können aber ihren Stallgeruch als eigentliche Tribute-Band nie richtig überzeugend ablegen. Und für ihre recht inspirationslose Version von SPRINGSTEENS Adam Raised A Cain wurden Bands bestimmt schon mal geteert und gefedert aus der Stadt gejagt!

RUSTIES machen bei Rotten Track, wo sie arg bei den DOOBIES kuscheln, oder bei Oh Rory etwas mit NILS LOFGREN flirten, keinerlei Hehl aus ihrer 70er Jahre-Affinität und kommen bestimmt durchaus glaubwürdig und überzeugend bei entspechenden 70`s Tribute-Rockpartys rüber. Aber für höhere Weihen reicht's dann doch (noch) nicht, auch wenn MARY COUGHLAN zum Abschluß nochmals mit einer wunderbaren Version von (Na?) NEIL YOUNGs Razor Love mit Harmonika,Violine und zarten Piano-Tupfern Wehmut schürt und versöhnlich stimmt.

Michael Masuch, 07.06.2011

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music