Saga

Contact

( English translation by Google Translation by Google )

DVD-Review

Reviewdatum: 26.03.2009
Jahr: 2009
Stil: Prog Rock

Links:

Saga Homepage



Redakteur(e):

Ralf Stierlen


Saga
Contact, InsideOut, 2009
Michael SadlerVocals & Keyboards
Jim GilmourKeyboards & Vocals
Jim CrichtonBass
Ian CrichtonGuitar
Chris SutherlandDrums
Produziert von: Saga Länge: 186 Min 36 Sek Medium: DVD
DVD 1
01. The Interview13. Piano Solo
02. That's As Far As I'll Go14. Scratching The Surface
03. You're Not Alone15. We've Been Here Before
04. I'm OK16. On The Air
05. Can't You See Me Now?17. On The Loose
06. Book Of Lies18. Careful Where You Step
07. The Perfectionist19. 10.000 Days
08. Drum Solo20. Wind Him Up
09. The Flyer21. Humble Stance
10. Mind Over Matter22. Don't Be Late
11. The Security Of Illusion23. What's It Gonna Be (Tonight)?
12. Time's Up
DVD 2
01. Saga B-Roll05. Mind Over Matter
02. You're Not Alone06. We've Been Here Before
03. Can't You See Me Now?07. On The Loose
04. The Perfectionist08. Photo Gallery

Nach 30 Jahren des gemeinsamen Weges war Schluss - SAGA muss zukünftig ohne sein gesangliches Aushängeschild Michael Sadler auskommen, der nicht nur durch seine Stimme und seine Art des Vortrags, sondern auch durch seine perfekte Interaktion mit dem Publikum auf der Bühne eigentlich unverzichtbar war. Das Beispiel von QUEEN hat ja zuletzt gezeigt, wie problematisch es ist, einen derart dominanten Sänger, der quasi die Identität der Band maßgeblich beeinflusst hat, zu ersetzen.

Die Doppel-DVD “Contact“ hat im Wesentlichen das finale gemeinsame Konzert am 05.Dezember 2007 in der Münchner Moffathalle für die Nachwelt festgehalten und gehört natürlich schon alleine aus diesem Grund in den Schrank jedes Anhängers der Kanadier. Der 136 Minuten dauernde Auftritt ist auf der ersten DVD festgehalten, wobei der Sound (auch in Dolby Surround 5.1 anwählbar) mehr als ordentlich ausgefallen ist. Optisch könnte es manchmal ein wenig heller sein, aber ansonsten gibt es durchaus auch einiges zu Kucken, auch wenn die Herren deutlich älter geworden sind. Aber ein auch hier im Mittelpunkt stehender Sadler ist zwar ergraut, aber stimmlich wie am ersten Tag.

Die Setlist berücksichtigt, wenig überraschend in erster Linie die “goldenen SAGA-Jahre“ von 1978 – 1981 (also alle Alben mit Harold, The Locust vorne drauf sowie “Worlds Apart“), von den letzten regulären Veröffentlichungen “Trust“ gibt es nur zwei Songs (That’s As Far As I’ll Go und I’m Ok) und von dem zum Zeitpunkt des Konzertes aktuellen “10.000 Days“-Album das Titelstück sowie die tatsächlich auch etwas abfallenden Can’t You See Me Now? und Book Of Lies. Gerade bei dem ersteren, deutlich härteren Stück wirkt Sadler gar etwas verloren mit seiner Operettenstimme. Vielleicht doch auch musikalische Differenzen neben den persönlichen Gründen Sadlers (mehr Zeit für die Familie) als Abschiedsgrund? Ansonsten gibt es natürlich die vom gut aufgeräumten Publikum (selbstredend war es ausverkauft) bejubelten und mitintonierten Bandklassiker You’re Not Alone, On The Loose, Careful Where You Step, das akustisch gehaltene Time’s Up, Wind Him Up oder Humble Stance.

Die Charakteristika von SAGA mit den bombastischen Keyboards, der Doppelung der Melodielinien durch Keyboard und Gitarre, den schwelgenden Harmonien und der verschwenderische Emotionalität kommen hier voll zum Tragen. Alle Beteiligten zeigen sich auf der Höhe (vor allem Jim Gilmour ist großartig) und selbst der Teilzeit-Drummer Chris Sutherland (war nur in Europa dabei, in Kanada wirkte Urgestein Steve Negus mit) bekommt sein Solo. Immer wieder werden auch deutsche Ansagen eingeflochten, was die gute Stimmung noch zusätzlich befeuerte. Mit dem vehement geforderten Don’t Be Late und What’s It Gonna Be Tonight? (beide vom “Silent Knight”-Album au dem Jahre 1980) fand dieses denkwürdige Konzert einen würdigen Abschluss.

Auf der zweiten DVD gibt es eine kurze, zehnminütige Bandhistorie, im Split-Screen-Verfahren gemischt mit Probeaufnahmen, dann ein gut halbstündiger Konzertmitschnitt aus Mannheim von der Abschiedstour, der natürlich in etwas bescheidenerem Sound als das Münchner Konzert daherkommt. Schließlich noch ein paar Bildergalerien, das war’s. Vielleicht sogar ein bisschen wenig angesichts des für die Band historischen Einschnitts mit dem Weggang Sadlers (zumal es ja schon einige DVDs gibt), aber in erster Linie natürlich das Dokument eines gelungenen Abschiedskonzert. In Erinnerungen schwelgen wird sowieso jeder Fan für sich selbst angesichts der zahlreich vertretenen Perlen aus den Anfangsjahren.

Ralf Stierlen, 25.03.2009

 

(C) 2008 - 2020 by Hooked on Music